Prix Courage für ehemalige Verdingkinder

Walter Emmisberger, Ursula Biondi, Jean-Louis Claude und Bernadette Gächter gingen mit ihrer erschütternden Lebensgeschichte an die Öffentlichkeit. Sie sprachen so auch für unzählige weitere Betroffene.

Bernadette Gächter, Jean-Louis Claude, Ursula Biondi und die Frau von Walter Emmisberger, nicht auf dem Bild, Morena Emmisberger, von links nach rechts, freuen sich über ihren Prix Courage. (6. September 2013)

Bernadette Gächter, Jean-Louis Claude, Ursula Biondi und die Frau von Walter Emmisberger, nicht auf dem Bild, Morena Emmisberger, von links nach rechts, freuen sich über ihren Prix Courage. (6. September 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Prix Courage 2014 geht an zwei Frauen und zwei Männer, die als Kinder und Jugendliche Opfer behördlicher Willkür wurden. Walter Emmisberger aus Fehraltorf ZH, Ursula Biondi aus Zürich, Jean-Louis Claude aus Genf und Bernadette Gächter aus Altstätten SG erhalten zusammen 25'000 Franken.

Als Kinder und Jugendliche wurden sie fremdplatziert, galten in den Augen der Behörden als arbeitsscheu oder führten angeblich ein liederliches Leben, wie es in einer Mitteilung zur Preisverleihung vom Freitagabend in Zürich heisst.

Alle vier Preisträger traten mit ihren persönlichen und teils sehr intimen Erlebnissen - wie etwa Missbrauch oder Zwangssterilisierung - an die Öffentlichkeit. Sie hätten so stellvertretend für unzählige andere Betroffene beschämende Einzelbeispiele für behördliche Willkür und deren Folgen offengelegt, heisst es weiter.

Gemäss Jurypräsidentin und SP-Ständerätin Pascale Bruderer haben die Preisträger die Frage, was Zivilcourage im Kern ausmacht, auf ihre Art und Weise beantwortet: nicht mit Worten, sondern mit Taten. Der diesjährige Prix Courage gehe nicht ausschliesslich an die vier Preisträger, sondern auch an viele Tausende weitere ehemalige Verdingkinder und Opfer behördlicher Gewalt, sagte Bruderer in ihrer Rede weiter.

Publikumspreis an Kurt Marti

Den mit 10'000 Franken dotierten Publikumspreis erhält der Journalist Kurt Marti. Marti deckte in der linken Oberwalliser Zeitung «Rote Anneliese» Machtmissbrauch, Parteifilz und Korruption auf. Er wurde deswegen mehrfach vor Gericht gezerrt. Marti hörte 2010 bei der «Roten Anneliese» auf.

Aber er schweige auch jetzt als freier Journalist nicht, heisst es weiter. Für seine unbeirrbare Haltung wird Kurt Marti von den Leserinnen und Lesern des «Beobachters» mit dem Publikumspreis geehrt.

Der Prix Courage wird seit 1997 von der Zeitschrift «Beobachter» verliehen und zeichnet «Helden des Alltags» aus, die Zivilcourage beweisen und dabei auch persönliche Nachteile in Kauf nehmen oder die sich selbstlos für eine solidarische Schweiz einsetzen. (kle/sda)

Erstellt: 06.09.2013, 23:50 Uhr

Video



Die Ausgezeichneten im Porträt. (Quelle: Beobachter Magazin)

Artikel zum Thema

Preisgekrönt für den Kampf für die Umwelt

Der Prix Courage geht an drei Männer und eine Frau aus dem jurassischen Vedlincourt. Die Vier kämpften bis vor Bundesgericht gegen den Bau einer Auto-Teststrecke auf Landwirtschaftsland. Mehr...

«Der Staat hat uns schlimme Wunden zugefügt»

Verdingkinder waren bis in 70er-Jahre Behördenwillkür und Gewalt ausgesetzt und mussten schwere Arbeit verrichten. Nun erhielten sie eine offizielle Entschuldigung – und einen vagen Ausblick auf Entschädigung. Mehr...

«Für und wider die Zeit»: Emil Zbinden

Das Berner Kunstmuseum zeigt mit «Für und wider die Zeit» eine Werkschau des Holzstechers Emil Zbinden. Er verstand es gekonnt, Bauersleute, Verdingkinder, aufgeblasene Dorfkönige und Angeber ins Karikaturhafte umzusetzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Moderne trifft auf Tradition: Ein Mönch im Hof des Kumbum Klosters in Xining (China) benutzt sein Iphone (23. April 2017).
(Bild: Wang He/Getty Images) Mehr...