SVP-Initiative könnte Rekord brechen

Die Durchsetzungs-Initiative mobilisiert die Massen. In einigen Städten haben bisher klar mehr Personen abgestimmt als üblich.

Eine Initiative, die interessiert: Am 28. Februar könnten so viele Schweizer abstimmen wie schon seit 20 Jahren nicht mehr. (Archiv)

Eine Initiative, die interessiert: Am 28. Februar könnten so viele Schweizer abstimmen wie schon seit 20 Jahren nicht mehr. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die eine Abstimmungsvorlage vom 28. Februar könnte nicht nur wegen der politischen Brisanz in die Geschichte der Schweiz eingehen. Nachfragen von «10 vor 10» haben ergeben, dass die Stimmbeteiligung wegen der Durchsetzungsinitiative der SVP rekordverdächtige Ausmasse annehmen könnte.

Verschiedene Stadtkanzleien bestätigen der Nachrichtensendung von SRF, dass sie zuletzt eine solche Flut an Stimmcouverts bei der Abstimmung vom 9. Februar 2014 erlebt hätten. Damals wurde über die Masseneinwanderungs-Initiative abgestimmt.

Grosse Wahlbeteiligung in den Städten

In der Stadt Bern haben bis am Montag bereits 23 Prozent der Stimmberechtigten brieflich abgestimmt. 2014 waren es zum selben Zeitpunkt drei Prozent weniger. Noch stärker scheint das Interesse der Wählerinnen und Wähler in der Stadt Zürich zu sein: In der grössten Stadt des Landes haben schon 30 Prozent ihr Wahlcouvert abgeschickt. In St. Gallen sind es bisher 24 Prozent gewesen.

Umfrage

Für die Abstimmungsrunde am 28. Februar wird eine Rekordbeteiligung erwartet. Sind Sie dabei?






Lukas Golder von der gfs Bern rechnet mit einer Stimmbeteiligung von 55 Prozent. Mit dieser Quote würde sich die Abstimmung unter den Top Ten in Sachen Wahlbeteiligung seit 1971, dem Jahr der Einführung des Frauenstimmrechts, einreihen. «Beide Seiten führen ihre Kampagnen mit starken Emotionen, wecken Ärger. Dies elektrisiert und mobilisiert die Wähler erfahrungsgemäss stark», erklärte Golder in der Sendung «10 vor 10», warum die Durchsetzungsinitiative die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes dermassen bewegt.

Die höchste Stimmbeteiligung verzeichnete die Schweiz bei der EWR-Abstimmung 1992. Damals betrug sie 78,7 Prozent. (fal)

(Erstellt: 16.02.2016, 21:36 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Zurück in die Abhängigkeit

In der Geschichte der Ehe spiegelt sich auch die Entwicklung der Frauenrolle. ­Das zeigt sich deutlich bei der CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe. Mehr...

«Die meisten Staatsanwälte sind gegen die SVP-Initiative»

Die Durch­setzungsinitiative bringe mehr Probleme, als sie löse, sagt der Erste St. Galler Staatsanwalt Thomas Hansjakob im Interview. Mehr...

Begehrte Hilfsjobs

IV-Rentner, Sozialhilfebezüger und Asylbewerber brauchen Arbeitsplätze, von denen es immer weniger gibt. Die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens sehen ihre Initiative als Lösung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss So schlagen Sie der Grippe ein Schnippchen

Geldblog Megatrend Robotik verspricht Gewinne

Werbung

Die Welt in Bildern

Zum Schutz der Alpen: Eine Frau mit einem roten Ballon steht in der Naehe des Nordportals des Gotthard-Basistunnels anlaesslich der Aktion der Alpen-Initiative 'Weil wir die Alpen lieben'. (8. Dezember 2016)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...