Schweiz friert usbekische Guthaben ein

Wegen des Verdachts auf Geldwäscherei hat Bern mehrere hundert Millionen Franken auf Schweizer Banken blockiert. Im Fokus der Ermittlungen stehen offenbar Angehörige des usbekischen Präsidenten.

Familienmitglieder sollen in Affäre verwickelt sein: Der usbekische Präsident Islam Karimov. (Archivbild)

Familienmitglieder sollen in Affäre verwickelt sein: Der usbekische Präsident Islam Karimov. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz hat im Rahmen einer Strafuntersuchung wegen Geldwäsche usbekische Guthaben bei Schweizer Banken in der Höhe von mehreren hundert Millionen Franken blockiert. Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte heute Mittwoch eine Meldung des Westschweizer Radios und Fernsehens (RTS).

Laut BA-Sprecherin Jeanette Balmer wurden die Konten bei diversen Schweizer Banken im August eingefroren. Zum genauen Betrag wollte sie sich nicht äussern. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt würden keine Einzelheiten zu dem Fall bekannt gegeben.

Verdächtige sitzen in U-Haft

Zwei Staatsangehörige von Usbekistan waren am 30. Juli in Genf auf Anordnung der BA verhaftet worden. Die beiden Männer sitzen noch immer in Untersuchungshaft. Insgesamt werden vier Usbeken verdächtigt, in die Geldwäschereiaffäre verwickelt zu sein.

Gemäss Angaben von RTS sind Angehörige des usbekischen Präsidenten Islam Karimov im Zentrum der Affäre. Seine Tochter Gulnara Karimova ist Botschafterin Usbekistans in Spanien und bei der UNO in Genf. Gemäss der Zeitung «Blick» arbeiten die beiden in Genf inhaftierten Usbeken für Coca-Cola Usbekistan; diese Firma gehöre Karimova.

(fko/sda)

(Erstellt: 19.09.2012, 17:47 Uhr)

Artikel zum Thema

Ermittlungen gegen US-Banken wegen Geldwäscherei-Verdachts

Gegen mehrere grosse US-Banken wird laut einem Zeitungsbericht wegen des Verdachts der Geldwäscherei und der möglichen Finanzierung von Drogenhandel und Terroraktivitäten ermittelt. Mehr...

Arabischer Frühling führt zu mehr Geldwäscherei in der Schweiz

Noch nie gab es in der Schweiz so viele Verdachtsfälle auf Geldwäscherei wie 2011. Viele davon stehen im Zusammenhang mit arabischen Ländern. Die Behörden sehen sich mit einem neuen Problem konfrontiert. Mehr...

Usbekistan schliesst die Grenze

Angesichts des Ansturms von kirgisischen Flüchtlingen schliesst die usbekische Regierung die Grenze zum Nachbarland. Sie verlangt internationale Unterstützung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Immobilien
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Hirsohima: Nach einem Erdrutsch setzen japanische Hilfskräfte die Suche nach Vermissten fort. Gemäss offiziellen Angaben sind 39 Menschen gestorben, 7 werden immer noch vermisst (21. August 2014).
(Bild: Buddhika Weerasinghe (Getty)) Mehr...