Schweiz lagerte Plutonium für vier Atombomben

Der Bund war offenbar 50 Jahre lang im Besitz von Atombombenmaterial. Anfang des Jahres wurde das Material laut Sonntagspresse heimlich abtransportiert.

Befand sich hier ein geheimes Plutoniumlager des Bundes? Das Paul Scherrer Institut in Villigen AG. (13. Januar 2015)

Befand sich hier ein geheimes Plutoniumlager des Bundes? Das Paul Scherrer Institut in Villigen AG. (13. Januar 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit den 60er-Jahren waren auf dem Areal des Paul-Scherrer-Instituts (PSI) in Villigen AG heimlich 20 Kilogramm Plutonium eingelagert, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. Erst Ende Januar sei das gefährliche Material abtransportiert worden. Zuerst sei es mit gepanzerten Speziallastwagen von Villigen Richtung Deutschland gebracht worden, dann mit einem Spezialschiff in die USA. «Transport von aufgelösten Plutoniumlager des Bundes in die USA ist erfolgt», bestätigt das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) der Zeitung.

Offenbar wurde zunächst nicht mal der Bundesrat über den Nukleartransport informiert. Erst als das Sonntagsblatt nachhakte, wurde die Regierung angeblich ins Bild gebracht. Warum diese Geheimnistuerei? Das WBF erklärt, man habe «bei der Öffentlichkeit keinerlei Unklarheiten und Verunsicherung» aufkommen lassen wollen. Nächste Woche hätte der Bundesrat informiert werden sollen, die Zeitung sei nun aber zuvorgekommen.

«Andere Länder wären dafür sanktioniert worden»

Stefan Füglister, Atomspezialist von Greenpeace, ist überrascht: «Das war Stoff für vier Atombomben.» Er führt aus: «Die Schweiz war also 50 Jahre lang im Besitz von Atombombenmaterial. Andere Länder wären dafür sanktioniert worden.»

Das Plutonium stammte gemäss Artikel aus der Zeit, als die Schweiz eine Atombombe bauen wollte. Dieses Vorhaben wurde 1988 offiziell begraben. (woz)

(Erstellt: 28.02.2016, 00:03 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Nordkorea bastelt wieder an seiner Atombombe

Kim Jong-un macht Ernst: Die wichtigste Atomanlage Nordkoreas ist in Betrieb und arbeitet an Material für Atombomben. Mehr...

Anti-Atom-Protest erhebt sich im Weinland

Empörte Bürger haben in Rheinau eine Infoveranstaltung zum geplanten Endlager für radioaktive Abfälle mit lautem Gehupe gestört. Sie organisieren sich, um gegen das Vorhaben zu kämpfen. Mehr...

Breite Kritik an den Endlager-Vorschlägen der Nagra

Für eine Auswahl gäbe es noch gar nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse, bemängeln die Kantone der beiden möglichen Endlager-Standorte. Kritik am Nagra-Vorschlag kommt auch aus Deutschland. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Never Mind the Markets Zwei Notenbanker, zwei Doktrinen

Politblog Die wirkliche Pisa-Lektion

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Die Welt in Bildern

Bald platzen sie: Ein Junge bläst am Strand von Colombo (Sri Lanka) Seifenblasen in die Luft (8. Dezember 2016).
(Bild: Dinuka Liyanawatte) Mehr...