Sex-Krankheiten auf dem Vormarsch

Sexuell übertragbare Krankheiten wie Syphilis, Tripper und Chlamydien verbreiten sich in der Schweiz ungebremst in der Bevölkerung. Viele wissen nicht: Auch beim Oralsex kann man sich anstecken.

Wachsexponat des Universitätsspitals Zürich: Syphilis – Symptome am Mund nach Oralsex.

Wachsexponat des Universitätsspitals Zürich: Syphilis – Symptome am Mund nach Oralsex. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Vergleich zum Vorjahr infizierten sich in der Schweiz in den letzten drei Monaten 50 Prozent mehr mit Syphilis, mit Gonorrhoe sogar 60 Prozent. Das berichtet die «SonntagsZeitung». Auch bei Chlamydien-Infektionen steigen die Zahlen stetig. Über 3300 Be­troffene wurden im ersten Halbjahr registriert, davon sind knapp die Hälfte 15- bis 24-jährige Frauen.

Viele Jugendliche wissen nicht, dass sie sich auch bei ungeschütztem Oralsex anstecken können. Bei der Prävention wurde zu lange auf Aids fokussiert und zu wenig über die Ansteckung bei Sexkrankheiten informiert sagen Experten. Das soll sich nun ändern. «Wir erarbeiten eine Strategie, um HIV-Infektionen und sexuell übertragbare Krankheiten ab 2011 gemeinsam zu bekämpfen», sagt Mona Neidhart vom Bundesamt für Gesundheit zur «SonntagsZeitung». (bru)

(Erstellt: 10.07.2010, 23:29 Uhr)

Die Welt in Bildern

Unerwartete Kapitulation: Auf der berühmten Brooklyn Bridge in New York wehen anstelle der Stars-and-Stipes-Flaggen zwei weisse Fahnen. Obwohl die Brücke streng bewacht wird, bekam niemand die Aktion mit (22. Juli 2014).
(Bild: Richard Drew) Mehr...