Spitäler treiben Gesundheitskosten in die Höhe

Versicherte haben die obligatorische Krankenversicherung im Jahr 2012 rund 25,7 Milliarden Franken gekostet – so viel wie noch nie. Schuld sind vor allem ambulante Behandlungen im Spital.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jede versicherte Person in der Schweiz hat 2012 durchschnittlich 3259 Franken Gesundheitskosten für die obligatorische Krankenpflegeversicherung verursacht – 2,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Kostentreiber waren vor allem die ambulanten Spitalbehandlungen. Der Krankenkassendachverband Santésuisse schreibt von einem neuen Höchststand.

Insgesamt schlugen die Behandlungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung mit 25,7 Milliarden Franken zu Buche. Fast die Hälfte des Kostenanstiegs gehe auf die Spitalbehandlungen zurück, teilte Santésuisse mit.

Die Kosten für ambulante Spitalbehandlungen stiegen um 5,8 Prozent oder 250 Millionen Franken, jene für stationäre Behandlungen um 2,7 Prozent, was 150 Millionen entspricht.

Unterschiede zwischen den Kantonen

Allerdings gibt es grosse Unterschiede zwischen den Kantonen: Zwischen dem teuersten Kanton (Basel-Stadt) und dem günstigsten (Appenzell Innerrhoden) beträgt er dem Verband zufolge für die gesamten Pro-Kopf-Kosten über 80 Prozent. Aus diesem Grund sind auch die Prämienunterschiede zwischen den Kantonen gross.

Gestiegen sind auch die Kosten in den Arztpraxen. Gemäss Santésuisse liegt der Zuwachs von 4,1 Prozent oder 220 Millionen Franken jedoch im Rahmen der Vorjahre. (wid/sda)

Erstellt: 25.09.2013, 12:07 Uhr

Die im Jahr 2012 im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung erbrachten Leistungen erreichten einen neuen Höchsstand. (Video: Keystone )

Artikel zum Thema

Santésuisse bricht auseinander

Der seit Jahren drohende Showdown steht bevor: CSS und Helsana verlassen den Kassenverband Santésuisse und gründen mit der Sanitas einen neuen Verband, der keine Doppelmitgliedschaften zulässt. Präsident wird FDP-Nationalrat Ignazio Cassis. Mehr...

Je mehr Spezialärzte, desto mehr Patienten

Ein erhöhtes medizinisches Angebot führt dazu, dass sich mehr Patienten behandeln lassen. So lautet der Befund einer Santésuisse-Studie. Sie begründet zudem, warum Prämiengrossregionen ungerecht wären. Mehr...

So will Santésuisse Familien entlasten

Das Solidaritätsprinzip, auf dem dem die Krankenversicherung beruht, führt besonders für Familien zu hohen Prämien. Santésuisse hat nun drei Massnahmen vorgestellt, wie diese Haushalte unterstütz werden können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Die 10 schönsten Sommerhäuser

Welttheater Ein schlechter Schauspieler

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Hinter den Kulissen: Models werden an der Moskauer Fashion Week geschminkt uns posieren für Selfies (24. März 2017).
(Bild: Maxim Shipenkov) Mehr...