Er starb am Schreibtisch

Nicolas G. Hayek, der Patriarch der Schweizer Uhrenindustrie, ist völlig überraschend gestorben. Noch ist unklar, wann der aussergewöhnliche Unternehmer beerdigt wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicolas G. Hayek, der Grand Seigneur der Schweizer Uhrenindustrie, ist tot. Hayek verstarb am Montag 82-jährig in Biel an einem Herzversagen. Der Schweizer mit libanesischen Wurzeln war Gründer und bis zuletzt Verwaltungsratspräsident der Swatch Group.

Hayek sei «völlig unerwartet während der Arbeit in seiner geliebten Swatch Group» gestorben, teilte Swatch am Montagabend mit. Hayek habe es verstanden, seine Visionen eines starken Uhrenkonzerns mit hoher schweizerischer Wertschöpfung zu verwirklichen. Er gelte zu Recht als wegweisender Unternehmer der Schweiz.

Durch personelle Entscheidungen habe Hayek sicher gestellt, dass seine Ideen und Vorstellungen überdauerten und die Kontinuität in Aktionariat, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung gewährleistet seien, schreibt die Swatch Group weiter.

Vollblutunternehmer

Der Vollblutunternehmer Hayek war die treibende Kraft hinter der Wiedergeburt der Schweizer Uhrenindustrie in den 1980er Jahren. 1985 übernahm er die Mehrheit der Schweizerischen Gesellschaft Für Mikroelektronik und Uhrenindustrie (SMH), die Vorgängergesellschaft der Swatch Group.

Die operative Führung der Swatch Group gab Hayek 2003 an seinen Sohn Nick weiter. Der Uhrenkönig blieb aber Präsident des Verwaltungsrates. Inzwischen ist mit Enkel Marc Alexander Hayek bereits die dritte Generation der Familie in der Konzernleitung vertreten.

Der Milliardär Nicolas Hayek war ein Meister des Uhrenmarketings. Mit Zigarre und Uhren an beiden Handgelenken posierte er gerne mit Filmstars, Spitzensportlerinnen und Mannequins.

Glamour und Verantwortung

Allem Glamour zum Trotz appellierte Hayek immer wieder an die soziale Verantwortung des Unternehmers. Unternehmer dürften vorhandene, lebensfähige Firmen und damit Arbeitsplätze nicht zerstören, betonte er mehrfach.

Hayek, der nach eigenen Worten die Gesellschaft gerne provozierte und hinterfragte, erhielt viele nationale und internationale Auszeichnungen - unter anderem das Kreuz der französischen Ehrenlegion und das Ehrenbürgerrecht der Stadt Biel. Datum und Ort der Beisetzung sind noch nicht bekannt, wie Béatrice Howald, Sprecherin der Swatch Group, am Dienstag auf Anfrage erklärte.

(jak/sda)

(Erstellt: 28.06.2010, 18:48 Uhr)

«Ein grosser Verlust»

Reaktionen auf den Tod Hayeks

Reaktionen auf den Tod Hayeks In einer ersten Reaktion haben verschiedene Persönlichkeiten den verstorbenen Swatch-Gründer gewürdigt.

Die Welt ehrt einen grossen Schweizer

«Mister Swatch ist tot»

«Mister Swatch ist tot» Der Tod des Swatch-Gründers und Patrons bewegt die Medien rund um den Globus – sie widmen Nicolas Hayek lange Texte.

Artikel zum Thema

Termin für Hayeks Beisetzung noch offen – Bern würdigt Uhrenpatron

Der Reigen von Beileidsbezeugungen nach dem Tod von Nicolas G. Hayek hat sich am Dienstag fortgesetzt. Mehr...

Ein visionärer Unternehmer

Nicolas Hayek gilt als Retter der Schweizer Uhrenindustrie. Doch der Swatch-Erfinder hat nicht nur die Uhrenbranche geprägt. Mehr...

Von Beirut in die Schweiz: Wie Nicolas Hayek ganz nach oben kam

Ein Biograf spürte Nicolas Hayeks Laufbahn nach – von den Anfängen im Libanon über harte Zeiten in Zürich bis zur Ikone der Uhrenindustrie. Auch der Zufall half mit. Mehr...

Werbung

Immobilien
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Festgesunken: Holländische Retter bringen einen Mann im Hafen von Harlingen in Sicherheit. Das Boot sank in Folge des ersten Sturmes der Saison (22. Oktober 2014).
(Bild: Catrinus van der Veen) Mehr...