Tessiner Firma soll geraubtes Gold gewaschen haben

Die Bundesanwaltschaft hat gegen die Goldraffinerie Argor-Heraeus ein Verfahren eröffnet. Die Firma soll Gold raffiniert haben, welches aus Plünderungen in der Demokratischen Republik Kongo stammte.

Drei Tonnen geraubtes Gold soll die Firma verarbeitet haben: Bei Argor-Heraeus wird ein Goldbarren gegossen.

Drei Tonnen geraubtes Gold soll die Firma verarbeitet haben: Bei Argor-Heraeus wird ein Goldbarren gegossen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bundesanwaltschaft hat gegen eine im Tessin ansässige Goldraffinerie ein Verfahren eröffnet, wegen Verdachts auf Geldwäscherei und Kriegsverbrechen respektive Beihilfe zu Kriegsverbrechen. Ins Rollen gebracht hatte das Verfahren die Nichtregierungsorganisation TRIAL.

Der Organisation liegen nach eigenen Angaben vom Montag Informationen vor, wonach die in Mendrisio TI ansässige Goldraffinerie Argor-Heraeus sich schuldig gemacht haben könnte, geraubtes Gold gewaschen zu haben.

TRIAL habe Beweise, sagte der für die Angelegenheit zuständige Anwalt Bénédict De Moerloose in Genf an einer Medienkonferenz. Argor-Heraeus soll demnach zwischen 2004 und 2005 gegen drei Tonnen in der Demokratischen Republik Kongo geplündertes Gold raffiniert haben.

Von bewaffneter Gruppierung geraubt

Geraubt wurde das Edelmetall gemäss den Angaben von der bewaffneten Nationalistischen Front der Integrationisten (FNI). Argor-Heraeus soll laut TRIAL gewusst haben oder hätte zumindest davon ausgehen müssen, dass das Erz aus Plünderungen stamme.

Die Nichtregierungsorganisation verlangte von den Schweizer Behörden, eine Untersuchung zu eröffnen. Bei der Bundesanwaltschaft ging die Klage von TRIAL am Freitag ein, wie eine Sprecherin bestätigte.

Es sei ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Geldwäscherei und Kriegsverbrechen respektive Beihilfe zu Kriegsverbrechen eröffnet worden, teilte die Sprecherin mit. Weitere Angaben zu dem Fall machte sie nicht.

Auch Metalor im Visier

TRIAL-Chef Philip Grant sagte in Genf, dass auch das Unternehmen Metalor in Neuenburg im Visier stehe. Doch die Beweise seien nicht ausreichend. Mit einer Kampagne wollen TRIAL, Conflict Awareness Project und Open Society Justice Initiative die Öffentlichkeit für den Raub von Rohmaterial und für Zusammenhänge zwischen Plünderungen und bewaffneten Konflikten sensibilisieren.

Argor-Heraeus ist nach eigenen Angaben einer der grössten Edelmetall-Verarbeiter weltweit. Das Unternehmen ist Mitglied der Swiss Better Gold Association (SBGA).

Diese Gruppierung ist mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) für die im Oktober vorgestellte Swiss Better Gold Initiative (SBGI) verantwortlich, die Abbau und Handel von Gold sozial und ökologisch nachhaltiger machen soll. Im ersten Halbjahr 2013 wurden 1600 Tonnen Gold aus der ganzen Welt in die Schweiz importiert. (kpn/sda)

(Erstellt: 04.11.2013, 20:10 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Die Bäckerin neuer Existenzen

Kopf des Tages Die Nonne Angélique Namaika engagiert sich im Kongo für Opfer sexueller Gewalt. Jetzt erhält sie den Nansen-Flüchtlingspreis, eine Art Nobelpreis für Flüchtlingshilfe. Mehr...

Blauhelme befreien 82 Kindersoldaten

Die Rebellengruppe Mai Mai Bakata Katanga hielt sich im krisengeschüttelten Kongo-Kinshasa zahlreiche Kindersoldaten – darunter Mädchen und 8-Jährige. Mehr...

Kongolesische Soldaten vergewaltigten auch Sechsjährige

Es kommen immer weitere Gräueltaten ans Tageslicht: Laut einem UNO-Bericht sollen im Kongo Armeeangehörige auf ihrer Flucht vor Rebellen 130 Frauen und Kinder missbraucht haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Pampers für UNICEF

Das gemeinsame Engagement im Kampf gegen Tetanus ist ungebrochen

Werbung

Blogs

Geldblog Aktive Fonds meiden Nestlé-Aktie

Sweet Home 10 entspannte Tipps für einen faulen Sonntag

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Auch Superhelden brauchen mal eine Pause: Ein Besucher im Spiderman-Kostüm ruht sich an der Messe Comic Con Tokio kurz aus. (2. Dezember 2016)
(Bild: Issei Kato) Mehr...