Trauer um Terroropfer – die Fahnen wehen auf halbmast

Die Schweiz gedenkt der in Burkina Faso getöteten Walliser. Ob ihr Hilfsprojekt weiterläuft, ist noch offen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Flagge auf dem Bundeshaus weht auf halbmast: Die Schweiz trauert um Jean-Noël Rey und Georgie Lamon, die bei einem Anschlag in Burkina Faso getötet wurden. Das Schweizer Hilfsprogramm vor Ort läuft vorerst weiter.

In Gedenken an die Opfer des Anschlags werde die Flagge auf dem Bundeshaus am Sonntag und am Montag auf halbmast gesetzt, twitterte Bundesratssprecher André Simonazzi am Sonntag.

Auch die Post zeigte sich in einer Stellungnahme «bestürzt über das Attentat» und «den gewaltsamen Tod des ehemaligen PTT-Generaldirektors Jean-Noël Rey». Rey hatte die damalige PTT von 1990 bis 1998 geführt.

Enger Mitarbeiter von Bundesrat Otto Stich

In der Legislatur von 2003 bis 2007 vertrat der Sozialdemokrat das Wallis im Nationalrat. Zudem war er politischer Sekretär der SP und in den 80er-Jahren engster Mitarbeiter von Bundesrat Otto Stich.

Entsprechend zeigte sich die SP Schweiz «tief bestürzt» von seinem Tod. Rey habe während vier Jahrzehnten «zu den prägendsten und prominentesten Persönlichkeiten innerhalb der Sozialdemokratie» gehört, sagte Parteipräsident Christian Levrat gemäss Mitteilung.

Lamon war Gründer der Hilfsorganisation

Wie Rey stammte auch das zweite Opfer, Georgie Lamon, aus dem Wallis. Der Walliser Staatsrat verurteilte den Anschlag in einer Mitteilung aufs Schärfste und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. «In diesem Moment der Trauer erinnern wir an zwei Walliser Persönlichkeiten, die unseren Kanton politisch und sozial geprägt haben», wird Regierungspräsident Jacques Melly zitiert.

Rey und Lamon waren in Burkina Faso, um die Kantine einer Schule einzuweihen. Sie arbeiteten für die von Lamon gegründete Organisation Yelen, welche die Kantine finanziert hatte. «Noch im Dezember haben wir Spenden gesammelt, um die Kantine zu vollenden», sagte Eliane Campisi der Nachrichtenagentur sda.

Es sei nicht sicher, ob Yelen den Verlust ihres Gründers und Präsidenten überleben werde. Der kleine Verein, der in Burkina Faso mit der Organisation Badeya zusammenarbeitet, leiste punktuelle Hilfe. Es sei an Lamons Familie zu entscheiden, ob und wie sein Engagement weitergeführt werde, sagte Campisi weiter.

Deza-Programm läuft weiter

Das Aussendepartement EDA teilte mit, es verfolge die Lage vor Ort sehr genau und evaluiere die potenziellen Folgen auf die Programme im Land. Es sei jedoch noch «verfrüht, um abschliessend zu entscheiden, welche Konsequenzen die Attentate für die Arbeit der Schweiz vor Ort haben». Bis auf Weiteres läuft das Programm der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza weiter.

Bereits am Samstag hatten Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und Aussenminister Didier Burkhalter die Attentate in der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou verurteilt. (ij/sda)

(Erstellt: 17.01.2016, 19:05 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Ex-Post-Chef unter den Opfern in Burkina Faso

Bei Anschlägen in Ouagadougou sind auch zwei Schweizer ums Leben gekommen. Eines der Opfer ist der frühere Post-Direktor Jean-Noël Rey. Mehr...

Armee marschiert in Ouagadougou ein

Militäreinheiten von Burkina Faso wollen die Putschisten in der Hauptstadt zur Aufgabe zwingen. Interimspräsident Kafando wurde in der französischen Botschaft aufgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Erlebnisse für Gruppen

Attraktive Kombi-Angebote von SBB RailAway bis zu 40% ermässigt.

Werbung

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Panzerparade in Weissrussland: In der Nähe der weissrussischen Stadt Minsk probt das Militär den Auftritt am Tag der Unabhängigkeit am 3. Juli. (31. Mai 2016)
(Bild: Sergei Grits (AP, Keystone)) Mehr...