Und noch eine soziale und liberale Partei

Heute wird die Sozial- Liberale Bewegung Schweiz gegründet. Die neue Partei ist wertkonservativ und wendet sich vor allem an bisherige Nichtwähler.

Soll für soziale und liberale Werte stehen: Screenshot der Parteiwebseite.

Soll für soziale und liberale Werte stehen: Screenshot der Parteiwebseite.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der CVP laufen nicht nur die Wähler davon. Jetzt wird ihr auch noch die Bezeichnung als liberal-soziale Partei streitig gemacht. Denn heute wird in Aarau die Sozial-Liberale Bewegung der Schweiz gegründet (SLB). Hinter der neuen politischen Gruppierung steht unter anderem der Aargauer Grossrat Samuel Schmid. Er ist evangelischer Pfarrer, leitet das Hilfswerk Freundesdienst und gehörte bis vor einem Jahr der EDU an.

«Ich verliess die Partei, weil sie mir zu wenig sozial und zu AKW-freundlich war», sagt der SLB-Mitgründer. Laut ihm werden neben der Aargauer Sektion in den nächsten Wochen auch Sektionen in den Kantonen Bern und Zürich gegründet. Die Bewegung zähle derzeit 100 Mitglieder, und es würden täglich mehr. Unter ihnen befänden sich auch mehrere Ex-Politiker und aktive Politiker anderer Parteien, die zur SLB wechseln möchten, sagt Schmid. Namen will er noch keine nennen. Ziel sei es jedoch, im Oktober in mehreren Kantonen an den Nationalratswahlen teilzunehmen.

«Beweger» statt Mitglieder

Die SLB will vor allem in der politischen Mitte Stimmen holen. Dazu bietet sie einen Mix aus linken, liberalen und streng wertkonservativen Anliegen. So ist die SLB gegen die Atomenergie und gegen überrissene Managerlöhne. Sie befürwortet die bilateralen Verträge, setzt auf Eigenverantwortung und kämpft gegen die staatliche Bürokratie. Gleichzeitig ist sie gegen Abtreibung und Sterbehilfe, wie Schmid sagt. «Wir wollen aber nicht über Personen urteilen, die aus einer Notlage heraus handeln. Jeder Fall muss einzeln angeschaut werden», so der Theologe.

Im Unterschied zu den arrivierten Mitte-Parteien kennt die SLB keine Mitglieder im herkömmlichen Sinn, sondern «Beweger». Schmid erklärt: «Wir wollen die Schwelle möglichst tief ansetzen.» Jede und jeder könne mitmachen, ohne einen Mitgliederbeitrag zu bezahlen. Auch eine Doppelmitgliedschaft in einer anderen Partei sei möglich. Finanziert werde die Partei über Spenden.Die Bewegung richte sich vor allem an die 55 Prozent der Nichtwähler, die sich durch die bisherigen Parteien nicht vertreten sähen. «Viele von ihnen», so Schmid, «möchten etwas bewegen, sehen aber keine Möglichkeit dazu.» (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 23.04.2011, 08:48 Uhr)

Stichworte

Umfrage

Wäre die Sozial- Liberale Bewegung Schweiz eine Alternative für Sie?

Ja

 
17.6%

Nein

 
82.4%

1071 Stimmen


Artikel zum Thema

Das Erfolgsproblem

Die Grünliberale Partei kämpft um Nachwuchs: Sie braucht dringend genügend gutes Personal. Und zieht dabei oft auch schwierige Leute an. Mehr...

Die Grünliberalen sind im Hoch – aber haben sie auch fähige Kandidaten?

Die Grünliberale Partei kämpft mit einem Erfolgsproblem: Sie braucht dringend genügend gutes Personal, um die prognostizierten Sitze bei den Wahlen überzeugend besetzen zu können. Mehr...

Schlingernde Appelle

Die CVP mag nicht einmal mehr lügen. Sie will sich lieber mit anderen Parteien verbünden. Und diese wählen zum Machterhalt andere Strategien wie die Beschönigung oder die Verleugnung, meint Tages-Anzeiger-Reporter Jean-Martin Büttner. Mehr...

Evangelischer Pfarrer und Aargauer Grossrat: Samuel Schmid. (Foto: samuel-schmid.ch)

Blog

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.

Die Welt in Bildern

Cool in den Frühling: Beim Fest Lathmar Holi in der nordindischen Region Uttar Pradesh singen die Männer provokative Lieder, um die Aufmerksamkeit der Frauen zu erlangen. Diese «verhauen» die Männer dann mit einem Lathis genannten Bambusstock. Holi ist auch als das Fest der Farben bekannt und wird in ganz Indien gefeiert, um den Frühling anzukündigen. (28. Februar 2015)
(Bild: Ahmad Masood) Mehr...