Welsche Lehrer pochen auf Französisch in der Deutschschweiz

Mit einer Resolution wollen die Lehrer der Romandie das Französisch in den Schulzimmern schützen. Der Englisch-Trend in der Deutschschweiz gehe auf Kosten der zweiten Landessprache.

Die Schweizer Lehrer plädieren dafür, die Fremdsprachenabfolge zu vereinheitlichen: Schulanfang in einer Basler Primarschule. (Archivbild)

Die Schweizer Lehrer plädieren dafür, die Fremdsprachenabfolge zu vereinheitlichen: Schulanfang in einer Basler Primarschule. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Lehrerinnen und Lehrer der Romandie appellieren an die Deutschschweizer Kantone, den Französischunterricht nicht zu vernachlässigen. Mit einer gestern verabschiedeten Resolution wollen sie die zweite Landessprache besser schützen.

Die Westschweizer Lehrer stehen dem Deutschschweizer Trend nach mehr Englisch-Lektionen kritisch gegenüber, wie die Lehrergewerkschaft SER gestern mitteilte. Das Lernen von zwei Fremdsprachen in der Primarschule dürfe nicht auf Kosten des Französischunterrichts gehen, schreiben sie in dem Beschluss.

Die Resolution, die von der SER an ihrer Delegiertenversammlung in Martigny VS verabschiedet wurde, enthält verschiedene Forderungen. So sollen die Kantone in den ersten Schuljahren den Französischunterricht der englischen Sprache vorziehen. Zudem werden die kantonalen und nationalen Behörden aufgefordert, das Bundesgesetz über die Landessprachen umzusetzen.

Zwei obligatorische Fremdsprachen

Der Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH) hatte vergangene Woche in seiner Vernehmlassungsantwort zum «Lehrplan 21» dafür plädiert, die Fremdsprachenabfolge zu vereinheitlichen. Das Angebot für zwei Fremdsprachen an der Primarschule soll zwar aufrechterhalten, das Obligatorium aber auf nur noch eine Fremdsprache reduziert werden.

Der Lehrplan 21 lässt auf der Primarstufe eine unterschiedliche Reihenfolge des Beginns des Fremdsprachenunterrichts zu und verlangt zwei obligatorische Fremdsprachen. Gemäss LCH überfordert dies lernschwache Schülerinnen und Schüler. (rbi/sda)

(Erstellt: 01.12.2013, 07:13 Uhr)

Artikel zum Thema

Aufstand der Lehrer gegen zweite Fremdsprache

Der Fremdsprachenunterricht in der Primarschule sorgt seit seiner Einführung für Diskussionen. Nun setzen die Lehrer einen Hilferuf ab. Mehr...

Buchstabensalat im Gehirn

Bei Kindern mit einer Leseschwäche arbeitet das Gehirn anders. Jetzt untersuchen Forscher an der Universität Zürich, ob sich dies auch auf das Lernen einer Fremdsprache auswirkt. Mehr...

«Wer Mundart schreibt, hat nichts begriffen»

Die Mundart-Debatte führt auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet zu heftigen Reaktionen. Hat Peter von Matt recht, wenn er von einem «Dialektwahn» spricht? Und ist Hochdeutsch für uns Mutter- oder Fremdsprache? Diskutieren Sie mit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Welt in Bildern

Der Mars ist aufgegangen: Eine Mehrfachbelichtung zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis, wie sie am 15. April auch in Canyon, Minnesota, beobachtet werden konnte.
(Bild: Brian Mark Peterson) Mehr...