«Wir müssen mutig nach vorne schauen»

Kein Land sei innovativer als die Schweiz, sagte Johann Schneider-Ammann in seiner Neujahrsansprache. Das Land müsse aber seine Hausaufgaben machen.

Macht sich für bilateralen Weg stark: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. (Youtube / Der Schweizerische Bundesrat)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat in seiner Neujahrsansprache dazu aufgerufen, den bilateralen Weg und damit die Souveränität der Schweiz zu sichern. Das Land müsse sich auf seine Stärken besinnen und mutig nach vorne schauen.

Im vergangenen Jahr sei manches geschehen, «das uns verunsichert», stellte Schneider-Ammann in seiner Radioansprache fest. Zuerst habe der starke Franken viele Betriebe erschüttert. Zuletzt hätten Terror, Flüchtlingsströme und Konflikte gezeigt, wie schnell aus Risiken Dramen würden.

Not von Flüchtlingen lindern

Es gelte, die Sicherheit und Freiheit mit aller Entschlossenheit zu verteidigen, sagte der Bundespräsident. «Und es ist unsere humanitäre Pflicht, im Rahmen unserer Möglichkeiten als Kleinstaat die Not von an Leib und Leben bedrohten Flüchtlingen zu lindern.» Wer in der Schweiz Schutz finde, habe die Regeln zu respektieren.

«Wenn es ringsum brodelt, tut man gut daran, sich auf seine Stärken zu besinnen», fuhr Schneider-Ammann fort. Und die Schweiz habe einzigartige Stärken. Kein Land sei wettbewerbsfähiger und innovativer.

Hausaufgaben machen

«Wir haben das Privileg, in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand zu leben», stellte der Bundespräsident fest. Damit das so bleibe, müsse die Schweiz dringende Hausaufgaben machen. «Erstens: Sichern wir den bilateralen Weg und damit unsere Souveränität», sagte Schneider-Ammann.

Zweitens seien starke Unternehmen der beste Garant für Arbeitsplätze. «Sorgen wir mit freiheitlichen Rahmenbedingungen dafür, dass das so bleibt.» Drittens brauche es Mut, um überfällige Reformen wie jene der Altersvorsorge rechtzeitig umzusetzen.

«Die Schweiz steht gut da», stellte der Bundespräsident fest. «Wir können unsere Herausforderungen aus einer Position der Stärke heraus meistern. Aber nur, wenn wir die Reihen schliessen.» Schneider-Ammann versprach, mit aller Kraft dafür einzustehen, dass Lösungen im Interesse des Landes gelingen, und wünschte den Zuschauerinnen und Zuschauern «von Herzen ein gutes neues Jahr». (dia/sda)

(Erstellt: 01.01.2016, 18:13 Uhr)

Artikel zum Thema

«Es ist eine gewaltige Welle auf Europa zugerollt»

Die Flüchtlingskrise macht den neuen Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann selbst betroffen. Eine Grenzblockade hält er für unrealistisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Spassfaktor nach oben offen.

Das C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz feiert grosse Schweizer Premiere.

Werbung

Blogs

Outdoor Velofahrer als Bremsklötze

Fotoblog Schall und Rauch am Genfersee

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...