Zuwanderung: Verlustgeschäft für die ALV

Die Zuwanderung aus dem Süden belastet die Arbeitslosenversicherung. EU-Bürger decken bloss 80 Prozent der Ausgaben für ihre Landsleute. Die Zahlen variieren je nach Einwanderungsland.

Deutsche mit höchstem Deckungsgrad: Ein Klient meldet sich am Empfang des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) in Sargans (SG). (23. Juni 2009)

Deutsche mit höchstem Deckungsgrad: Ein Klient meldet sich am Empfang des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) in Sargans (SG). (23. Juni 2009) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Migration aus EU-Ländern sei für die Arbeitslosenversicherung (ALV) zum Verlustgeschäft geworden, schreibt der «Landbote» von heute (Artikel online nicht verfügbar). Die entsprechende Berechnung sei aus einem Bericht ersichtlich, den das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) im vergangenen Sommer zu den Auswirkungen der Personenfreizügigkeit auf dem Arbeitsmarkt veröffentlicht hatte.

Die neuesten Zahlen beruhen auf Erhebungen aus den Jahren 2009 und 2008. Demnach kompensieren EU-Bürger mit ihren Beiträgen in die ALV nur gut 80 Prozent der Summe, welche ihre Landsleute an Arbeitslosengeld beziehen. Auf die einzelnen Nationen aufgeschlüsselt sind die Beiträge sogar noch tiefer, wie die Zeitung schreibt. So finanzierten Italiener nur 60 Prozent, Portugiesen gar nur 50 Prozent der Arbeitslosengelder von Einwanderern gleicher Nationalität.

Einwanderer aus Südländern häufiger arbeitslos

Noch vor wenigen Jahren, bevor die volle Personenfreizügigkeit für die alten EU-Länder eingeführt wurde, hielten sich Beiträge an die ALV und Auszahlungen an Arbeitslose noch die Waage. Als Grund für die Verschiebung gibt die Zeitung die gestiegene Zuwanderung aus südlichen EU-Ländern an. Laut dem Seco seien Personen aus Portugal, Spanien und Italien öfters in saisonalen Branchen tätig und würden so häufiger arbeitslos und damit ALV-Bezüger.

Bei den Schweizern beträgt der Deckungsgrad 130 Prozent. Am tiefsten ist er bei Einwanderern aus Nicht-EU-Ländern mit 30 Prozent. Die mit Abstand positivste Bilanz weisen die deutschen Einwanderer auf: Sie deckten 150 Prozent der ALV-Beiträge an ihre Landsleute. (mpl)

(Erstellt: 04.04.2013, 10:58 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Sanierungsbeitrag auch für Löhne ab 315'000 Franken

Die Arbeitslosenversicherung steht noch immer mit 5,5 Milliarden Franken in der Kreide. Bisherige Massnahmen haben das Minus zwar verkleinert. Nun sollen aber auch Grossverdiener mithelfen. Mehr...

Ventilklausel: Schneider-Ammann stellt sich gegen die Wirtschaft

Hintergrund Das überrascht: Ausgerechnet der freisinnige Wirtschaftsminister will die Zuwanderung aus der EU beschränken. Und zu ihm gesellt sich sogar noch ein weiteres bürgerliches Bundesrats-Mitglied. Mehr...

Personenfreizügigkeit kostet die Arbeitslosenversicherung mehr

Zwei Bestandteile des bilateralen Vertrags ermöglichen höhere Ansprüche an die Arbeitslosenkasse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Werbung

Kommentare

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...