Bund will Alkohol auf der Autobahn erlauben

In Autobahnraststätten soll künftig Alkohol verkauft werden dürfen. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung ist alarmiert.

Gibt's hier bald Bier, Wein und Schnaps? Die Raststätte My Stop im Zürcher Säuliamt. (Archiv)

Gibt's hier bald Bier, Wein und Schnaps? Die Raststätte My Stop im Zürcher Säuliamt. (Archiv) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Verkehrskommission des Nationalrats will den Verkauf von Alkohol auf Autobahnraststätten erlauben. Der Bundesrat ist einverstanden damit. Bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) ist man besorgt.

In einer Mitteilung vom Donnerstag warnt die bfu vor einem erhöhten Unfallrisiko auf Autobahnen. Dank des Verbots, auf Autobahnraststätten Alkohol zu verkaufen und auszuschenken, seien diese heute relativ sicher, schreibt die bfu. Sie empfiehlt daher dringend, das Verbot aufrecht zu erhalten.

Mehr Unfälle wegen Alkohol

Die Beratungsstelle kann ihre Befürchtungen mit Zahlen untermauern: Bei 13 Prozent aller schweren Autobahnunfälle sei Alkohol um Spiel, schreibt sie. Ein Drittel aller Geisterfahrten geschehe wegen Alkohol. Laut bfu belegen Studien auch ganz direkt, dass eine grössere Dichte von Ausschankstellen zu mehr Alkoholkonsum und damit zu mehr Unfällen führten.

Sicherheitsbedenken haben das Parlament bisher davon abgehalten, das seit über 50 Jahren geltende Verbot aufzuheben. Im letzten April nun reichte die Verkehrskommission des Nationalrats (KVF) eine Motion ein mit dem Ziel, den Verkauf und Ausschank von Alkohol auf Autobahnraststätten zu erlauben. Die Abstimmung fiel mit 19 zu 5 Stimmen aus.

Argument Wettbewerb

Die Kommission argumentiert mit der Wettbewerbsfreiheit. Tankstellenshops, welche direkt an einer Autobahnausfahrt lägen, dürften Alkohol verkaufen. Ihnen gegenüber würden Shops und Restaurants auf Autobahnraststätten stark benachteiligt.

Sicherheitsbedenken scheint die KVF nicht zu haben. Die Mehrheit der Autobahnraststättenbesucher setze sich nach einem Aufenthalt im Raststättenrestaurant nicht selber hinters Steuer, schreibt sie in der Begründung ihrer Motion. Gemäss Statistik sitzt jedoch in den meisten Autos nur eine Person.

Keine Begründung

Der Bundesrat schliesst sich den Argumenten der Kommission an. Ohne Begründung beantragte er am Donnerstag, die Motion der KVF anzunehmen. Diese geht nun an den Nationalrat. (chi/sda)

Erstellt: 18.05.2017, 10:52 Uhr

Artikel zum Thema

Brad Pitts Sucht-Geständnis

In einem Interview gibt Brad Pitt zu, seit seiner Jugend täglich Alkohol getrunken zu haben. Nun soll er geläutert sein. Mehr...

Alkohol als Läuferfalle

Outdoor Nach einer Partynacht den Kater mit Joggen wegtrainieren? Warum das keine gute Idee ist. Zum Blog

Bedröhnt im Urwald

Nicht nur Menschen trinken gerne Alkohol, auch Tiere in der Wildnis berauschen sich. Einige sogar mit härteren Drogen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...