Die Überalterung macht der IV zu schaffen

Die IV-Stelle Zürich meldet einen deutlichen Anstieg der Neurenten. Als Gründe nennt sie die demografische Entwicklung und das Bevölkerungswachstum.

2639 Personen bekamen im Kanton Zürich im letzten Jahr einen positiven Rentenbescheid der IV. Foto: Urs Jaudas

2639 Personen bekamen im Kanton Zürich im letzten Jahr einen positiven Rentenbescheid der IV. Foto: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Jahrzehnt lang zeigte die Kurve bei der Invalidenversicherung (IV) nur nach unten. Dank einer verschärften Rentenpraxis und Eingliederungen gelang es der IV, die Zahl der jährlich neu zugesprochenen Renten von 2003 bis 2012 zu halbieren und danach zu stabilisieren. Doch möglicherweise findet der für die finanzielle Sanierung der IV positive Abwärtstrend nun ein Ende: Die grösste IV-Stelle der Schweiz, jene des Kantons Zürich, macht im Jahresbericht 2016 eine «eigentliche Trendwende» aus. Erstmals sprach die IV-Stelle wieder deutlich mehr neue Renten zu. Die ­Zunahme gegenüber 2015 betrug stattliche zehn Prozent. 2639 Personen bekamen im Kanton Zürich im letzten Jahr einen positiven Rentenbescheid der IV, 2015 waren es 2407 gewesen.

Infografik: Bis 2030 muss die IV ihre Schulden zurückzahlen Grafik vergrössern

Die Gründe für die Trendwende lassen aufhorchen. Neben der steigenden Einwohnerzahl nennt die IV-Stelle die demografische Entwicklung. Da sich mit dem Alter das Risiko einer Erkrankung erhöhe, führe die zunehmende Zahl älterer Arbeitnehmer zu mehr Renten­fällen, sagt Daniela Aloisi, Kommunikationsleiterin der Sozialversicherungsanstalt Zürich. Ein weiterer Grund für die Zunahme der Neurenten ist die geänderte Praxis des Bundesgerichts bei den Schleudertrauma- und Schmerzpatienten. Laut dem Urteil vom Juni 2015 muss bei den Betroffenen der Rentenanspruch wieder individuell geprüft werden, nachdem zuvor während über zehn Jahren bei diesen Diagnosen konsequent keine Renten mehr erteilt worden sind.

Die IV-Stelle Zürich prüfte im letzten Jahr 400 Rentenfälle von Schmerz- und Schleudertraumapatienten. Wie viele davon eine Rente erhielten, sei noch nicht ausgewertet worden, sagt Aloisi. Die IV-Stelle geht aber davon aus, dass die geänderte Bundesgerichtspraxis zum Anstieg der Neurenten beitrug.

5 Prozent mehr Renten in Bern

Ebenfalls leicht nach oben zeigt die Neurentenkurve der IV-Stelle Bern. Zwar spricht die IV des zweitgrössten Kantons von einer stabilen Situation, doch seit 2013 stieg die Zahl der Neurenten jedes Jahr leicht an. 2016 betrug die Zunahme knapp 5 Prozent, seit 2013 insgesamt fast 17 Prozent. Für das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) ist es trotzdem zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. Eine solche könne erst nach mehreren Jahren rückblickend identifiziert werden.

Je früher die IV bei Gesundheitsproblemen eingreifen kann, desto besser sind die Chancen auf den Arbeitsplatzerhalt.

Die IV hat ihre Bemühungen zur beruflichen Eingliederung in den letzten Jahren massiv verstärkt und sieht sich nicht mehr als Renten-, sondern als Eingliederungsversicherung. Dies zeigt sich in der jährlich steigenden Zahl von Personen, die sich bei der IV anmelden, um Unterstützung zum Erhalt des Arbeitsplatzes zu bekommen oder zur Prüfung der Rentenberechtigung.

In Zürich wurden 2016 über 13'000 Neuanmeldungen registriert. Auch Bern verzeichnet einen markanten Anstieg. «Die steigenden IV-Erstanmeldungen sind mit Blick auf den Arbeitsplatzerhalt absolut gewünscht», sagt Daniela Aloisi. Je früher die IV bei Gesundheitsproblemen eingreifen kann, desto besser sind die Chancen auf den Arbeitsplatzerhalt. Doch die vielen Anmeldungen haben auch eine Kehrseite: Sie führen zu mehr Rentenfällen, wenn die Eingliederung nicht gelingt. «Statistisch gesehen ist es klar, dass dies die Zahl der Neurenten beeinflusst», sagt Aloisi. Die IV-Stelle Zürich bewilligte letztes Jahr 12'000 Eingliederungsmassnahmen. 2614-mal sei die Eingliederung geglückt.

Aufwind für Sparpolitik

Das Bundesamt für Sozialversicherungen wird die gesamtschweizerische IV-Statistik Mitte Mai präsentieren. Dann wird sich zeigen, ob die Gesamtzahl der IV-Rentner weiterhin rückläufig ist. Bisher verloren jeweils mehr Menschen jährlich ihre Berechtigung auf eine IV-Rente, als neue Rentner dazukamen. Sollte sich die Trendwende von Zürich gesamtschweizerisch bestätigen und in den nächsten Jahren fortsetzen, kommt dies für die IV zu einem heiklen Moment. Denn Ende 2017 läuft die IV-Zusatzfinanzierung durch die Mehrwertsteuer aus, womit die IV jährliche Einnahmen von 1,1 Milliarden Franken verliert. Die Finanzprognosen des BSV gehen davon aus, dass die IV auch ohne dieses Geld ab 2018 schwarze Zahlen schreibt und bis 2030 ihre Schulden beim AHV-Fonds tilgen kann. Ende 2016 stand die IV bei der AHV noch mit 11,4 Milliarden in der Kreide.

Die «Trendwende» in Zürich wird jene bürgerlichen Sozialpolitiker bestärken, die die BSV-Prognosen für zu optimistisch halten und Sparmassnahmen fordern. Gelegenheit dazu bietet die IV-Revision, die der Bundesrat im Februar ans Parlament schickte. Gesundheitsminister Alain Berset will die Arbeitsintegration von jungen Erwachsenen mit gesundheitlichen Einschränkungen und von psychisch Kranken verbessern. Direkte Sparmassnahmen sieht der Bundesrat nicht vor. Doch Sozialpolitiker von SVP, FDP und CVP wollen, dass die Revision zu unmittelbaren Einsparungen führt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.04.2017, 22:45 Uhr

Artikel zum Thema

IV-Bezüger finden kaum mehr Arbeit

Kosten senken durch Integration in den Arbeitsmarkt: Dieses Ziel der IV-Revision ist bislang gescheitert. Die Politik habe das Potenzial «überschätzt», sagt ein Bericht des Bundes. Mehr...

«Ein krankes System»

Der Psychiatrieprofessor Gregor Hasler kritisiert, die Sozialversicherungen seien zu wenig auf psychisch Kranke ausgerichtet. Mehr...

Die IV benachteiligt Teilzeitangestellte

Recht & Konsum Eine umstrittene Methode zur Ermittlung der Invalidität stellt Teilzeit Arbeitende schlechter. Betroffen sind fast nur Frauen. Aus Kostengründen will der Bundesrat dies nicht ändern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...