Heiraten ist bald ohne Trauzeugen möglich

Brautpaaren steht künftig wohl offen, ob sie die Tradition von Trauzeugen leben wollen. Weiter soll die Wartezeit zwischen Vorbereitungsverfahren und Hochzeit gekippt werden.

Dieses Bild könnte bald der Vergangenheit angehören: Ein Brautpaar mit seinen Trauzeugen im Standesamtssaal in Stans NW.

Dieses Bild könnte bald der Vergangenheit angehören: Ein Brautpaar mit seinen Trauzeugen im Standesamtssaal in Stans NW. Bild: Urs Flueeler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer heiratet, soll künftig keine Trauzeugen mehr benötigen. Nach dem Nationalrat hat sich auch die Rechtskommission des Ständerates für eine Änderung ausgesprochen. Auch die Wartezeit von zehn Tagen zwischen Vorbereitungsverfahren und Trauung soll abgeschafft werden.

Die Kommission hat einer Motion des früheren Nationalrats und heutigen Ständerates Andrea Caroni (FDP, AR) zugestimmt, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten.

Freiwillige Tradition

Dem Brautpaar stehe es offen, sich durch Trauzeugen begleiten zu lassen, hält die Kommission fest. Die Tradition der Trauzeugen könne auf freiwilliger Basis weitergelebt werden. Für ein Erfordernis sehe sie aber keine stichhaltigen Argumente.

Das gilt auch für die Wartefrist von zehn Tagen. Diese finde ihre Begründung im historischen Verkündungsverfahren, das es heute nicht mehr gebe, schreibt die Kommission. Künftig sollen Paare deshalb unmittelbar nach dem Vorbereitungsverfahren heiraten können. (kko/sda)

Erstellt: 31.08.2016, 13:50 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Freiheiten beim Jawort

Heiraten soll schneller und unbürokratischer werden. Dafür braucht es nicht einmal mehr Trauzeugen, findet der Nationalrat. Mehr...

Heiraten ohne Trauzeugen

Hintergrund FDP-Nationalrat Caroni möchte die Eheschliessung vereinfachen. Warum er das vorschlägt und wie gross die Chancen sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Neue Wohnideen ganz simpel

Welttheater Tiflis – ein Museum der Hoffnungslosigkeit

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...