«Die Initiative behandelt Ausländer als Menschen zweiter Klasse»

Am 28. Februar stimmt das Volk über die Durchsetzungsinitiative der SVP ab. Die vier wichtigsten Argumente des Bundesrats gegen das Ansinnen.

Kämpft für Verhältnismässigkeit und gegen einen Automatismus: Justizministerin Simonetta Sommaruga.

Kämpft für Verhältnismässigkeit und gegen einen Automatismus: Justizministerin Simonetta Sommaruga.

(fxs)

(Erstellt: 22.12.2015, 09:25 Uhr)

Artikel zum Thema

Durchsetzungsinitiative der SVP kommt an

Kriminelle Ausländer sollen kompromisslos ausgeschafft werden: Vier Monate vor der Abstimmung zeigt eine Umfrage, wo das Volk steht. Mehr...

Gegnern der Durchsetzungsinitiative fehlt Geld

Die Warnung vor einem Ja zur SVP-Vorlage kommt auch aus bürgerlichen und wirtschaftlichen Kreisen. Aber eine Gegenkampagne finanzieren können und wollen nicht alle. Mehr...

Verschärfen statt durchsetzen

Die Durchsetzungsinitiative hätte deutlich mehr Wegweisungen zur Folge, als es das Parlament in der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative vorsieht. Die Rechnung des BFS ist aber heikel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Politblog Intelligenz ist lernbar

Outdoor Die Feinde der Läufer

Werbung

10% Rabatt! Jetzt profitieren

Auf Samsung Produkte Einkaufen wie es dir gefällt.

Die Welt in Bildern

Trauer: Donnapha Kladbupha weint während der Zeremonie zum Gedenken an den Geburtstag des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej (5. Dezember 2016).
(Bild: Rungroj Yongrit) Mehr...