Alle wollen Vaterschaftsurlaub – Mütter sogar mehr als Väter

Über 80 Prozent der Bevölkerung wünschen sich eine Auszeit für frischgebackene Väter. Für den Arbeitnehmerverband ist die Zeit für einen Vaterschaftsurlaub «überreif».

«Zeit ist überreif für den Vaterschafsurlaub»: Ein Vater hält sein neugeborenes Baby in den Händen. (Archivbild)

«Zeit ist überreif für den Vaterschafsurlaub»: Ein Vater hält sein neugeborenes Baby in den Händen. (Archivbild) Bild: Michael Sohn/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Travail.Suisse zeigt, dass sich eine Mehrheit der Schweizer Bürger einen zwei- bis vierwöchigen Vaterschaftsrlaub wünscht. Die Zahl der Befürworter ist mit einer schweizweiten Zustimmung von über 80 Prozent hoch.

In der Westschweiz ist die Unterstützung für den Vaterschaftsurlaub grösser (Grafik: Travail.Suisse/Link Institut).

Die Zustimmung ist über alle Bevölkerungsschichten, Altersgruppen und über beide Geschlechter stabil hoch, wie der Umfrage, die die Gewerkschaft am Sonntag publiziert hat, entnommen werden kann. Dennoch lassen sich Unterschiede feststellen: So ist die Unterstützung für einen Vaterschaftsurlaub in der Westschweiz mit 89 Prozent markant höher als in der Deutschschweiz, wo 79 Prozent für oder eher für einen Vaterschaftsurlaub sind.

Jüngere eher dafür

Von den total 861 befragten Personen befürworten 77 Prozent der Männer und 85 Prozent der Frauen einen gesetzlich Anspruch auf einen bezahlten Urlaub für Väter nach der Geburt eines Kindes. Dabei gibt es kaum einen Unterschied zwischen befragten Nicht-Eltern und Eltern. Die Zustimmung ist unter den Müttern aber grösser, als unter den Vätern selber.

Mütter sind eher für einen Vaterschaftsurlaub, als die Väter selber (Grafik: Travail.Suisse/Link Institut).

Jüngere unterstützen das Anliegen tendenziell etwas stärker. Aber keine Bevölkerungsgruppe weist eine Zustimmung von unter 70 Prozent aus. So befürworten auch die Väter, die selber noch keinen Vaterschaftsurlaub hatten, einen solchen deutlich.

Zur idealen Dauer des Vaterschaftsurlaubs ist keine eindeutige Aussage möglich. Zwei und vier Wochen halten sich mit je etwa 40 Prozent Zustimmung die Waage. Der Rest erachtet eine kürzere Dauer als genügend. Für Travail.Suisse zeigt die Umfrage, dass die «Zeit überreif ist für den Vaterschaftsurlaub». (bee/sda)

(Erstellt: 23.08.2015, 10:35 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Braucht es einen Vaterschaftsurlaub?

Die Gewerkschaft Travailsuisse fordert einen zwanzigtägigen Urlaub für Väter. Zu Recht? Mehr...

So sehr hinkt die Schweizer Familienpolitik hinterher

Schweizer Arbeitgeber gewähren Vätern kaum Vaterschaftsurlaub. Selbst mit Elternzeit sind Väter nur unter gewissen Bedingungen zum Urlaub zu bewegen. Ein Blick ins Ausland lohnt sich. Mehr...

«Ein guter Vater entsteht nicht in zwei Wochen»

Einem Vorstoss für einen Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen werden zurzeit Chancen eingeräumt, den Weg durchs Parlament zu überstehen. Doch bringt eine so kurze Dauer überhaupt etwas? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Spassfaktor nach oben offen.

Das C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz feiert grosse Schweizer Premiere.

Werbung

Blogs

Politblog So muss die Schweiz auf den Brexit reagieren

Never Mind the Markets Die Achillesferse Europas

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Schulterstand: Artisten der China National Acrobatic Troupe bewerben in Scheveningen ihre Show, die für zehn Tage in der niederländischen Hafenstadt gastiert (28. Juni 2016).
(Bild: Robin van Lonkhuijsen) Mehr...