«Nein, ich bin nicht verrückt»

Dale Stephens ist 20, pfeift auf das etablierte Bildungssystem und gründete eine eigene Firma. In Davos spricht er von seiner Geschäftsidee, die den meisten Eltern keine Freude bereiten dürfte.

Schule schmeissen und ein eigenes Projekt auf die Beine stellen: Dale Stephens bringt seine Idee nach Davos.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Winters ist ein Kaff im Norden Kaliforniens. Dort wuchs Dale Stephens als Einzelkind einer Primarlehrerin und eines Ingenieurs auf. Mit 12 Jahren war seine Geduld in und mit der Schule bereits zu Ende: «Ich war so gelangweilt», erzählt der junge Mann in einem Davoser Kaffee. Nichts Besonderes würde man meinen, so manch einem Spross dürfte der Schulalltag nicht behagen.

«Not Back to School Night», las er da eines Tages auf einem Plakat. Das war dann der Anfang vom Ende seiner offiziellen Schulkarriere. «Wir waren plötzlich eine ganze Gruppe von jungen Leuten aus der Region mit der gleichen Idee», so Stephens. Und die hiess «Homeschooling» (Schule zu Hause). Mithilfe von Bibliotheken und dem Internet nahmen sie die Bildung selber an die Hand. In Kalifornien war dies möglich: «Die Eltern mussten einfach eine Bescheinigung unterschreiben, dass ich lernte.»

In der «New York Times»

Inzwischen sind acht Jahre vergangen und aus dem Schulaussteiger Stephens ist ein Unternehmer geworden. Zwar hatte er es auch an der Universität nochmals versucht, mit demselben Resultat: Abbruch. Die «New York Times» und andere bekannte Medien wurden auf ihn aufmerksam, er jettet um die Welt, tritt an Podiumsveranstaltungen auf – und schreibt nun an einem Buch. «Hacking Your Education», lautet der vielsagende Titel. Nächstes Jahr soll die Schrift auf den Markt kommen; um sie fertigzustellen, hat er sich nach Berlin zurückgezogen. «An einen Ort, wo ich die Sprache nicht kann.» Damit er sich nicht ablenken lässt.

Seine Firma heisst sinnigerweise Uncollege. Und deren Hauptprodukt scheint einzig darin zu bestehen, dass man die Idee des Schuleschmeissens in die Welt hinausträgt. Mit vier Mitstreitern verteilt über Nord- und Südamerika ist er mit der Idee unterwegs. «Ich komme gerade aus München», sagt Stephens. Dort nahm er an einer Technologiemesse teil. Und: «Die ‹Süddeutsche› interviewte mich.» Ein Verteiler mehr für sein unkonventionelles Gedankengut.

Auch Gates schmiss die Uni

Immer wieder während des Gesprächs schaut er auf sein Smartphone. Er scheint ein begehrter Gast zu sein in Davos. Eine Veranstaltung zum Thema «offene Bildung», an der er teilnehmen sollte, wurde zwar abgesagt. Trotzdem ist er nach Davos gereist. Obwohl sie nicht direkt Vorbilder sind für ihn, trifft er hier doch auch auf die Geister, die ihn antreiben. Bill Gates, auch ein Schulabbrecher, allen voran.

Fragt sich bloss, wovon er eigentlich lebt. Herumjetten und Vorträge halten über den Nonsense Schule wird wohl kaum einträglich sein. Stephens ist Profiteur von Peter Thiels Fellowship. Der deutschstämmige Amerikaner machte ein Vermögen mit Paypal und als Investor von Facebook und fördert nun junge Talente, die bereit sind, die Schule für ein eigenes Projekt zu schmeissen.

Blumen verkauft, um über die Runden zu kommen

«Zuerst wollte ich eine transatlantische Billig-Airline gründen», sagt Stephens mit einem Lachen im Gesicht. Aber diese Flause haben die Förderer ihm ausgetrieben. Und von seinem Bubentraum, dem Bauernhof, ist gar nichts übrig geblieben. Zwischendurch verkaufte er Blumen oder half auf einem Biohof aus, um über die Runden zu kommen. Nun hat er sich seiner Schulschmeisser-Idee verschrieben. Nichts Zwingendes, aber auch okay, so hat man das Gefühl.

Sein Weg ist unkonventionell, und seine Vorträge mögen anecken. Aber in eine Ecke drängen lässt er sich nicht: «Nein, ich bin nicht verrückt.» Oft denke er beim Aufwachen am Morgen: «Wie glücklich ich bin.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.01.2012, 18:35 Uhr

Artikel zum Thema

Der Uni-Verächter

Porträt Peter Thiel verdiente im Internet Millionen. Nun besucht er mit einem speziellen Konzept das WEF: Er belohnt junge Talente mit Stipendien, wenn sie ihr Studium abbrechen oder gar nicht erst mit der Uni anfangen. Mehr...

«Bis jetzt ist die Sicherheit gewährleistet»

Während Bundesrat Maurers Truppen über das WEF wachen, bringt die Bergsonne den Schnee zum Glitzern. Und für Glamour sorgt ein angeblicher Spaziergang von Mick Jagger. Mehr...

Wer löst das Hungerproblem: Spekulanten oder Romantiker?

Analyse Ein wichtiges Thema am WEF ist der Kampf gegen den Hunger. Wie in der Energiefrage stehen sich zwei unversöhnliche Lager gegenüber. Mehr...

Dossiers

Blogs

Sweet Home Werden Sie zum Ladendieb

Blog Mag Kaufen und dabei Gutes tun

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...