Laut Rogge bleibt der IOC-Hauptsitz in Lausanne

Das Internationale Olympische Komitee ist sehr zufrieden mit seinem Sitz in Lausanne und wird auch dort bleiben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dies versicherte der abtretende Präsident Jacques Rogge. Der 2001 an die Spitze des IOC gewählte Belgier wird den Stab bald seinem Nachfolger weitergeben, der am 10. September in Buenos Aires gewählt wird.

"Alle Kandidaten sind entschlossen, in Lausanne zu bleiben", wie der 71-Jährige vor den Medien sagte. Das IOC werde im 2015 das hundertjährige Jubiläum seiner Niederlassung in der Waadtländer Hauptstadt feiern.

Bester Beweis für die Treue zu Lausanne seien die Arbeiten am olympischen Museum sowie die Pläne für einen neuen Hauptsitz in Vidy. "Wir haben über 60 Millionen Franken ins Museum investiert und wir reden von einem Budget von 80 bis 90 Millionen für den Sitz."

(Erstellt: 19.08.2013, 13:41 Uhr)

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Mamablog Bilder, die trösten

Never Mind the Markets Nichts gelernt und nichts vergessen

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Alles ausser Mikado: Eine Frau betrachtet die interaktive Licht-Installation des Künstlers Philipp Mohr am «Winter Light Festival» in London, England. (16. Januar 2017)
(Bild: Leon Neal/Getty Images) Mehr...