Fifa reduziert Blatters Sperre

Jetzt ist Blatter doch nicht acht Jahre gesperrt. Das hat die Rekurskammer der Fifa entschieden. Doch Sepp Blatter ist nicht zufrieden.

Will vor den internationalen Sportgerichtshof ziehen: Ex-Fifa-Chef Sepp Blatter. (Archivbild)

Will vor den internationalen Sportgerichtshof ziehen: Ex-Fifa-Chef Sepp Blatter. (Archivbild) Bild: Christophe Ena/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Einsprüche des Ex-Fifa-Präsidenten Sepp Blatter und des suspendierten Uefa-Chefs Michel Platini sind abgelehnt worden. «Ich bin tief enttäuscht von der Fifa-Rekurskommission. Selbstverständlich ziehe ich den Fall ans CAS weiter» – so reagierte der langjährige Fifa-Präsident Sepp Blatter auf den Richterspruch am Mittwoch. Die Rekurskammer reduzierte jedoch die Sperre von acht auf sechs Jahre.

In beiden Fällen machten die Richter mildernde Umstände geltend. Hintergrund der Urteile gegen die einst weltweit führenden Fussball-Funktionäre ist eine dubiose Überweisung Blatters von zwei Millionen Franken auf das Konto seines früheren Wahlkampfberaters.

Acht Tage nach seiner mehrstündigen Anhörung im Home of Fifa hatte Blatter mit einer positiveren Nachricht gerechnet, zumal sein juristischer Stab viele Vorwürfe entkräftet habe. Vom zweitinstanzlichen Entscheid erfuhr Blatter an seinem Wohnsitz in Zürich.

Korruptionsverdacht hat sich nicht erhärtet

Mit dem Weiterzug zum internationalen Sportgerichtshof in Lausanne ist zeitnah zu rechnen. Beim ausserordentlichen Wahlkongress in Zürich am Freitag wird der 79-jährige Walliser indes nicht zugelassen sein. Der Traum vom Abschied vor grossem Publikum verflüchtigte sich für ihn endgültig.

Die Forderung der Untersuchungskammer der Ethikkommision, gegen das prominente Duo eine lebenslängliche Verbannung auszusprechen, wies das Berufungsgericht zurück. Der Korruptionsverdacht habe sich nicht erhärtet. (mlr/sda)

(Erstellt: 24.02.2016, 18:41 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«Ich muss mir keinen Unterricht in Demokratie erteilen lassen»

Interview Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa ist der aussichtsreichste Anwärter auf Sepp Blatters Nachfolge – und der umstrittenste. Er wirft seinen Kritikern vor, Klischees zu verbreiten. Mehr...

Sepp Blatter ist am Fifa-Kongress in Zürich nicht erwünscht

«Die Regeln gelten für alle», sagt Scheich Salman Al Khalifa, der für die Nachfolge des Wallisers kandidiert. Mehr...

Hohn und Spott für Blatter und Tschäppät

Berns Stadtpräsident tritt bekanntlich zurück. Grund genug, ihn an der Fasnacht auf die Schippe zu nehmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Geldblog Steigender Ölpreis macht Sulzer attraktiv

Wahltheater Romney soll Trump stoppen? Vergesst es!

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...