Blatters Lohngeheimnis ist gelüftet

Die Fifa veröffentlicht das Salär des ehemaligen Präsidenten und weist einen dreistelligen Millionenverlust aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eines der grössten Geheimnisse im Fussball. Jahrelang hatte sich Sepp Blatter geweigert, über seinen Lohn zu sprechen, obwohl er immer wieder gefragt worden war, wie viel er denn verdiene. Jetzt ist klar, wie viel Geld 2015 von der Fifa zu seinen Gunsten geflossen ist. Es waren total 3'634'857 Franken. Der Betrag teilt sich auf in ein Grundsalär von 2'964'379 Franken, einen variablen Lohnanteil in der Höhe von 435'530 Franken sowie Sozialabgaben über gut 200'000 Franken.

Die Fifa publizierte die Zahlen am Mittwochabend in ihrem Finanzreport für das Jahr 2015. Im Gegensatz zu allen anderen Kennzahlen (in US-Dollar) weist sie die Saläre in Franken aus, weil diese tatsächlich auch in Franken überwiesen werden. Der wie Blatter vor wenigen Wochen von allen Fussball-Funktionen ausgeschlossene frühere Generalsekretär Jérôme Valcke erhielt einen Grundlohn von 1'514'744 Franken und einen variablen Lohnanteil über 300'000 Franken. Wieso Valcke trotz schlechtem Geschäftsjahr (122 Millionen Dollar Verlust) und den Fifa-Krisen eine Zusatzzahlung erhalten habe, wollte Fifa-Finanzchef Markus Kattner, der seit dem Abgang von Valcke auch interimistischer Generalsekretär ist, nicht ausführen. Die 435'530 Franken für Blatter waren das Dienstaltersgeschenk für 40 Jahre bei der Fifa, sie wurden dem Walliser im März 2015 überwiesen.

Lohnauszüge aus dem Fifa-Bericht: Die Bezüge von Sepp Blatter und Jérôme Valcke im Detail.

Was Blatter vor 2015 verdient hat, wird die Fifa nach heutigem Stand nicht offenlegen. Der langjährige Schweizer Fifa-Präsident hatte letztmals 2006 öffentlich über seinen Verdienst gesprochen und in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» verraten, dass er eine Million Dollar Jahreslohn erhalte. Wie sich sein Salär danach und mit dem wirtschaftlichen Steigflug der Fifa entwickelte, ist unbekannt. Der Weltverband wies bis gestern nur die Gesamtsumme aller Boni für die obersten Führungskräfte aus.

Diese betrugen beispielsweise im Jahr 2009 20,9 Millionen Dollar, 2010 waren es bereits 32,6 und im Spitzenjahr 2014 mit der WM in Brasilien 39,7 Millionen Dollar. Die Gesamtsumme war bestimmt für rund 35 Personen - die Mitglieder des Exekutivkomitees sowie die bereichsleitenden Direktoren. Vermutet werden darf, dass Blatter jeweils ein grösseres Stück vom Kuchen erhalten hat.

Dass der Lohn des Fifa-Präsidenten jetzt offengelegt wird, ist eine direkte Folge der eingeleiteten Fifa-Reformen. Das Salär des neugewählten Fifa-Chefs Gianni Infantino wird ebenso bekannt werden.

Neben Blatters Lohn informierte die Fifa auch detailliert über den Verlauf des Geschäftsjahres. Kattner hatte bereits vor Wochen angekündigt, dass ein hoher Verlust zu erwarten sei, ausgewiesen hat sie jetzt ein Minus von 122 Millionen Dollar wegen hoher Kosten in diversen Bereichen. Es ist der erste Verlust überhaupt für den Weltverband seit 2002. Das Jahr 2014 hatte die Fifa auch dank der hohen WM-Einnahmen noch mit 141 Millionen Dollar Gewinn abgeschlossen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 17.03.2016, 18:00 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Millionenklage: Fifa bittet korrupte Funktionäre zur Kasse

Der Weltverband will von den verhafteten Ex-Spitzenleuten Geld zurück. Auch Sepp Blatter könnte betroffen sein. Mehr...

Razzia in Paris: Blatter ist «sehr überrascht»

Die Bundesanwaltschaft hat Büros des französischen Fussballverbandes durchsuchen lassen. Sepp Blatter «weiss nicht, was die da suchen». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Sweet Home Italienischer Sommer

Mamablog Warum will der Mann nicht mehr kuscheln?

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Eingetaucht: Taucher spielen mit Sardinen im Coex-Aquarium von Seoul. (29. Juli 2016)
(Bild: AP/Ahn Young-joon) Mehr...