Fifa wird Blatters Lohn veröffentlichen

Sepp Blatter hat aus seinem Salär stets ein grosses Geheimnis gemacht. Nun wird im Finanzbericht 2015 sein letzter Lohn ausgewiesen.

Eines seiner grossen Geheimnisse, sein Verdienst als Fifa-Präsident, wird im März gelüftet: Die Fifa wird Sepp Blatters Lohn veröffentlichen. (Archivbild)

Eines seiner grossen Geheimnisse, sein Verdienst als Fifa-Präsident, wird im März gelüftet: Die Fifa wird Sepp Blatters Lohn veröffentlichen. (Archivbild) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fifa wird im Finanzbericht 2015 im März erstmals den Lohn des ehemaligen Präsidenten Sepp Blatter veröffentlichen. Mit der am Freitag beschlossenen Änderung der Fifa-Statuten wird dies für Blatters Nachfolger Gianni Infantino künftig zur Regel werden. Blatter hatte aus seinem Salär immer ein grosses Geheimnis gemacht und damit auch Raum für Spekulationen gelassen.

Infantino wird zudem als Fifa-Präsident künftig weniger verdienen als sein eigener Generalsekretär. Der noch nicht benannte Topmanager wird zum bestbezahlten Vertreter des Weltverbandes werden. Als Geschäftsführer bekommt der Generalsekretär in der künftigen Struktur mehr Befugnisse. Der Präsident soll hingegen eher repräsentative Aufgaben ausüben.

Blatters Lohn wird nur noch bis zum Ende des Monats Februar gezahlt. Auch die Miete für sein Appartement in Zürich wird dann nicht mehr von der Fifa übernommen. Der 79-Jährige müsste die Miete künftig selber bezahlen, wenn er dort weiterhin wohnen will. (ofi/SDA)

(Erstellt: 27.02.2016, 15:34 Uhr)

Artikel zum Thema

Blatter erhält weiter sein Millionengehalt

Hinter den Kulissen versucht Sepp Blatter, seinen Nachfolger aufzubauen – und lässt sich weiterhin fürstlich entlöhnen. Inzwischen wurde ihm ein Ehrendoktortitel aberkannt. Mehr...

«Sepp Blatter kassierte vier Millionen»

Er habe die Lohnabrechnung von Sepp Blatter gesehen, sagte der Ex-Fifa-Angestellte und jetzige Nationalrat Roland Büchel bei Roger Schawinski. Mehr...

Blatters Lob und eine seltsame Formulierung

Die Reaktionen auf die Wahl von Gianni Infantino fallen positiv aus. Selbst Sepp Blatter gratulierte. Er irritierte aber mit einer Aussage. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...