Mats Gren wird Trainer in Dänemark

Die Grasshoppers verlieren ihren Assistenz-Trainer Mats Gren an den dänischen Verein Vejle. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag.

Nordwärts: Mats Gren verlässt die Grasshoppers und wird Trainer in Dänemark.

Nordwärts: Mats Gren verlässt die Grasshoppers und wird Trainer in Dänemark. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach über 20 Jahren in der Schweiz kehrt Mats Gren in den Norden zurück, allerdings nicht in seine schwedische Heimat, sondern nach Dänemark. Er übernimmt den Absteiger Vejle, das die SAS-Liga auf dem letzten Platz beendete. Gren unterzeichnete einen Dreijahresvertrag. «Der Verein will einen Neuanfang machen und stellt einen Fünfjahresplan auf. Man will sich danach in den fünf, sechs besten Teams von Dänemark etablieren», erklärt Gren.

Selber hatte er seinen Verein noch im Auftrag der Grasshoppers zweimal gesehen. «Ich war im Führung mehrfach in Dänemark, weil ich ein paar Spieler, die für GC interessant waren, beobachtete», so Gren.

Das bemerkenswerte Debüt

Der 45-Jährige war 1985 in die Schweiz gekommen und erzielte, damals noch als Stürmer, in seinem ersten Spiel für die Grasshoppers, einer Cuppartie gegen die Young Boys, vier Tore zum 5:2-Erfolg. Nach seiner aktiven Laufbahn war er Trainer in Altstetten, Winterthur und Vaduz, ehe er zu den Grasshoppers zurückkehrte.

«Ich war mit einigen Vereinen Schweden in Kontakt. Aber ich hörte mich auch in der Schweiz, in der 2. Bundesliga und Skandinavien nach Angeboten um. Nun wurde es Vejle», sagt Gren. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 01.06.2009, 14:25 Uhr)

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Nachspielzeit Konstruktiv zu vielen Chischten

Sweet Home So richtig gemütliche Gerichte

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Die Welt in Bildern

Hart am Wind: Taifun Megi wütet im Osten Taiwans mit starkem Regen und noch stärkerem Wind. (27. September 2016)
(Bild: Ritchie B. Tongo (EPA, Keystone)) Mehr...