Meister im Winter

PSG gewinnt den Titel in der Ligue 1 nach einem 9:0 gegen Troyes – acht Runden vor Saisonende, ein Rekord. Und Zlatan Ibrahimovic verrät sein Geheimnis.

Meisterparty im März: PSG feiert den vierten Titel in Serie.

Meisterparty im März: PSG feiert den vierten Titel in Serie. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Hübsche an Prognosen ist ja, dass man damit auch einmal daneben liegen kann. Darin liegt erst ihr Reiz. Couragierte Prognosen sind wahre Wetten auf die Zukunft, ein Kitzel.

Im Fall des französischen Vereinsfussballs ist es etwas anders. Da liegt man seit einigen Jahren nie daneben, geht gar nicht. Es wäre leichtsinnig, nicht auf Paris Saint Germain zu setzen. Immer, für jeden Titel. Nun ist der reiche Verein im Besitz Katars am Sonntag in Troyes, einer Kleinstadt in der Aube, zum vierten Mal in Folge Meister geworden, Sieger der Ligue 1. Und das acht Spielrunden vor Saisonende, so früh wie kein französischer Klub jemals zuvor. Offenbar, aber da schienen sich die nach immer neuen Superlativen suchenden französischen Medien nicht sicher zu sein, handelt es sich dabei um einen europäischen Rekord. Wenigstens in den vergangenen zwanzig Jahren soll kein Verein der fünf grossen europäischen Ligen früher Meister geworden sein. Mitte März schon, im Winter noch. Von wegen Kitzel.

Der Gegner, der PSG diesen durchaus verzichtbaren Rekord theoretisch noch hätte streitig machen können, die bescheidene «Espérance Sportive Troyes Aube Champagne», kurz Estac, hat als Tabellenletzter 63 Punkte Rückstand. In der Umkleidekabine der Gäste im Stade de l’ Aube hing eine Tafel, auf der man ihnen zur Qualifikation für das Viertelfinale in der Champions League gratulierte. Als fühlte man sich in Troyes geehrt, dass Zlatan Ibrahimovic, Angel Di María, Edinson Cavani und Kameraden den Weg in die Provinz, 150 Kilometer, überhaupt auf sich genommen haben. Einer von Troyes’ Mittelfeldspielern sagte im Interview vor der Begegnung aufgeregt: «Wir werden versuchen, ihnen nicht nur beim Spielen zuzusehen.» So ergeht es in Frankreich den meisten Gegnern. PSG ist so etwas wie eine Showtruppe von einem anderen Planeten - hoch bezahlt, gut gekleidet, ein Team voller Stars mit viel mehr Talent und viel mehr Allüren als der Rest der Liga, auf jeder Position.

Wo ist der Sinn?

Vor der Begegnung in Troyes hatte man sich nur noch gefragt, ob die Pariser die Tropähe nicht eher daheim gewinnen möchten, im Parc des Princes, mit ihren Fans, ihrer Choreografie, vor den Anzeigetafeln ihrer eigenen Sponsoren - und deshalb womöglich nur unentschieden spielen würden. Doch nach 19 Minuten stand es schon 0:3, am Ende dann 0:9. Wieder war es ein bisschen so, als treffe das kickende Pendant der Harlem Globetrotters auf eine Schülermannschaft. Es darf nun endgültig darüber debattiert werden, ob es denn noch Sinn hat, dass ein Verein mit dem zehnfachen Budget vieler seiner nationalen Rivalen in derselben Landesmeisterschaft antreten soll. Wäre es nicht für alle gescheiter, PSG spielte in der Premier League mit, oder in der spanischen Primera División? Zu wünschen wäre das vor allem den französischen Fans.

Meister ist PSG nun also schon. Im Ligacup steht man im Final, in der Coupe de France im Halbfinal. Und in der Champions League hat man es wieder in den Viertelfinal geschafft, wie in den drei letzten Jahren auch. Diesmal gelang es leichter, das Team ist gereift, kann sich trotz der Langeweile in der Ligue 1 für die grossen Spiele zusätzlich motivieren. Laurent Blanc, der oft als autoritätslos belächelte Coach, bringt es offensichtlich fertig, die Kräfte seiner Equipe so zu dosieren, dass im wichtigen Moment die Energien auch gegen die etablierten Grössen dieses Sports ausreichen. Blanc hat seinen Vertrag gerade bis 2018 verlängert. Die Champions League bedeutet ihnen alles, er ist der ganze Reiz - für die Geldgeber aus Katar wie für die Spieler von PSG, die sich ja eigentlich zu schade sind für die kleine Bühne in Frankreich.

Ibra schwebend

Natürlich muss nun wieder einer Figur besonders gehuldigt werden, einem Mann, der gewissermassen über den Überfliegern aus Paris schwebt und von sich sagt, er sei in der Form seines Lebens - mit 34 Jahren: Zlatan Ibrahimovic hat gegen Troyes in der zweiten Halbzeit vier Tore erzielt. In der Meisterschaft sind es nun 27 Tore, mehr als doppelt so viele als seine Konkurrenten im Klassement der Torjäger. Alle seine statistischen Werte sind besser geworden, noch besser, muss man sagen. Vor allem aber hat Ibra zuletzt auch dann geglänzt, wenn Gegner und Herausforderung gross waren. Beim Rückspiel im Achtelfinale der Königsklasse gegen den FC Chelsea war er überragend - und entschied das Spiel mit einem Tor und einem Assist fast alleine. Als ihn die Medien nach dem Spiel fragten, wie er sich erkläre, dass er immer besser werde, sagte der Schwede: «Ich bin alt geboren und werde jung sterben.»

Er hätte auch sagen können, es stecke noch Leben in seiner Karriere. In Paris hofft man, dass er es PSG angedeihen lässt. Sicher ist das aber nicht, England lockt. Und dann wird vielleicht auch das Prognostizieren in Frankreich wieder lustig sein. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 13.03.2016, 16:54 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Franzosen huldigen einem Deutschen

Zlatan Ibrahimovic war beim 2:1 von Paris St-Germain gegen Chelsea der Mann des Spiels. Aber nicht für alle. Mehr...

Wenn Ibrahimovic zum Bewerbungsgespräch bittet

Video Versteckte Kamera mit dem Weltstar. Oder wie ein junger Schwede bös in die Bredouille gerät. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Ligue 1

3. Runde

26.08.Marseille - Lorient2 : 0
27.08.Dijon - Lyon4 : 2
27.08.Nancy - Guingamp0 : 2
27.08.Montpellier - Rennes1 : 1
27.08.Nizza - Lille1 : 1
27.08.Caen - SC Bastia2 : 0
27.08.Metz - Angers2 : 0
28.08.Bordeaux - Nantes- : -
28.08.Saint-Etienne - Toulouse- : -
28.08.AS Monaco - Paris Saint Germain- : -
Stand: 27.08.2016 21:53

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.Guingamp32106:37
2.Nizza32103:17
3.Paris Saint Germain22004:06
4.Lyon32017:46
5.Caen32015:46
6.Metz32015:56
7.Toulouse21104:14
8.Marseille31113:24
9.AS Monaco21103:24
10.Rennes31113:24
11.Lille31114:44
12.Montpellier31113:44
13.Saint-Etienne21015:43
14.Dijon31024:43
15.SC Bastia31023:33
16.Nantes21011:13
17.Bordeaux21014:63
18.Angers30030:40
19.Lorient30032:80
20.Nancy30030:70
Stand: 27.08.2016 21:53

4. Runde

09.09.Paris Saint Germain - Saint-Etienne- : -
10.09.Lyon - Bordeaux- : -
10.09.Lorient - Nancy- : -
10.09.Lille - AS Monaco- : -
10.09.SC Bastia - Toulouse- : -
10.09.Angers - Dijon- : -
10.09.Guingamp - Montpellier- : -
11.09.Nantes - Metz- : -
11.09.Rennes - Caen- : -
11.09.Nizza - Marseille- : -

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Ehrlich wohnen
Wahltheater Hillary hat Hunger

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Für die Bösen: Die Grenadiers fribourgeois schiessen eine Ehrensalve am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer-le-Lac. (26. August 2016)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...