Nullnummer für Schweizer EM-Gegner

Rumänien und Spanien haben sich in einem Testspiel in Cluj-Napoca torlos getrennt. Damit bleibt der Gastgeber seit fast zwei Jahren ungeschlagen.

Hartes Duell im Freundschaftsspiel: Spaniens Paco Alcacer (l.) wird vom Rumänen Dragos Grigore resolut attackiert. (27. März 2016)

Hartes Duell im Freundschaftsspiel: Spaniens Paco Alcacer (l.) wird vom Rumänen Dragos Grigore resolut attackiert. (27. März 2016) Bild: Robert Ghement/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rumänien stellte auch gegen den Europameister von 2008 und 2012 unter Beweis, dass es in der Defensive nur schwer zu überwinden ist. Das Team von Anghel Iordanescu gestand den spielstarken Spaniern, die allerdings nicht in Bestbesetzung antraten, kaum gute Angriffe zu. Bezeichnend für die harmlose Offensive der Mannschaft von Vicente Del Bosque war, dass sich deren einzige Torchance kurz nach der Pause dem Verteidiger Gerard Piqué bot.

Die beste Gelegenheit für den Gastgeber, der am 15. Juni im Parc des Princes in Paris in der EM-Vorrunde auf die Schweiz treffen wird, hatte sich in der 33. Minute Nicolae Stanciu geboten, der mit einer schönen Direktabnahme aus 20 Metern am gut reagierenden spanischen Keeper Iker Casillas scheiterte. Der 34-jährige Torhüter des FC Porto bestritt sein 166. Länderspiel, womit er mit dem Letten Vitalijs Astafjevs gleichzog und den Europarekord egalisierte.

Rumänen ist mittlerweile seit Juni 2014 und 17 Länderspielen ungeschlagen. In diesen kassierten die Osteuropäer nur gerade fünf Gegentore, in der EM-Qualifikation mussten die Osteuropäer in zehn Spielen nur zwei Verlusttreffer hinnehmen.

Rumänien - Spanien 0:0
Cluj-Napoca. - 30'000 Zuschauer. - SR Buquet.
Rumänien: Tatarusanu; Sapunaru, Chiriches, Grigore, Filip; Pintilii (91. Ropotan), Hoban; Popa (61. Torje), Stanciu (85. Sanmartean), Stancu (67. Ivan); Andone (74. Rusescu).
Spanien: Casillas; Mario Gaspar, Piqué (52. Nacho Fernandez), Bartra, Alba; Roberto (60. Fabregas), Koke; Pedro (67. Mata), Silva (79. Morata), Nolito (46. Isco); Paco Alcazer (60. Aduriz).
(fal/sda)

(Erstellt: 27.03.2016, 22:51 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Schlechte Nachrichten für Shaqiri

Das Schweizer Nationalteam muss am Dienstag gegen Bosnien-Herzegowina ohne den Motor seines Offensivspiels auskommen. Mehr...

Schweizer EM-Gegner verliert – englischer Coup in Berlin

Albanien ist in Österreich mit einer Niederlage ins EM-Jahr gestartet. Deutschland gibt gegen England eine 2:0-Führung aus der Hand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Sponsored Content

Ihre innersten Geheimnisse

So unterschiedlich wie die Menschen sind auch ihre sexuellen Fantasien.

Werbung

Blogs

Wahltheater Ein historisches Schulterzucken

Sweet Home Die besten «Sweet Home»-Ferienideen

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...