Ärgerliche Niederlage gegen Belgien

Die Schweizer Nationalmannschaft verliert trotz Führung am Schluss knapp gegen Belgien. Haris Seferovic sieht in der 82. Minute direkt Rot.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Schweizer Nationalteam zeigte mit Abstand die beste Leistung in diesem Jahr und damit m Prinzip eine starke Reaktion auf die schwachen Auftritte in Irland (0:1) und gegen Bosnien-Herzegowina (0:2). Ein unnötiges Tor von Kevin De Bruyne in der 83. Minute brachte die Entscheidung.

Vor allem die erste Halbzeit zwischen der Mannschaft von Vladimir Petkovic und dem Weltranglistenzweiten bot attraktiven Fussball. Die Schweizer waren vor 20'000 Zuschauern im Stade de Genève das etwas aktivere Team und gingen nach einer halben Stunde verdient in Führung. Nach einem Doppelpass zwischen Xherdan Shaqiri und Michael Lang auf der rechten Angriffsseite geriet die Abwehr der Belgier zu kurz und Blerim Dzemaili traf aus rund 15 Metern genau in die Ecke.

Kurze Freude – schnelles Gegentor

Die Freude währte allerdings nur kurz. Nur drei Minuten nach der Führung glich Romelu Lukaku für die Belgier aus. Philippe Senderos zögerte nach einer Flanke von Dries Mertens in der Mitte zu lange, so dass der Everton-Stürmer aus fünf Metern völlig frei zum Abschluss kam.

In der zweiten Hälfte nahm die Intensität etwas ab. Das verdiente Unentschieden ging in den letzten zehn Minuten auf ärgerliche Weise verloren. Erst sah Stürmer Haris Seferovic wegen Reklamierens vom italienischen Schiedsrichter Mazzoleni die direkte Rote Karte. Wenig später liess sich Goalie Yann Sommer, der ansonsten einige starke Paraden zeigte, von einem Flatterball Kevin De Bruynes überraschen.

In der zweiten Hälfte kamen die eingewechselten Nico Elvedi und Denis Zakaria zu ihrem Länderspiel-Debüt.

Schweiz - Belgien 1:2 (1:1)
Stade de Genève. - 20'000 Zuschauer. - SR Mazzoleni.
Tore: 31. Dzemaili (Lang) 1:0. 33. Lukaku (Mertens) 1:1. 83. De Bruyne 1:2.
Schweiz: Sommer; Lang (63. Widmer), Senderos (63. Elvedi), Djourou (84. Fernandes), Rodriguez; Behrami, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili (79. Zakaria), Mehmedi (63. Tarashaj); Derdiyok (41. Seferovic).
Belgien: Courtois; Witsel, Alderweireld, Vermaelen (67. Jordan Lukaku), Vertonghen; Fellaini (84. Benteke), Dembélé (55. Ciman); Mertens (67. Origi), De Bruyne, Hazard; Romelu Lukaku (58. Batshuayi).
Bemerkungen: Schweiz ohne Schär und Embolo (beide verletzt), Belgien ohne Nainggolan (verletzt) und Carrasco (Champions-League-Final mit Atletico Madrid). Nationalmannschafts-Debüt von Elvedi und Zakaria. 82. Rote Karte gegen Seferovic wegen Reklamierens. 89. Elvedi lenkt Schuss von Benteke an den Pfosten.
(jul/sda)

Erstellt: 28.05.2016, 15:56 Uhr

Artikel zum Thema

Komplottvorwurf gegen Infantino

Der Fifa-Präsident soll einen Kollegen aus dem Amt gedrängt und über den eigenen 2-Millionen-Lohn gehöhnt haben. Mehr...

Wer hat Angst vor der Südkurve?

Der Abstieg des FCZ wertet zwar die Challenge League auf – aber hat sie ab kommender Saison auch eine Hooligan-Kultur? Mehr...

«Ich werde nicht dafür bezahlt, beliebt zu sein»

Interview Stephan Lichtsteiner ist der neue Captain der Schweizer Nationalmannschaft. Der 32-Jährige spricht über seinen Charakter als Profi – und seine Lust, Geschichte zu schreiben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit Top-Behandlungen einfach und natürlich zur Sommerfigur

Wir wünschen einen schlanken Sommer! Höchste Zeit, sich selber in Form zu bringen. Die Spezialisten von slim&more unterstützen Sie mit einer kostenlosen Beratung und Figuranalyse am Bellevue Zürich.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Selbstliebe an die Spitze

Blog Mag Achtung, Schnittwunden

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...