«Es ist ein Schock»

Kloten-Legende Marcel Jenni kritisiert die kanadischen Geldgeber und den geplanten Verkauf der Flyers.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zuerst das glanzlose Out im Playoff und jetzt auch noch das: Die kanadische Investorengruppe ASE will den NLA-Verein Kloten Flyers verkaufen. Die Nachricht verbreitete sich am Samstag wie ein Lauffeuer durch die Eishockeystadt.

Nur Marcel Jenni, das längjährige Aushängeschild des Clubs, hatte bis zum Anruf von Radio Top noch nichts von der Meldung mitbekommen. «Ich bin im ersten Moment erschrocken. Für mich ist das ein Schock», sagt Jenni gegenüber dem Lokalsender und übt Kritik an der wechselnden Gesinnung der Geldgeber. «Die haben eine andere Vorstellung von Hockey, für die ist das einfach nur ein Business.»

Als besonders störend empfindet Jenni die fehlende emotionale Verbindung der Investoren zu den Flyers, trotzdem glaubt er, dass sich die ASE um eine saubere Übergabe bemüht. «Ich gehe nicht davon aus, dass sie jetzt alles fallen und liegen lassen. Der Club hat immer noch viel Potenzial, es braucht eine schnelle Lösung mit einer langfristigen Strategie.»

In der Negativspirale

Für die leidgeprüfte Anhängerschaft ist der Rückzug der kanadischen Investoren ein weiteres dunkles Kapitel in den Geschichtsbüchern der Flyers. Fanclub-Präsidentin Barbara Glas ist erschüttert, zeigt aber auch Verständnis für die finanzielle Lage. «Kloten hatte immer schon ein schwieriges Umfeld. Man sollte jetzt eigentlich die Ausgaben verkleinern. Um aber Erfolg zu haben, müsste man aber Geld investieren, und die entsprechende Löhne zahlen. Doch wenn der Erfolg ausbleibt, bleiben auch die Zuschauer weg», sagt Glas gegenüber Radio 1 und lässt eine gewissen Hilflosigkeit durchblicken. «Niemand weiss, wie es weitergeht.»

Trotz der aktuellen Turbulenzen rät Jenni den Fans, die Ruhe zu bewahren. «Wir müssen geduldig bleiben, die Fans von Kloten sind das ja gewohnt, sie sind hart im Nehmen.» (sr)

(Erstellt: 12.03.2016, 21:31 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Beim Kloten-Projekt gründlich verspekuliert

Gestern noch Vermutung, jetzt Gewissheit: Die kanadische Investorengruppe ASE will die Flyers verkaufen. Mehr...

Steigt Kloten freiwillig ab?

Vier Jahre nach dem Fast-Konkurs sehen sich die Kloten Flyers wieder mit Besitzerproblemen konfrontiert. Nun sind mehrere Szenarien denkbar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

NLA

31. Runde

09.12.HC Davos - HC Lugano0 : 1
09.12.Geneve-Servette HC - EHC Biel-Bienne6 : 2
09.12.SCL Tigers - ZSC Lions3 : 4
09.12.EV Zug - Lausanne HC5 : 1
11.12.HC Ambri Piotta - Fribourg-Gottéron- : -
11.12.EHC Kloten - SC Bern- : -
Stand: 09.12.2016 22:10

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.ZSC Lions3114773101:7563
2.EV Zug291814693:6460
3.SC Bern281732686:6359
4.Lausanne HC3013411291:8148
5.EHC Biel-Bienne3113131492:9144
6.HC Lugano3111331485:10242
7.HC Davos3011321486:8541
8.EHC Kloten2810351093:9041
9.Geneve-Servette HC3010271177:8641
10.SCL Tigers3010221672:9136
11.Fribourg-Gottéron286521570:9530
12.HC Ambri Piotta304731670:9329
Stand: 09.12.2016 22:10

32. Runde

10.12.SC Bern - SCL Tigers- : -
10.12.EHC Biel-Bienne - EHC Kloten- : -
10.12.Fribourg-Gottéron - EV Zug- : -
10.12.HC Lugano - HC Ambri Piotta- : -
11.12.ZSC Lions - HC Davos- : -
14.02.Lausanne HC - Geneve-Servette HC- : -

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Sweet Home 10 Ideen für Weihnachtsbäume

Welttheater Unser Heimweh-Ausländer in Peking

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...