Beim Kloten-Projekt gründlich verspekuliert

Gestern noch Vermutung, jetzt Gewissheit: Die kanadische Investorengruppe ASE will die Flyers verkaufen.

Unlängst war er noch von einer gemeinsamen Zukunft überzeugt: Besitzer der Kloten Flyers Bill Gallacher (26. September 2015)

Unlängst war er noch von einer gemeinsamen Zukunft überzeugt: Besitzer der Kloten Flyers Bill Gallacher (26. September 2015) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rink endet Klotens Saison mit einem 0:4 im Playoff-Viertelfinal gegen Davos ernüchternd. Nun droht auf wirtschaftlicher Ebene der nächste und mutmasslich gravierendere Rückschlag.

Die konkrete Nachrichtenlage ist zwar weiterhin relativ dünn, aber aus Sicht der Flyers inzwischen dennoch alarmierend. Am Tag nach dem sportlichen Out haben diverse Spekulationen über einen zeitnahen Ausstieg der nordamerikanischen Klub-Besitzer kursiert.

24 Stunden später lag als Faktum vor, was der «Blick» prognostiziert hatte: Die kanadische Investoren-Gruppe «Avenir Sports Entertainment» will sich so rasch wie möglich aus der seit Jahren hoch defizitären NLA-Organisation zurückziehen und bietet den Klub offiziell zum Verkauf an.

Hohe Verluste

Knapp elf Monate nach seinem überraschenden Einstieg hat das ASE-Konglomerat um den milliardenschweren Bill Gallacher keine Lust und Geduld mehr, die hohen Verluste weiterhin zu decken - schon früh im ersten Winter unter ihrer Führung zeichneten sich tiefrote Zahlen an. Mit einem Minus von über sieben Millionen Franken ist zu rechnen.

Im Rahmen der ASE-Präsentation in Kloten hatte Gallacher im letzten Frühling ambitionierte Ziele und gute Laune verbreitet: «Unser Ziel ist es, den Verein wieder dahin zu bringen, wo er hingehört: In die obere Ranglistenhälfte der NLA. Unser Management-Team hat grosse Erfahrung mit Turnaround-Situationen.»

«Sind auch in vier Jahren noch dabei»

Seine Absichten bekräftigte Gallacher unlängst erneut: «Wir planen langfristig. Wir sind sind auch in vier Jahren noch dabei.» Der Investitions-Horizont ist nun aber trotz aller Lippenbekenntnisse markant kürzer.

Die beklemmende wirtschaftliche Realität, die permanent sinkenden Zuschauerzahlen, die teils offene Ablehnung gegenüber den neuen Mittel- und Ideengebern, die fehlende Aussicht auf eine absehbare Entspannung der prekären Finanzlage und wohl auch die geringe Wertschätzung der Entscheidungsträger aus Übersee haben zu einem rasanten Meinungsumschwung geführt.

Lokal wieder verankern

In einem Schreiben geben die in Calgary domizilierten Milliardäre zu, sich beim Projekt in Kloten gründlich verspekuliert zu haben. Der Schlüssel zum Erfolg liege in einer Basis in Kloten.

Oder anders formuliert: Ferngesteuertes Hockey-Management funktioniert (auch) im Fall der Flyers nicht. Weshalb die Business-Experten mit dem nicht sonderlich überraschenden negativen Ergebnis im Rahmen ihrer angeblich exakten Buchprüfung offenbar nicht kalkuliert haben, bleibt ihr Geschäftsgeheimnis.

«Eine Struktur mit Fremdbesitzern ist für Kloten nicht die richtige», kommentierten die Kanadier in ihrem Communiqué den geplanten Verkauf der Flyers. Sie würden nun nach einer geeigneten Lösung suchen, die Organisation wieder in die lokale Gemeinde einzubetten. Von einer Verbesserung der Situation ist eher nicht mehr auszugehen.

Enttäuschung ist spürbar

Die Schweizer Beteiligten mochten sich zur heiklen Entwicklung nicht äussern. In der Flyers-Zentrale herrscht Funkstille. Auf der vereinseigenen Internetplattform veröffentlichte der Klub nur die Ausführungen der der ASE-Verantwortlichen. Sean Simpson, als Trainer und Sportchef auf dem Papier der starke Mann der Flyers, übermittelte auf Anfrage per SMS nur, er sei den ganzen Tag über beschäftigt.

Die Nervosität ist greifbar, die Enttäuschung spürbar. Zum zweiten Mal seit der finanziellen Erosion am fatalen Ende der missratenen Ära des abgestürzten Präsidenten Jürg Bircher droht in der Flughafenstadt ein Hockey-Grounding.

Ein überregionaler Nothelfer wie Philippe Gaydoul ist nicht in Sicht. Stattdessen machen wilde Gerüchte die Runde. Von einem (unrealistischen) Umzug ist die Rede, der freiwillige Abstieg in die NLB wird in diversen Foren diskutiert. (ofi/si)

(Erstellt: 12.03.2016, 09:05 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Steigt Kloten freiwillig ab?

Vier Jahre nach dem Fast-Konkurs sehen sich die Kloten Flyers wieder mit Besitzerproblemen konfrontiert. Nun sind mehrere Szenarien denkbar. Mehr...

Gesichtslose Flyers

Kommentar Klotens Saison ist zu Ende. Das 0:4 in der Viertelfinal-Serie gegen Davos ist in jeder Hinsicht verdient. Mehr...

Direktflug in die Enttäuschung

Kloten verliert beim 1:4 auch das vierte Spiel gegen ein übermächtiges Davos. Es wirkte wie eine Erlösung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

NLA

7. Runde

23.09.SC Bern - Lausanne HC2 : 3
23.09.Geneve-Servette HC - Fribourg-Gottéron3 : 2
23.09.EHC Kloten - HC Ambri Piotta3 : 4
23.09.SCL Tigers - ZSC Lions1 : 3
23.09.EV Zug - EHC Biel-Bienne3 : 2
25.09.HC Davos - HC Lugano4 : 3
Stand: 25.09.2016 18:03

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.Lausanne HC8610127:1220
2.ZSC Lions9511222:1518
3.EV Zug8501223:2116
4.EHC Biel-Bienne8500328:1515
5.EHC Kloten8322125:2315
6.SC Bern8311320:2112
7.Geneve-Servette HC8222222:2112
8.HC Davos8230324:2612
9.HC Lugano8301423:2710
10.HC Ambri Piotta9032420:298
11.Fribourg-Gottéron8112418:267
12.SCL Tigers8002614:302
Stand: 25.09.2016 18:03

8. Runde

24.09.ZSC Lions - EHC Kloten1 : 2
24.09.HC Lugano - Geneve-Servette HC2 : 5
24.09.Lausanne HC - EV Zug3 : 2
24.09.Fribourg-Gottéron - HC Davos2 : 4
24.09.EHC Biel-Bienne - SC Bern4 : 1
24.09.HC Ambri Piotta - SCL Tigers3 : 2
Stand: 24.09.2016 22:12

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Kommentare

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Präsentieren ihre Herbstmode: Die Felle dieser Schafe im nordenglischen Troutbeck sind mit fluoreszierendem Orange gefärbt, wodurch Viehdiebe abgeschreckt werden sollen. (29. September 2016)
(Bild: Oli Scarff) Mehr...