Niederreiter und die Zukunftsängste der Islanders

Der Churer fiel beim 6:4 im New Yorker Derby gegen die Rangers mit Zweikampfstärke auf – solche Typen brauchen die Islanders, um mehr Fans anzulocken.

Derbytore sind schöner: Die Islanders Martinek (Mitte) und Hunter (rechts) bejubeln Moulsons 3:3 gegen die «Blueshirts».

Derbytore sind schöner: Die Islanders Martinek (Mitte) und Hunter (rechts) bejubeln Moulsons 3:3 gegen die «Blueshirts». Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jeweils am zweiten Montag im Oktober erinnern sich die New Yorker am Columbus Day an die erste Landung des italienischen Seefahrers Christoph Kolumbus auf dem amerikanischen Kontinent. Am liebsten begehen sie die Feierlichkeiten mit Sport, dem Anlass für Familientreffs schlechthin: Das Derby Islanders – Rangers war nicht von ungefähr auf gestern Mittag eingeplant.

Kolumbus’ «neue Welt» ist mittlerweile nicht mehr ganz so modern – aus New Yorker NHL-Sicht zumindest. Die beiden Klubs verfügen über die ältesten Arenen der Liga. Doch während die Rangers zumindest im altehrwürdigen Madison Square Garden auflaufen, strahlt das Nassau Coliseum der Islanders wenig Charme aus. Rundherum erstrecken sich Parkplätze und vierspurige Autostrassen. Wer als Schweizer ein öffentliches Verkehrsnetz bis vor die Haustüre gewohnt ist, wird hier enttäuscht. Ohne Auto muss man hier auf eine Taxifahrgemeinschaft zurückgreifen, um zum 38 Jahre alten Coliseum zu gelangen.

Die unneinnehmbare Festung

In den glorreichen 80ern nannten es die Fans «Fort Neverlose», die uneinnehmbare Festung. Diese Zeiten sind vorbei: Seit 2007 standen die Islanders nicht mehr im Playoff, mit 12 700 Zuschauern pro Spiel weisen sie den zweittiefsten Wert der NHL aus. Im Derby gestern kamen gar mehr Rangers-Fans als Lokale. Islanders-Besitzer Charles Wang, der mit Computer-Software und -Servern steinreich geworden ist, versucht schon lange, seinem Klub ein attraktiveres Zuhause zu bieten.

Für 3,7 Milliarden Dollar plant er einen Stadionumbau, umgeben von Parkanlagen, Wohnungen und Hotels. Doch die Behörden sträuben sich; sie befürchten mehr Verkehr – und dass Wang bei einem Misserfolg abspringt und die Region verkommt. Bis 2015 läuft der aktuelle Stadionvertrag, Wang drohte schon mit einem Umzug. Auf Long Island sind die Leute pessimistisch, dass das Projekt vorankommt. «Die neue Arena steht vielleicht, wenn Nino Niederreiter 38 ist», sagt etwa Mark Streit zynisch.

Mehr Checks als jeder Islander

Noch ist der Churer aber ein Rookie, und das bekam dieser im Derby gegen die Rangers, seinem zweiten NHL-Match, zu spüren. Er musste jeweils auf die Strafbank, wenn die Islanders wieder einen Wechselfehler produziert hatten. Und als sein Team in der Schlussphase einem Rückstand hinterherrannte, bekam er keine Eiszeit mehr. Immerhin wendeten seine Kollegen dank beeindruckender Leidenschaft ein 3:4 noch in ein 6:4.

Niederreiter überzeugte offensiv weniger als beim Debüt. «Ich muss mir noch mehr zutrauen mit der Scheibe», rügte er sich. Dafür konnte er ohne Puck Akzente setzen. Am Ende hatte er in fast 15 Minuten 5 Checks ausgeteilt, mehr als jeder andere. «Man hat gemerkt, dass hier zwei Rivalen spielen – das Tempo war höher, die Aggressivität grösser», sagte Niederreiter, «ich versuchte einfach, meine Checks fertigzumachen.» Die Fans zeigten sich begeistert von der Intensität des Schweizers. Und der Verkäufer des Stadionshops kann es kaum erwarten, bis das Trikot des 18-Jährigen in die Regale kommt: «Ich glaube, mit dem Jungen können wir Kasse machen.» (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 12.10.2010, 08:47 Uhr)

Artikel zum Thema

Nino Niederreiter siegt erstmals mit den Islanders

Eishockey Nino Niederreiter hat in seinem noch jungen NHL-Märchen ein weiteres schönes Kapitel erlebt. Mehr...

Weiteres Kapitel im NHL-Märchen für Nino Niederreiter

Nino Niederreiter siegt erstmals mit den New York Islanders. Zum Sieg gegen die New York Rangers konnte der 18-Jährige Bündner einiges beitragen. Mehr...

Erste Schritte auf der grossen NHL-Bühne

Die New York Islanders verloren zum Saisonstart der National Hockey League – der 18-jährige Nino Niederreiter aber erlebte die schönsten 11:27 Minuten seiner Karriere. Mehr...

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Konfisziert: Ein chinesischer Polizist bewacht sichergestelltes Elfenbein. Schmuggler versuchten mehr als 660 Kilogramm auf den Schwarzmarkt zu bringen (29. Mai 2015).
(Bild: Ng Han Guan) Mehr...

Sport

Populär auf Facebook Privatsphäre

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Programm & Resultate

Super League
EndeBasel - St.Gallen4:3
EndeLuzern - Sion3:0
EndeFC Zürich - Grasshoppers4:3
EndeAarau - Thun3:2
EndeYoung Boys - FC Vaduz2:1
Stand: 29.05.2015 22:16
Roland Garros
29.05EndeDzumhur - Federer4:6 3:6 2:6
Roland Garros WTA
29.05EndeStosur - Scharapowa3:6 4:6
Stand: 29.05.2015 17:41
Keine Daten vorhanden
Keine Daten vorhanden
Keine Daten vorhanden
Roland Garros
30.05EndeMurray - Kyrgios6:4 6:2 6:3
30.05EndeDjokovic - Kokkinakis6:4 6:4 6:4
30.05Live Kuznetsov - Nadal1:6 1:4
Stand: 30.05.2015 16:17
Keine Daten vorhanden
NHL Playoffs
EndeNew York Rangers - Tampa Bay Lightning0:2
Stand: 30.05.2015 04:28
Keine Daten vorhanden
Roland Garros
31.0511:00Murray - Chardy
31.0511:00Monfils - Federer
Roland Garros WTA
31.0511:00Safarova - Scharapowa
Stand: 30.05.2015 14:34
Keine Daten vorhanden
NHL Playoffs
02:00Anaheim Ducks - Chicago Blackhawks

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-