Kurioser Sieg von Lüthi

Tom Lüthi startet perfekt in die neue WM-Saison und feiert beim Nacht-GP von Katar in Losail seinen 11. GP-Sieg.

Lüthi hebt ab: Der Schweizer kommt rasant aus den Startlöchern.

Lüthi hebt ab: Der Schweizer kommt rasant aus den Startlöchern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tom Lüthi erwischte ein Blitzstart, übernahm schon in der zweiten Runde den zweiten Platz hinter Pole-Mann und Vorjahressieger Jonas Folger. Der 29-jährige Emmentaler profitierte danach indirekt auch von den Durchfahrtsstrafen, welche nicht weniger als sechs Fahrer für einen Frühstart aufgebrummt erhielten. Neben dem Schweizer Robin Mulhauser betraf es auch die Spitzenfahrer mit Weltmeister Johann Zarco (FRA), Sam Lowes (GBR), Alex Rins (ESP), Marcel Schrötter (GER) und Takaaki Nakagami (JPN), die nicht mehr in der Spitzengruppe mitfahren konnten.

Zudem riskierte in der vierten von 20 Runden der souverän führende Folger zu viel und stürzte völlig unbedrängt ins Kiesbett. So entwickelte sich dahinter ein Zweikampf um den Sieg zwischen Tom Lüthi und Franco Morbidelli. Lüthi, der nach der Schulterverletzung und dem Forfait des Italieners Lorenzo Baldassarri nach seinem schwachen Qualifying (10.) einen Startplatz vorrücken durfte, setzte sich auch dank seiner Routine von 217 GP-Rennen gegen den erst 21-jährigen Italiener mit 36 GP-Starts durch. Eingangs der letzten Runde überholte er Morbidelli, der erst einmal im vergangenen August in Indianapolis als Dritter auf Podest fahren konnte.

Der Schock für Morbidelli kam nach der Zieldurchfahrt. Auch er und Sandro Cortese an fünfter Stelle liegend wurden für einen Frühstart bestraft, der allerdings nicht mehr mit einer Durchfahrts-, sondern mit einer 20-Sekunden-Strafe gebüsst wurde. Morbidelli fiel so auf den 7. Rang zurück, Cortese auf Rang 15. Damit erbten Luis Salom (ESP) und Simone Corsi (ITA) die Podestplätze.

Der 25-jährige Oberaargauer Dominique Aegerter, der das ganze Wochenende über Mühe bekundete, profitierte ebenfalls von den Frühstarts und klassierte sich mit 16 Sekunden Rückstand als Fünfter. Jesko Raffin (18.) und Robin Mulhauser (20.) verpassten die Punkteränge deutlich.

In seinem 233. WM-Rennen hat der Spanier Jorge Lorenzo am Samstag nicht nur seine 62. Pole-Position herausgefahren, sondern am Sonntag auf Yamaha auch seinen 62. Sieg. Der Weltmeister in der Königsklasse setzte sich am Ende klar durch mit 2,019 Sekunden Vorsprung gegen Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso, der schon vor einem Jahr Zweiter geworden war. Mit Honda und seinem Fahrer Marc Marquez erreichte auch der dritte grosse Motorrad-Hersteller einen Podestplatz. Der Weltmeister von 2013 und 2014 büsste 2,387 Sekunden ein. Vorjahressieger Valentino Rossi auf Yamaha verlor als Vierter auch nur 2,487 Sekunden.

(Erstellt: 20.03.2016, 18:21 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Lüthi schliesst Saison mit einem dritten Platz ab

Tom Lüthi ist beim Grand Prix von Valencia aufs Podest gefahren. Das Rennen musste nach einem Massensturz neu gestartet werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Blogs

Blog Mag Was wir im Mai gelernt haben

Geldblog Steigender Ölpreis macht Sulzer attraktiv

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Eis und Staub: Der Chasma Boreale Canyon am Mars-Nordpol gräbt sich 1400 Meter tief und 560 Kilometer weit durch Sand und Eis. Das Bild wurde rekonstruiert aus Datensätzen von der NASA-Mars-Mission «Odyssey». (28. Mai 2016)
(Bild: EPA/NASA/JPL/ARIZONA STATE UNIVERSITY/ R. LUK ) Mehr...