Nach 800 Kilometern 10 Zentimeter besser

Fotofinish mit über 300 km/h: Das legendäre Daytona-500-Rennen bot ein Finale für die Geschichtsbücher.

Die Hitchcock-Schlussphase in Daytona Beach. Quelle: Youtube

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was für ein Auftakt zur Motorsport-Saison in den USA. Beim legendären Daytona-500-Rennen der Nascar-Serie sorgte Denny Hamlin für den knappsten Sieg in der Geschichte der prestigeträchtigen Rundstrecke in Florida. Kurz vor der Ziellinie schnappte sich Hamlin den führenden Martin Truex und schlug ihn um zehn Zentimeter.

Bei einer Geschwindigkeit von über 300 km/h war die Entscheidung mit blossem Auge kaum erkennbar. Um nach 200 Runden und einer Renndistanz von über 800 Kilometern den Sieger zu ermitteln, war ein Zielfoto nötig. Dieses ergab: Hamlin war am Ende 0,01 Sekunden schneller als Truex.

Der Sieger konnte sein Glück kaum fassen. Während seine Crew bereits jubelte, fragte er seine Techniker über das Bordmikrofon ungläubig: «Wollt ihr mich verarschen?» Später sagte Hamlin: «Das ist der grösste Sieg meines Lebens, Daytona ist die Krönung unseres Sports.» Über 1,5 Millionen Dollar erhält der Toyota-Pilot als Preisgeld.

Dabei hatte der 35-Jährige mit der Startnummer 11 Glück, schaffte er es im «Great American Race» überhaupt an der Spitze zur Ziellinie. In der zweitletzten Kurve touchierte er den Wagen von Matt Kenseth, der zu diesem Zeitpunkt noch in Führung lag. Kenseth rutschte Richtung Mauer, konnte sich fangen, wurde aber durchgereicht und am Ende nur 14. Hamlin dagegen fuhr zum Sieg.

Der zweitplatzierte Truex sagte hinterher geknickt: «Ich werde lieber um ein paar Meter geschlagen als um vier Zoll. Ehrlich gesagt, wüsste ich nicht, was ich hätte besser machen können.»

Nascar ist die beliebteste Rennserie in den USA und besonders im Südosten des Landes populär. In Daytona Beach wurde der Sport einst begründet, und der International Speedway nordöstlich von Orlando ist bis heute die wichtigste Rennstrecke geblieben. Die Nascar-Saison dauert von Februar bis November. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 22.02.2016, 01:01 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Bis zum Ende des Regenbogens

Vor 29 Jahren verpasste Jeff Gordon letztmals ein Rennen, heute stellt der legendäre Nascar-Pilot sein Auto in die Garage – nach 797 Einsätzen in Serie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Smoke on the Water: Rauch steigt auf über einer Fabrikanlage in einem Vorort von Lille (5. Dezember 2016).
(Bild: Denis Charlet) Mehr...