Formel-1-Stars spenden nach tragischem Unfall

Ein junger Formel-4-Fahrer verlor bei einem schweren Crash beide Unterschenkel. Er erhält überwältigenden Support.

Der Crash von Monger im Video. Quelle: Youtube


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Aufprall ist heftig. Mit Vollgas fährt der erst 17-jährige Billy Monger am Wochenende während eines Formel-4-Rennens gegen ein beinahe stillstehendes Fahrzeug vor ihm. Erst nach 90 Minuten kann er aus seinem Fahrzeug befreit und in ein Spital gebracht werden, wo den Ärzten nichts anderes als die Amputation beider Unterschenkel übrig bleibt. Monger befindet sich in einem «ernsten, aber stabilen Zustand». Er liegt zurzeit im künstlichen Koma, aus dem er in den nächsten Tagen aufgeweckt werden soll.

Fast 500'000 Pfund kamen bisher dank einer Crowdfunding-Kampagne für den verletzten Monger zusammen – und es werden jede Minute mehr. 260'000 Pfund wollten das Management und die Familie des Verunfallten ursprünglich für die medizinische Versorgung und Rehabilitation sammeln. Dank Formel-1-Fahrern, die in den sozialen Netzwerken ihre Trauer und Unterstützung für den Nachwuchsfahrer ausdrückten und den Crowdfunding-Aufruf teilten, wurde dieses Ziel in nur neun Stunden erreicht.

Hamilton schrieb auf Twitter: «Ich habe soeben von diesem tragischen Zwischenfall gehört. Meine Gedanken sind bei dir und deiner Familie, Billy Monger.» Auch Sauber-Pilot Pascal Wehrlein, Felipe Massa und Jenson Button äusserten sich, und Force-India-Fahrer Sergio Perez schrieb: «Lasst uns unserem Kollegen und seiner Familie in dieser schweren Zeit helfen.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.04.2017, 16:03 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Psychologie im Business

Ökonomie ist mehr als Aufwand und Ertrag, Effizienz, Güterknappheit und Ressourcen.

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Unendlicher Kürbis: Die Ausstellung «Infinity Mirrored Room - All the Eternal Love I Have for Pumpkins» des Japanischen Künstlers Yayoi Kusama wird im Hirshhorn Museum in Washington ausgestellt (25. April 2017).
(Bild: Joshua Roberts ) Mehr...