«Bremsen wäre noch viel gefährlicher»

Sixday-Leader Franco Marvulli verrät in der ersten Nacht im Hallenstadion, warum Bremsen am Velo für die Bahn überflüssig sind und wieso er mit weichem Sattel fährt – alles im Video.

«Das ist nicht mein Velo, das ist meine Freundin für die nächsten vier Tage.» Franco Marvulli und seine intime Beziehung zu seinem Bahnvelo. (Video: Sebastian Rieder)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Franco Marvulli hat dem Druck der ersten Nacht standgehalten. Nach einem Rückschlag im ersten Madison gewann er mit seinem belgischen Partner Iljo Keisse anschliessend die grosse Verfolgung und führt nun am Zürcher Sixday-Nights in der Gesamtwertung nach Punkten. «Alle erwarten, dass ich hier gewinne. Ich bin sehr nervös», sagte der 32-jährige Zürcher noch vor dem Start zu seinem Heimrennen.

Überschattet wurde der Sixday-Auftakt im Hallenstadion von einem Sturz bei den Amateuren. Der US-Amerikaner Chandler Knop touchierte seinen Partner und kam in der Kurve zu Fall. Der Verdacht auf Hirnerschütterung und Schlüsselbeinbruch hat sich nun bestätigt. Für Marvulli gehören die Stürze leider zum Spektakel dazu. «Aber ich gehe auch nicht mehr jedes Risiko ein wie früher. Das Wichtigste ist, an einem Rennen gesund ins Ziel zu kommen», sagt Marvulli während er für Tagesanzeiger.ch/Newsnet sein Velo vorstellt.

Ärztliches Startverbot

Den Sieg stellte Marvulli am Mittwoch im zweiten Madison im Schlussspurt gegen Silvan Dillier sicher. Obwohl der Aargauer auf seinen Partner Claudio Imhof verzichten musste, überzeugte er gegen Marvulli mit heftiger Gegenwehr. Der Thurgauer Imhof hatte wegen einer Erkrankung ein ärztliches Startverbot erhalten. Mit dem Ex-Juniorenweltmeister Glenn O'Shea (Au) erhielt Dillier einen gleichwertigen Partner zugeteilt. Dillier/O'Shea wiesen nach der ersten grossen Madison ebenso wenig eine Verlustrunde auf wie Danilo Hondo/Robert Bartko (De), die Vorjahressieger und erklärten Favoriten dieser Sixday-Nights.

Die erste Madison des Abends war die Beute des belgischen Paares Tim Merten und Kenny de Ketele geworden. Sie zogen mit einem Angriff kurz vor Schluss dieser Jagd Nutzen aus der Fehde zwischen Marvulli/Keisse und Hondo/Bartko und gewannen mit einer Runde Vorsprung. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 01.12.2011, 12:02 Uhr)

Artikel zum Thema

«Die schnellsten Sixdays der Welt in Zürich»

Die Sixdays dauern nur noch vier Tage. Wieso das keine Mogelpackung ist und ob der Bahnsport in der Krise steckt, verrät OK-Mitglied Urs Freuler im Video-Interview. Mehr...

Ohne Erholung zu zweimal Silber

Franco Marvulli, der Lokalmatador auf der offenen Rennbahn in Oerlikon, hat nach dem Sieg am Montag im Verfolgungsrennen gestern seine Schweizer-Meisterschafts-Medaillen zwei und drei gewonnen. Mehr...

Anzeigen

Blogs

Von Kopf bis Fuss Joggen macht nicht sexy

Welttheater Weniger ist nicht mehr

Werbung

Die Welt in Bildern

Blaupause: Ein Tourist schwimmt in der Blauen Höhle auf Kastellorizo, der östlichsten Insel Griechenlands (30. Juli 2015).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...

Weiterbildung

Kompetenzen schärfen

Umsetzungsorientierte Kurzkurse oder Lehrgänge zur Vertiefung des Wissens.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-