Ein Medaillenregen wie seit 28 Jahren nicht mehr

Die 7 Schweizer Skimedaillen an der WM in St. Moritz erinnern an die erfolgreichen Zeiten Ende der 80er-Jahre.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Erwartungen waren hoch vor diesen zwei Wochen. Und die Schweizer Skifahrer spürten sie noch ein bisschen mehr als alle anderen. Es stand eine Heim-WM an, 11 Rennen auf der Corviglia. Nun kann man sagen: Die Schweizer Skifahrer haben bewiesen, dass sie genau im richtigen Moment ihre Top-Leistungen abrufen können. Wendy Holdener (Kombination), Beat Feuz (Abfahrt) und Luca Aerni (Kombination) waren alle am Tag X bereit und können sich nun Weltmeister nennen. Drei WM-Goldmedaillen für die Schweiz – das gab es zuletzt 1991 in Saalbach, als Franz Heinzer (Abfahrt), Vreni Schneider (Slalom) und Chantal Bournissen (Kombination) Gold holten. Und auch die Masse beeindruckt: Mehr als 7 Medaillen holten die Schweizer nur in den ersten drei Weltmeisterschaften der Neuzeit (1985/87/89).

Was dabei auffällt: die 7 Medaillen kamen 12 Jahre nach dem absoluten Tiefpunkt, nach der WM in Bormio 2005, von der das Schweizer Team ohne eine einzige Medaille abreiste.

84 WM-Medaillen haben die Schweizer Skifahrer in der Geschichte insgesamt schon geholt. Es gibt nur noch eine Nation, die noch erfolgreicher war: Unsere Nachbarn aus Österreich.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.02.2017, 14:41 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...