Federer kein Prinz

Das Tennis-Ass gab den Verzicht auf den prestigeträchtigsten Preis Spaniens.

Verscherzte es sich mit seinen spanischen Fans: Federer verzichtete auf den Prinz-von-Asturien-Preis.

Verscherzte es sich mit seinen spanischen Fans: Federer verzichtete auf den Prinz-von-Asturien-Preis. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Interview mit Spaniens Sportzeitung «Marca» verscherzte sich Roger Federer einige Sympathien. Als er auf den begehrten und mit 50'000 Euro dotierten Prinz-von-Asturien-Preis angesprochen wurde, für den er von Rafael Nadal und dem Basketballstar Pau Gasol vorgeschlagen worden war, erklärte er seinen Verzicht. Er könne im Herbst nicht an der Verleihung der prestigeträchtigsten Auszeichnung Spaniens teilnehmen, da er einen vollen Terminkalender habe und dann sein Kind schon auf der Welt sei. Zugleich stellte er klar, dass er wegen dieses Ereignisses kein Turnier auszulassen gedenke. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 12.05.2009, 12:35 Uhr)

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Turbulenzen: Ein Fallschirmjäger der spanischen Armee wirbelt an eine Flugshow in Gijon durch die Luft. (27. Juli 2014)
(Bild: Eloy Alonso) Mehr...