«Federer muss sich jetzt gedulden»

Roger Federer wurde operiert. Welche Prognose Sportchirurg Bruno Waespe dem Tennis-Star stellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer erlitt am Tag nach dem Australian-Open-Halbfinal gegen Novak Djokovic einen Meniskusriss. Wie kann das passieren?
Eine dumme Drehbewegung ist die häufigste Ursache. Der Meniskus ist ein Gewebe aus faserigem Knorpel, das den Druck abfängt und den Knorpel schmiert. Nach 30 wird dieses Gewebe spröder, da kann der Meniskus schneller einmal brechen, wenn der Druck zu gross wird.

Könnte es auch abseits des Tenniscourts passiert sein, etwa beim Spielen mit den Kindern?
Das ist durchaus möglich. Es kann sein, dass er beim Aufstehen eine ungünstige Bewegung gemacht hat. Oder beim Spielen mit den Kindern. Es muss nicht beim Sport gewesen sein. Und was auch gut möglich ist: Dass er den Schaden schon eine Weile mitgeschleppt hat und sich der Riss nun ausgedehnt hat.

Federer wurde bereits arthroskopisch operiert. Wie kann man sich diesen Eingriff vorstellen?
Zwei Stiche ins Knie genügen, es ist ein hochpräziser Eingriff, der keine Schädigungen hervorruft. Man entfernt einen Teil des Meniskus, damit das Gewebe wieder nachwächst. Die Operation wird von Spezialisten vorgenommen, die diese tagtäglich durchführen. Denn man muss ein Gefühl fürs Organ haben. Ich nehme pro Jahr rund 300 solcher Eingriffe vor.

Dr. med. Bruno Waespe spricht über Federers Verletzung. Bild: arthroseclinic.ch

Welche Prognose stellen Sie Roger Federer?
Es gibt unterschiedliche Ausprägungen von Meniskusrissen. Aber wenn es so ist, dass nur der Meniskus betroffen ist und nicht der Knorpel, ist die Prognose gut. Dann kann Federer in sechs bis acht Wochen in den Wettkampfbetrieb zurückehren. Aber eben: Entscheidend ist, dass er keine Knorpelschäden hat.

Federer hatte bisher noch keine gravierenden Knieverletzungen. Ein gutes Zeichen?
Absolut. Ich denke nicht, dass er schon einen Vorschaden hatte im Knie. Sonst hätte er nicht auf diesem Niveau spielen können. Die Chance ist also gross, dass er bald wieder kommt.

Sind Meniskusschäden verbreitet im Tennis?
Bei Rotationssportarten wie Tennis ist die Gefahr natürlich grösser als im Schwimmen oder beim Velofahren. Und wie gesagt: Wenn man über 30 ist, wird man anfälliger. Bei 60-, 70-Jährigen sind Meniskusschäden ziemlich verbreitet. Wobei man abschätzen muss, ob ein Eingriff nötig ist oder nicht. Bei Sportlern operiert man häufig, um Folgeschäden wie eine Beeinträchtigung des Knorpels vorzubeugen.

Was kann Federer nun tun?
Obschon der Meniskus zwei, drei Monate braucht, um zusammenzuwachsen, und es in dieser Zeit noch Restschmerzen gibt, kann er in zwei bis vier Wochen wieder mit lockerem Sport beginnen. Aber er muss sich noch etwas gedulden, bis er wieder an die Grenzen gehen kann. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 03.02.2016, 15:28 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Operation bei Federer

Der Schweizer Tennis-Star verletzte sich am Tag nach dem Australian-Open-Aus und musste deshalb unters Messer. Mehr...

Ist er Federers grosses Problem?

Dass Roger Federer gegen Novak Djokovic so sehr zum Risiko gezwungen ist, hat eine Menge mit Boris Becker zu tun. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

ATP Weltrangliste

RNameP
1.SRBNovak Djokovic16950
2.SCOAndy Murray8915
3.SUIRoger Federer6425
4.ESPRafael Nadal5335
5.SUIStan Wawrinka5035
6.JPNKei Nishikori4155
7.CANMilos Raonic3175
8.AUTDominic Thiem3175
9.CZETomas Berdych2950
10.FRARichard Gasquet2905
Mehr...
Stand: 20.06.2016 13:19

Sponsored Content

Heisse Dates mit Cougars?

Reife Frauen suchen Sex-Lover im Internet.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...