«Ich sehe keine Krise»

Nach dem Aus im Davis-Cup gegen die USA demonstiert Roger Federer Gelassenheit. Statt sich in Selbstkritik zu üben, entschuldigt er sich bei den Schweizer Fans.

«Es ist nicht so hart, ganz ehrlich»: Roger Federer zeigt sich an der Medienkonferenz überraschend emotionslos. (Video: Sebastian Rieder)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer und Stanislas Wawrinka haben versagt. Anders lässt sich die Bilanz nach diesem Wochenende in Freiburg nicht ziehen. Weder am Freitag in den Einzelpartien, noch am Samstag im Doppel, schafften es die beiden Aushängeschilder des Schweizer Tennis, ihr ganzes Potenzial abzurufen. Ganz im Gegensatz zu den US-Amerikanern, die vor allem in den entscheidenden Momenten an ihrer Leistungsgrenze kratzten. «Wir müssen auch akzeptieren, dass die anderen gut gespielt haben. Die USA ist nicht einfach irgendein Team, die ganze Begegnung war auch im Vorfeld nicht unverlierbar», meinte Federer an der letzten Medienkonferenz.

Seine Enttäuschung schien nach der Niederlage gegen John Isner grösser, als nach der Pleite im Doppel gegen Mike Bryan/Mardy Fish. Im Vergleich zu den 8000 schockierten Fans im Forum Fribourg machte Federer das Ausscheiden im Achtelfinal nicht sonderlich zu schaffen. «Es ist nicht so hart, ganz ehrlich. Wir haben alles gegeben, mehr geht nicht. Alles ist alles», so Federer und zuckte mit den Schultern. «Eine Krise, oder ein Problem sehe ich im Moment nicht.»

Kampf um Verbleib in der Weltgruppe

Während er das US-Team lobte, rief er sich noch einmal die Stimmung im Hexenkessel in Erinnerung und entschuldigte sich bei den Zuschauern, die zwei Tage lang für eine fantastische Atmosphäre gesorgt hatten. «Es tut mir ein bisschen Leid für die Fans und fürs Team.» Statt Viertelfinal und dem Traum vom ersten Sieg im Davis Cup heisst es für die Schweizer im September: Playoff um den Verbleib in der Weltgruppe.

«Jetzt müssen wir aufpassen, dass wir nicht auch noch absteigen», sagt Erik Keller, Vize-Präsident von Swiss Tennis. Sollte sich Federer in Zukunft wieder gegen den Davis-Cup entscheiden, ist dieses Szenario leider realistisch. Doch die Weltnummer drei hat seinen Zuspruch grundsätzlich gegeben – falls es in seine Planung passt. Anders die Amerikaner: Das Team von Captain Jim Courier spielt am Osterwochenende im Viertelfinal gegen den Sieger der Partie zwischen Kanada und Frankreich. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 11.02.2012, 19:40 Uhr)

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Bitterer Abgang für Federer und Wawrinka

Das Schweizer Davis-Cup-Team liegt gegen die USA nach dem Doppel aussichtslos 0:3 zurück und muss im Herbst gegen den Abstieg spielen. Mehr...

«Der grösste Sieg meiner Karriere»

Video John Isner feiert im Davis-Cup-Achtelfinal gegen Roger Federer die grosse Sensation und verrät dabei wie er den bisher unschlagbaren Schweizer ins Verderben laufen liess. Mehr...

«...auch wenn es schwer wird»

Video Roger Federer kann seine Enttäuschung nach der Pleite gegen John Isner nicht verbergen. Trotzdem gibt er sich fürs Davis-Cup-Doppel kämpferisch und setzt auf die Fans. Mehr...

Werbung

Die Welt in Bildern

Kaltes Indien: Passagiere wärmen sich an einem Feuer auf, während sie frühmorgens auf den Zug warten. Der Norden Indiens wird zur Zeit von Kältewellen und dickem Nebel heimgesucht (22. Dezember 2014).
(Bild: Rajesh Kumar Singh) Mehr...