«Ich werde gelobt, ohne einen Ball zu spielen»

Jim Courier lieferte als Coach gegen die Schweiz sein Meisterstück ab. Der Davis-Cup-Captain verrät, mit welchem Trick er das US-Team in Freiburg zum Sieg führte und welchen Einfluss sein Anzug hatte.

«Ich wollte einfach nur klarstellen, dass ich hier auf keinen Fall den Schläger schwingen werde»: Jim Courier scherzte nach dem 3:0-Sieg gegen die Schweiz. (Video: Sebastian Rieder)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war schon ein etwas skurriles Bild, als das US-Team am Freitag die grosse Bühne zum Achtelfinal im Davis-Cup gegen die Schweiz betrat. Während die Spieler und auch der gesamte Staff einheitlich im US-Sportdress aufliefen, präsentierte sich Jim Courier vornehm im Anzug. «Ich wollte einfach nur klarstellen, dass ich hier auf keinen Fall den Schläger schwingen werde», scherzte Jim Courier nach dem Sieg gegen die Schweiz. Der Spass stand für Courier schon die ganze Woche während der Vorbereitung im Vordergrund. An jeder Pressekonferenz im Vorfeld sorgte das US-Team mit humoristischen Einlagen für beste Unterhaltung; dabei trat Courier immer im Trainingsanzug auf – selbst an der offiziellen Auslosung.

Fast grotesk wirkte Couriers Anblick dann auf der Trainerbank im Vergleich mit Severin Lüthi. Der Schweizer Coach feuerte seine Spieler in kurzen Hosen an – ein krasser Kontrast zum seriösen Erscheinungsbild des 41-jährigen US-Amerikaners. Auch wenn Couriers Auftritt im Anzug so gar nicht in den Rahmen einer Davis-Cup-Partie passte, so hatte sein Outfit durchaus Signalwirkung: «It's now business time», schien die Botschaft an die Spieler, auch wenn dies nicht seine Absicht war. «Das ist meine Uniform. Die Jungs haben ihre Uniform, ich habe meine», so der vierfache Grand-Slam-Sieger.

«Ohne Jim hätte ich nie im Leben gegen Federer gewonnen»

«Captain Courier», wie er von seinen Spielern angeredet wird, hatte seine Mannschaft perfekt auf die schwierigen Bedingungen in Freiburg eingestellt. Schwierig, weil der Ball auf Sand nicht einfach zu kontrollieren war und die Halle auf über 600 Meter über Meer der Filzkugel noch zusätzliche Sprungkraft verlieh. Als zweifacher French-Open-Gewinner übertrug er die Erfahrung auf seine Schützlinge, die ihm mehrmals dafür dankten. «Ohne Jim hätte ich nie im Leben gegen Federer gewonnen. Er lag mir die ganze Woche in den Ohren und sagte mir, was ich zu tun hatte. Jim hat einen grossartigen Job gemacht», sagte Isner, der gegen Federer den grössten Sieg seiner Karriere feierte.

Jim Courier waren die verbalen Streicheleinheiten von Isner unangenehm. «Ich werde hier gelobt, ohne einen Ball zu spielen. John hat den Match gewonnen, nicht ich», sagte Courier, der zu Beginn der Medienkonferenz Isner auf die Schulter klopfte. «Ich habe nie einen Spieler gesehen, der gegen Federer in dieser Art und Weise eine Partie zu Ende spielte.» Für Courier war entscheidend, wie er mit seinen Spielern während dem Match kommunizierte. So sei Mardy Fish wesentlich einfacher zu coachen als Isner. «Mardy hat viel Selbstvertrauen, John muss ich mehr betreuen. Er muss mehr aufgemuntert werden.» Courier erhielt auch nach dem entscheidenden Doppelsieg von Fish eine Lobpreisung, wieder lächelte er verlegen. Dabei stand für Courier bei seinen taktischen Überlegungen nur ein wesentlicher Trick im Vordergrund. «Es macht grosse Freude, den Jungs auf dem Platz zu helfen. Ich muss aber auch merken, wann ich die Klappe halten soll.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 12.02.2012, 17:14 Uhr)

Das Schweizer Davis-Cup-Team unterliegt den USA mit 0:5

Dem Ehrenpunkt und seinem ersten Einzelsieg im Davis-Cup kam Michael Lammer (ATP 251) sehr nahe. Der Dübendorfer wehrte sich gegen den amerikanischen Debütanten Ryan Harrison (ATP 95) hervorragend und verlor erst in zwei Tiebreaks. Die beiden Kurzentscheidungen entschied Harrison mit 7:0 und 7:4 aber deutlich zu seinen Gunsten.

Anschliessend biss sich auch Marco Chiudinelli (ATP 190) die Zähne an John Isner (ATP 17) aus. Der Aufschlag-Gigant spielte zwei Tage nach seinem Coup gegen Roger Federer auch gegen dessen Jugendfreund stark und liess keinen einzigen Breakball zu, umgekehrt nützte er gegen die Schweizer Nummer 3 seine beiden einzigen Möglichkeiten zum Servicedurchbruch. Chiudinellis Davis-Cup-Bilanz steht nun bei 5:10. (si)

Bildstrecke

Das Davis-Cup-Doppel in Freiburg

Das Davis-Cup-Doppel in Freiburg Federer/Wawrinka mühen sich vergeblich

«Es macht grosse Freude, den Jungs zu helfen. Ich muss aber auch merken, wann ich die Klappe halten soll»: Jim Courier über seine Rolle im Davis-Cup-Team. (Video: Sebastian Rieder)

Artikel zum Thema

«Ich sehe keine Krise»

Video Nach dem Aus im Davis-Cup gegen die USA demonstiert Roger Federer Gelassenheit. Statt sich in Selbstkritik zu üben, entschuldigt er sich bei den Schweizer Fans. Mehr...

Bitterer Abgang für Federer und Wawrinka

Das Schweizer Davis-Cup-Team liegt gegen die USA nach dem Doppel aussichtslos 0:3 zurück und muss im Herbst gegen den Abstieg spielen. Mehr...

«Der grösste Sieg meiner Karriere»

Video John Isner feiert im Davis-Cup-Achtelfinal gegen Roger Federer die grosse Sensation und verrät dabei wie er den bisher unschlagbaren Schweizer ins Verderben laufen liess. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

100 Jahre Schweizer Luftwaffe: Zuschauer verfolgen den Landeanflug einer Frachtmaschine Typ 64-GK von der Franzoesischen Armee anlaesslich der Air 14, am Freitag, 29. August 2014, in Payerne.
(Bild: Peter Schneider) Mehr...