Empörte Tennis-Welt – Turnier-Direktor tritt zurück

Seine Behauptung über Frauen im Tennis sorgte für viel Aufregung. Nun zieht Raymond Moore die Konsequenzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Indian-Wells-Turnierdirektor Raymond Moore ist nach Macho-Sprüchen zurückgetreten. Das gab der US-Unternehmer und Besitzer der Turnierrechte, Larry Ellison, bekannt. Moore habe ihn von seinem Rücktritt unterrichtet. «Ich kann seinen Entscheid nachvollziehen», so Ellison.

Der Südafrikaner Moore hatte in einem Interview am Sonntag weibliche Spielerinnen in den Augen vieler beleidigt und herabgesetzt. Beispielsweise hatte er gesagt, dass die Internationale Vereinigung der Tennis-Spielerinnen, WTA, lediglich eine Art Anhängsel des Männer-Tennis sei.

Serena Williams, Nummer 1 der Weltrangliste, und andere Spitzenspielerinnen hatten Moore umgehend scharf kritisiert. (mch/SI)

(Erstellt: 22.03.2016, 07:28 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Geschlechterkampf mit Emotionen statt Argumenten

Analyse Weshalb die Diskussionen um die Preisgeld-Gleichheit im Tennis nicht sachlich geführt werden. Mehr...

«Schreckliche News für das Tennis»

Was ihre Konkurrentinnen, Stan Wawrinka und Rafael Nadal in Indian Wells zum Dopingfall von Maria Scharapowa sagten. Mehr...

Bittere Aufschläge gegen das Frauentennis

In Indian Wells eskalierte der Streit zwischen Männer- und Frauentennis – mittendrin die Weltnummer 1. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Mobil, personalisiert, emotional

Adaptives Lernen ist einer der Trends im Bildungsbereich.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...