Warum Cilic in Tränen ausgebrochen ist

Der Kroate war im Wimbledon-Finale nicht in Topform. Sein linker Fuss machte ihm zu schaffen.

«Eher mental als körperlich»: Marin Cilic über seine Tränen im Wimbledon-Final. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei 0:3 im zweiten Satz war es fertig mit Marin Cilics Contenance. Der Kroate vergrub beim Seitenwechsel die Hände im Handtuch und liess seinen Emotionen freien Lauf. Die Kameras transportierten die Tränen um die Welt.

War er so enttäuscht, dass er nach viel versprechendem Start so klar im Rückstand lag? Oder war er einfach der Nervenbelastung bei seinem ersten Auftritt im Wimbledon-Final nicht gewachsen? Oder hatte er wirklich Beschwerden? «In diesem Moment war es eher mental als körperlich», gab Cilic später zu, «es zeigte, wie viel mir das alles bedeutet.»

Bildstrecke – Der Final in Bildern

Die Spekulationen jagten sich in diesem Moment, wenig später kam die körperliche Komponente hinzu. Es war eine grosse und schmerzhafte Blase am linken Fuss, die ihn daran hinderte, sich optimal zu bewegen. Nach Ende des zweiten Satzes liess er sich behandeln und der Physiotherapeut legte ihm einen Verband an.

«So ein kleines Ding spielt eine so grosse Rolle»

Es ging dann zwar wieder besser, die Wende schaffte er aber nicht mehr. Bei der Siegerehrung erhielt er Trost von Federer: «Es ist manchmal grausam im Sport, gerade, wenn man im Final nicht alles geben kann. Du bist aber trotzdem ein Held und solltest stolz auf dich sein.»

Cilic dürfte sich noch lange an diese vermaledeite Blase erinnern. Darauf lassen seine Worte an der Pressekonferenz schliessen: «Du machst so viel, damit dein Körper bereit ist. Und dann spielt so ein kleines Ding eine so grosse Rolle. Es ist hart, das zu akzeptieren.»

Video – Die besten Ballwechsel

Roger Federer gewinnt gegen Cilic in drei Sätzen. (Video: Tamedia/AP) (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 16.07.2017, 19:53 Uhr

Artikel zum Thema

Kommentar: Am Ziel aller Träume

Was der achte Wimbledon-Triumph für Roger Federer bedeutet. Mehr...

«Ich hoffe, ich kann nächstes Jahr meinen Titel verteidigen»

Der letzte Schritt war nicht mehr so gross wie erwartet. Die Freude über den achten Wimbledon-Titel ist bei Roger Federer trotzdem riesig. Mehr...

Video: So stürmte Federer zum achten Wimbledon-Titel

Video 6:3, 6:1, 6:4 in 101 Minuten – viel dominanter kann man einen Grand-Slam-Final nicht gewinnen. Das Kurzprotokoll des Finals. Mehr...

Artikel zum Thema

Tränen und Triumph: Die Bilder zum Final

Video So emotional war das Spiel von Roger Federer gegen gegen Marin Cilic im All England Club. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Blogs

Beruf + Berufung «Gewissheit gibt es nur im Scheitern»

Geldblog Ypsomed schockiert die Anleger

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...