«Du bist nicht die Art Mensch, die mich anpieken kann»

Felix Sturm holte sich den WM-Titel der WBA zurück. Nach der Ringschlacht kam es zum verbalen Schlagabtausch mit der deutschen Boxlegende Axel Schulz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine stürmische Nacht am letzten Samstag in Oberhausen. Der 37-jährige Felix Sturm holte sich gegen den neun Jahre jüngeren Russen Fjodor Tschudinow, gegen den er zuletzt verloren hatte, in einer Ringschlacht knapp nach Punkten den WM-Titel im Supermittelgewicht zurück. Er gewann diesen Titel nun schon zum fünften Mal und schrieb damit deutsche Boxgeschichte.

Die deutsche Boxlegende Axel Schulz, die damals im Schwergewicht zwischen den Seilen stand, gab Sturm vor dem Kampf keine Chance. In seiner Kolumne in der «Bild»-Zeitung schrieb er unmissverständlich: «Ich drücke Felix natürlich die Daumen, aber sorry: Sturm verliert wieder.» Der Altersunterschied von neun Jahren sei nicht zu unterschätzen. «Felix hat schon viele schwere Kämpfe hinter sich. Das geht auch auf Dauer auf die Substanz.»

«Ich habe es dir einfach nicht zugetraut»

Dass Schulz Sturm zum alten Eisen zählt, brachte den Sieger nach dem Fight auf die Palme. Er ging beim Interview auf Sat 1 vor einem Millionenpublikum in den Infight, worauf es dann zum verbalen Schlagabtausch kam. «Immer wieder gibt es Kommentare, negative Kommentare, und ich finde so was schade.» Axel Schulz habe das Boxen in Deutschland mitaufgebaut und ziehe dann über Leute her. Er fände es schade, wenn das Leute aus dem deutschen Boxsport täten, meinte Sturm, worauf Schulz den Konter ausfuhr.

«Was heisst hier herziehen, ich habe es dir einfach nicht zugetraut», meinte Schulz. Sturm nahm den Infight an: «Immer gegen Leute feuern und den Senf dazugeben, ich finde, man sollte sich unterstützen. Immer dieses Draufhauen, das ist einfach, das kann jeder.»

«Ich bewege mich auf einem anderen Niveau»

«Ich glaube, das verstehst du falsch», konterte Schulz. «Ich bewege mich auf einem anderen Niveau, als du dich bewegt hast», meinte Sturm. Er fände es positiv, wenn man positiv rede, als immer auf die Leute draufzuhauen, nur weil daraus eine gute Schlagzeile entstände. «Das ist ja Quatsch», entgegnete Schulz. «Vielleicht habe ich dich auch ein bisschen angepiekt.»

«Du kannst mich nicht anpieken, um ehrlich zu sein. Du bist nicht die Art Mensch, die mich anpieken kann», zischte Sturm und wiederholte sich: «Du hast im deutschen Boxsport viel getan und ihn mitaufgebaut, keine Frage, Respekt davor, aber die Leute, die mir im Boxen gefallen, sind Jürgen Brähmer oder ein Roy Jones zu seiner besten Zeit.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 22.02.2016, 10:35 Uhr)

Stichworte

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Sponsored Content

Heisse Cougars?

Reife Frauen suchen Lover im Internet.

Werbung

Blogs

Mamablog Den Mama-Körper lieben lernen

Outdoor Meine neuen Freunde

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Ausgelassen: Diese Gruppe geniesst die Feierlichkeit des Notting Hill Carnival. Die Festivität wird seit 1966 im Nordwesten von London durchgeführt und ist eines der grössten Strassenfeste Europas (28. August 2016).
(Bild: Ben A. Pruchnie/Getty ) Mehr...