Défago meldet sich eindrücklich zurück

Didier Défago entscheidet den Super-G in Kitzbühel völlig überraschend für sich. Der 36-jährige Walliser kommt rechtzeitig vor Olympia wieder in Form.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Didier Défago setzt sich im Super-G im noblen Tiroler Skiort, der auch zur Kombinationswertung zählt, mit fünf Hundertsteln Reserve vor dem Amerikaner Bode Miller durch. Dritte sind zeitgleich der Norweger Aksel Lund Svindal und der Österreicher Max Franz.

Défago war der strahlende Sieger in einem kurzen Super-G, der geprägt war von knappen Abständen und der von Schneefall begleitet wurde. Mit der Nummer 24 raste er zum Exploit, nachdem unmittelbar vor ihm Miller eine Bestmarke aufgestellt hatte. Von den anderen Schweizern fand nur noch Carlo Janka (8.) in den Top Ten Unterschlupf.

Mit Défago hat niemand gerechnet

Mit einem Triumph Défagos hatte nicht gerechnet werden dürfen. Als Bestresultat in dieser Weltcup-Saison stand für den Walliser vor diesem Rennen ein 7. Rang in der Abfahrt von Bormio zu Buche. In der Hahnenkamm-Abfahrt vom Samstag wurde Défago Zehnter.

In Bormio war es auch, wo er im Dezember 2011 in der Abfahrt seinen davor letzten Podestplatz im Weltcup geholt hatte. Vor 25 Monaten feierte er auf der Stelvio-Piste seinen vierten und bisher letzten Weltcup-Sieg. In Kitzbühel nun schlug er erstmals ein zweites Mal an der gleichen Station zu. An diesem Ort hatte er auch 2009 die Abfahrt gewonnen.

Wawrinka die Daumen gedrückt

Rechtzeitig vor den Olympischen Spielen in Sotschi zeigt Défagos Formkurve wieder aufwärts. Kann er auch in Russland eine Überraschung schaffen wie vor vier Jahren in Vancouver, wo er Gold erobert hatte? «Ich hatte während der Fahrt ein gutes Gefühl. Und ich weiss, dass ich immer noch schnell sein kann, wenn meine Fahrt von oben bis unten klappt», erklärte der Sieger sehr gefasst gegenüber dem Reporter von SRF. «Als ich dann im Ziel war und auf die Zeit blickte, wollte ich zuerst den Moment ein wenig geniessen.» Und der alpine Athlet verriet auch, dass er im Hotel den 1. Satz von Tennisprofi und Landsmann Stanislas Wawrinka im Final gegen Rafael Nadal verfolgte. Er freue sich sehr, dass der Lausanner gewonnen habe.

Miller verpasste erneut nur knapp einen Speed-Sieg in Kitzbühel. Am Samstag in der Abfahrt hatte er ein besseres Ergebnis als den 3. Platz durch einen groben Fehler im Mittelteil verschenkt. Aber ganz klar: Mit dem routinierten US-Ski-Star ist in Sotschi wieder zu rechnen. (fal/si)

(Erstellt: 26.01.2014, 15:36 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Sensationeller Défago entscheidet Super-G für sich

Der Walliser Didier Défago hat überraschend den Super-G von Kitzbühel gewonnen. Dieser zählt auch für die Kombinationswertung. Mehr...

«Endlich so gefahren wie in Amerika»

Lara Gut kehrt nach einer siebenwöchigen Durststrecke zum Siegen zurück. Die Tessinerin gewinnt den zweiten Super-G in Cortina vor Tina Weirather und Maria Höfl-Riesch. Mehr...

Feuz mit Glück im Unglück

Beat Feuz erlebt in Kitzbühel schwierige Tage. Nach seinem Sturz im Super-G-Training vom Freitag landet der Emmentaler auch in der Abfahrt am Samstag auf dem Boden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Die Welt in Bildern

Bunte Nacht: Ein Nordlicht verfärbt den Nachthimmel über der Stadt Tromso, Norwegen (21. Oktober 2014).
(Bild: Jan Morten Bjoernbakk) Mehr...