Dear Americans, vote for Hillary!

You have a great responsibility. Because you elect more than just a new president. An open letter from Constantin Seibt.
(Deutsche Übersetzung anschliessend)

Even yesterday, America was our tomorrow. Photo: L. Willinger (Getty Images)

Even yesterday, America was our tomorrow. Photo: L. Willinger (Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dear Americans in Switzerland,

Mark Twain, one of your finest writers, once said: «It is difficult to make predictions, especially about the future.» That was clever, and it was certainly true for him. It’s also true for you, as American citizens. But it’s not true for us. Europeans know ­about their future quite well. And that’s the reason I am writing this letter to you.

We see what the future holds for us when we look across the ocean. At America. You are the palm for Europe to read and it has been that way for quite a while now. A generation ago, our parents used to hear about incredible inventions such as color TV, cars the size of a ship, a weird sport called Aerobics, or company raiders – and a few years ­later all these dreams had become their reality. Now we read exciting news about nano robots, ­about self driving cars and people daring to dream about living forever – and we see the world we’ll live in just a few short years from now. America’s yesterday is our tomorrow.

Ladies and Gentlemen, you carry great responsibility. Because we need you to reach new shores.

Therefore, Ladies and Gentlemen, you carry great responsibility. Because we need you to reach new shores. Because what happens in America, will soon be happening to the whole planet. And I’m obviously not just talking about the next iPhone, ­about Botox, or financial derivatives.

The world I grew up in, the solid Swiss middle class, was invented by two Americans. Henry Ford introduced the people of 1913 to the revolutionary idea that not cheap labour would make him rich, but solid wages that allowed his workers to buy his cars. And Franklin D. Roosevelt fought the Great Depression of 1933 by taxing banks, multinationals and wealth – and investing the money in all kinds of projects, from schools and streets to the Hoover dam. While Europe suffered under the deadly curses of fascism and communism, Roosevelt gave America the most successful economic experiment ever started on this planet: a large and growing middle class.

Officially, I grew up in a faceless Swiss suburb. But in his mind and heart, the child I was lived some­where far away: in America. We played Cowboys and Indians, we saved our money for soft serve ice cream and Disney movies, we read Jack London, listened to Elvis and Johnny Cash. Our parents put us in hippie clothes and later, sometimes, in MBA programs.

But America set the stage not only for our ­dreams, but also for our democracy. Switzerland arguably is the most democratic state in Europe; the only country, where the democratic revolution of 1848 succeeded. And the revolutionaries te­diously copied the U. S. constitution – with the remarkable exception, that Switzerland is governed not by one president, but by a council of seven. («Children, take note», my history teacher used to say, «as Swiss you are governed by a seven-headed American president, a monster!»)

Now the time has come when you, the Americans, have to decide whether America is still truly fearless.

My family were immigrants from Germany. As kids, my parents were refugees from cities bombed into rubble. They survived the grim winter of 1946 on American emergency parcels full of raisins. My father hated raisins for the rest of his life. But when I think of my childhood, I think of him as an American: A man in a sharp business suit, carrying a smile and a smoke in his face whenever things got tough. He refused to see poverty as his destiny; like a good American, he refused to look back. He taught his sons to do whatever they happened to believe in – and not to give a dime about what other people thought.

It was, basically, what Roosevelt told his people: «The only thing we have to fear is fear itself.» And: «The country needs and, unless I mistake its temper, the country demands bold, persistent experimentation.» Experiments – the soil on which democracy has flourished. Now the time has come when you, the Americans, have to decide whether Roose­velt’s words still hold true: whether America is still truly fearless.

Mr. Trump's dark forest

Donald Trump, one of the candidates for your presidency, has followed a strategy aptly described by the author Gilbert Keith Chesterton:. «Where does a wise man hide a leaf? In the forest. But what does he do if there is no forest? He grows a forest to hide it in. That is a great sin.»

Mr. Trump has done just that. He has found an astonishing way to hide his own scandals: He buries them under ever more new scandals. He has thus survived what no other candidate would have survived: filing for bankruptcy six times, not paying his workers, refusing to publish his tax returns, changing his policy positions in a matter of hours, while demonstrating a complete lack of interest in or empathy for anybody except himself.

The strategy is remarkably successful. One insult disappears behind the next one, one obscenity swallows the next, lies drown in an ocean of lies. Even the women allegedly harrassed by Trump are so numerous that one more coming forward is hardly news anymore.

In fact, Mr. Trump has grown a forest of scandal. A great sin. A forest so dense and dark it obscures what he actually stands for politically.

There are only two positions which he maintains through all the chopping and changing – and both are strangely un-American:

First: Looking towards the past as a guidepost for the future – «Make America great again».

Second: Declaring that the melting pot of immigration has failed – by insulting Mexicans, refugees, Latinos, Muslims, African Americans and women. He calls for walls, for inquisition and deportation.

This is the opposite of what America has stood for since its foundation: future, diversity, new beginnings. It’s the opposite of what has actually made America great: radically overcoming the past, over and over again, in the name of a better tomorrow. This is the one thing both Democrats and Republicans could always agree on. Even for a dedicated conservative like Ronald Reagan, America has always been «A Shining City upon a Hill». Even Reagan promised his people an awakening, not isolation: «It’s morning in America.»

Donald Trump would be a perfect leader for almost any European hard right wing party.

Donald Trump on the other hand has decided to paint your country in the colors of the night: as a dark land of mistrust, betrayal and collapse. That is a fundamentally new narrative. For you, that is. Not for Europeans. Because Trump is, if you put all the bluster aside, amazingly European.

He would be a perfect leader for almost any European hard right wing party. He shares their values: a distrust of everything foreign, and a love for the past. Any of them – the National Front, the Fidesz, the Swiss People’s Party – could easily adopt the claim of the Trump campaign. «Make France Great Again!», «Make Hungary Great Again!», «Make Switzerland Great Again!». It is never openly said just what exactly was so great about the past. But it is nonetheless quite clear: the privilege to look down on others.

For years, the political model of the European- style Right had no chance in America. No wonder: This country was born out of a rebellion against the aristocratic model. Against the idea, that people had a different set of rights, depending on where and how they were born. Ever since its founding days, the U. S. has worked to make its imperfect democracy more inclusive – for women and for ­people of color, among others, both long excluded from life as a full and equal citizen. When in doubt, America knew only one direction: forward.

Now, for the first time, a candidate for the presidency is attempting to turn back the wheel of history. Ironically, it is the great success of democracy that allows him to do that. Decades of prosperity have allowed former refugees and outcasts to become middle class, and they now defend their privilege against anyone looking to follow their path. The data is quite clear: Trump’s supporters are not the poor and desperate losers struggling to survive in an ever more globalized economy. They are the desperate winners: Citizens who have done quite well in the past who now fear what the future might hold for them. It’s the saddest thing in the world: that prosperity may bring not freedom and generosity, but fear and hatred.

The smell – and the chewing gum

It’s something the people of Zurich know well. Zurich has long been a city for the ambitious – a city full of media, art, advertising, theatre, and, espe­cially, banks. It has been a boom town, getting ever richer. If you wanted to make it in the world, Zurich was not the worst place to start. Now the wind is turning. Business is still going strong, but it’s not quite clear for how many years to come. So the ­people have started to fight for the status quo. On some days, the city smells like a large, overripe fruit – just moments before decay sets in.

You may very well call this «The European Illness»: a tendency to look for solutions in the past rather than in the future, to fear uncertainty more than privilege, to mourn what has been rather than embrace what is to come. America has long been our antidote.

When I was young, my teachers cautioned me against reading comics. Later, in university, they told me, that only boring books could be taken seriously. So the hardest task to learn in my profession as a writer was to forget, what I was told. I did this by writing my stories in English, then translating them back into German. And suddenly, they were pared down, concise. I copied the machine-gun-prose of Hemingway and Raymond Chandler’s dry wit, which produced sentences like this: «He looked about as inconspicuous as a tarantula on a slice of angel food cake.»

In fact, American culture is the perfect antidote to German heaviness, a chewing gum to chase away the mouth smell of dark forests, romanticism and the death wish. No surprise, Anti-Americanism has always been strong in Europe, both within the Left and within the Right. Radicalism always prefers purity. And the American entertainment industry with TV-series, video games, thrillers and comedy is the exact opposite of that. It’s the most tempting army of invasion since brains were invented.

The next generation

Sure, there are plenty of reasons to criticize the USA. As an economic and military superpower, innocence has never been on the menu. America has fought illegitimate wars, and it has led countries through instant market liberalization that left local structures in shock. It is the epicentre of the worst financial crisis in recent history. It is a hotspot of surveillance, government control, and mass incarceration. And America is paving the way towards a strictly divided media system that doesn’t sell two interpretations of reality, but two separate realities. It is also the birthplace of artificial intelligence and, who knows, perhaps soon the starting point of a new kind of androids to rule the planet.

And yet. Nobody with a heart filled with curiosity can afford to ignore America. More than any ­other place on earth it still is the land of pioneers – despite the bureaucracy and the strained public infrastructure. Raw, loud, ruthless in disrupting and destroying what has been, for something better may grow in its place. The land of experiments, its eyes firmly and confidently set on the future. On November 8, you will get to decide if you still want to be that place.

Hillary Clinton is the first woman ever to run for president of the United States, and it is impossible to get there without discipline and steeliness.

I know – some of you don’t consider Hillary Clinton a very brave choice. Yes, she has served the country for over three decades. She has meticulously fought for legislation serving American families, and, especially, women. But some also portray her as ruthless, chillingly power-hungry, and pedantic. And you know what? That is probably true. Hillary Clinton is the first woman ever to run for president of the United States, and it is impossible to get there without discipline and steeliness. You witnessed it in the three presidential debates. She crushed Mr. Trump three times – the man, who won the primary against 16 well-armed opponents.

Damn, she’s a professional. And she’s tough. Tough as every immigrant trying to make it on foreign soil ever had to be. Hillary Clinton is a pioneer plant. And exactly for this reason, she is the president this country of adventurers needs and de­serves. So should you be undecided still, I am asking you: Please, vote for Clinton.

You might consider it rude for a Swiss to talk ­about your domestic politics. My only excuse is that I have a daughter. And while she was not born in America, she was, like so much else, made in America: in a hotel room in New York. We learned of her existence on the rim of the Grand Canyon, in Las Vegas, the city of sins. And she is now seven years old. She reads American comics, just as I did as a child. She begs to be allowed to see Disney movies. She is full of the wildness and confidence of young Rodeo bulls. And whenever she plots some cheekiness, I see my father’s American grin in her face.

Her future is in your hands, too. Like the two generations before her, my daughter will grow up in the world America shapes for her. And that’s my reason to ask you to make Hillary Clinton your president: I’m with her.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 25.10.2016, 21:07 Uhr

Amerikaner, wählt! Und zwar Frau Clinton!

Europa braucht Amerika. Denn Amerika war schon immer der Motor für das Neue. Deshalb geht es bei der amerikanischen Wahl um mehr als nur um das Amt des Präsidenten. Sondern um die Zukunft selbst. Die deutsche Übersetzung des offenen Brief an die Amerikaner in der Schweiz von Constantin Seibt

Liebe Amerikaner in der Schweiz,

Ihr Landsmann Mark Twain schrieb einmal den klugen Satz: «Es ist sehr schwierig, Prognosen zu machen, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.» Nun, dieser Satz galt für ihn. Dieser Satz gilt für Sie. Aber dieser Satz gilt nicht für uns. Und deshalb schreibe ich Ihnen diesen Brief.

Denn hier in Europa haben wir die Möglichkeit, die Zukunft zu sehen. Ganz einfach, indem wir nach Amerika blicken. Das funktionierte schon für unsere Eltern. Sie lasen von so fantastischen Dingen wie Farbfernsehern, schiffgrossen Autos, Aerobicwelle und Firmenraidern – und ein paar Jahre später lebten sie in dieser Welt. Und wir tun dasselbe: Noch sind Nanoroboter, intelligente Städte und selbstfahrende Autos für uns exotische Nachrichten; bald werden sie unser Alltag sein.

Wenn Sie in der Schweiz als Journalist einen Hauch wacher als das eigene Land sein wollen, genügt die Lektüre amerikanischer Magazine. Ein einfacher Trick, aber er klappt fast immer. Denn Amerika ist die Glaskugel Europas.

Deshalb haben Sie als Amerikaner auch Verantwortung – wir brauchen Sie für unsere Erneuerung, selbst wenn es manchmal verrückte, unnötige, gefährliche Dinge sind. Und das gilt nicht nur für einzelne Erfindungen wie Botox, Finanzderivate oder das iPhone.

Die Welt, in der ich aufwuchs, die der breiten Schweizer Mittelklasse, war die Erfindung von zwei Amerikanern. Henry Ford entwickelte 1913 die revolutionäre Idee, dass nicht Hungerlöhne einen Fabrikanten reich machen – sondern im Gegenteil Gehälter, die seinen Arbeitern gestatteten, die Autos, die sie bauten, auch zu kaufen. Und Präsident Franklin D. Roosevelt zerschlug 1933, in der Weltwirtschaftskrise, die grossen Banken, Konzerne und Vermögen – und steckte das Geld in alle möglichen Projekte, in Schulen, Strassen, den Hoover-Damm. Während in Europa Faschismus und Kommunismus blühten, erfand Roosevelt die wirtschaftlich erfolgreichste Gesellschaftsform, die der Planet je sah: die breite Mittelklasse.

Meine Kindheit verbrachte ich zwar offiziell in ein einem gesichtslosen Schweizer Vorort. Aber in Wahrheit in Amerika. Wir spielten Cowboy und Indianer, lasen Jack London, bettelten um Softeis und Disney-Filme, hörten Elvis und Johnny Cash und wurden von unseren Eltern zuerst in Hippieklamotten und später beinahe in MBAs gesteckt.

Und Amerika war nicht nur in unseren Träumen. Sondern auch das unsichtbare Fundament unseres Staates. Die Schweiz ist das liberalste Land in Europa, das einzige, in dem 1848 eine demokratische Revolution gelang. Und die siegreichen Liberalen kopierten fast eins zu eins die amerikanische Verfassung – mit dem kleinen Unterschied, dass in der Schweiz nicht ein Präsident an der Spitze steht, sondern ein siebenköpfiger Bundesrat. (Mein Geschichtslehrer scherzte jeweils: «Kinderchen, als Schweizer werden wir von einem US-Präsidenten mit sieben Köpfen regiert – also von einem Monster!»)

Das ist doch Amerika: Tun, was man für richtig hält. Und den Teufel darauf geben, was andere glauben, was man tun sollte.

Meine Familie war aus Deutschland eingewandert. Meine Eltern waren Flüchtlingskinder aus zerbombten Städten – und sie überlebten mit amerikanischen Rosinen-Paketen. Mein Vater konnte zwar Rosinen später nicht mehr ausstehen. Aber wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, sehe ich einen Amerikaner vor mir: einen Mann mit Businessanzug, Tabakpfeife und einem optimistischen Grinsen, wenn es ernst wurde. Einen Mann, der Flucht und Armut nie sein Denken bestimmen liess – er teilte die amerikanische Weigerung, in die Vergangenheit zurückzusehen. Seine Botschaft an seine Söhne war, zu tun, was man für richtig hielt. Und den Teufel darauf zu geben, was andere glaubten, was man tun sollte.

Es war im Kern dieselbe Botschaft, die Präsident Roosevelt hatte: «Wir haben nichts zu fürchten als die Furcht selbst.» Und: «Wir müssen mehr experimentieren!» Die Botschaft, die am Anfang des Erfolgs der modernen westlichen Demokratien stand. Nun ist die Zeit gekommen, wo Sie, die Amerikaner, sich entscheiden müssen, ob Roosevelts Sätze noch gelten – ob Amerika das Land ist, das nichts als die Furcht fürchtet.

Der Mann, der einen Wald wachsen liess

Donald Trump hat etwas getan, was der Autor Gilbert Keith Chesterton einmal wie folgt beschrieb: «Wo versteckt ein Weiser ein Blatt? Im Wald. Und wenn er keinen Wald findet? Er lässt einen Wald wachsen. Das ist eine grosse Sünde.»

Tatsächlich hat Herr Trump eine erstaunliche Methode gefunden, die eigenen Skandale zu verstecken: unter weiteren Skandalen. So überlebte er, was kein anderer Politiker überlebt hätte: sechs Bankrotte, die Praxis, Handwerker für ihre Arbeit nicht zu bezahlen, eine Wohltätigkeitsorganisation, die mit dem Geld anderer Leute seine Rechnungen bezahlte, die Weigerung, seine Steuererklärung vorzulegen, politische Positionen, die er teils innert Stunden wechselte, den völligen Mangel an Neugier und Mitgefühl gegenüber irgendjemand ausser sich selbst.

Die eine Beleidigung verschwindet hinter weiteren Beleidigungen, die eine Obszönität hinter neuen Obszönitäten, die eine Lüge ertrinkt im Ozean der anderen Lügen.

In der Welt der schnellen Nachrichten klappt das erstaunlich gut: Die eine Beleidigung verschwindet hinter weiteren Beleidigungen, die eine Obszönität hinter neuen Obszönitäten, die eine Lüge ertrinkt im Ozean der anderen Lügen. Sogar die von ihm belästigten Frauen sind so zahlreich, dass sie schon fast keine Neuigkeiten mehr sind.

Donald Trump hat einen Wald aus Skandalen wachsen lassen. Einen Wald so dicht, dass man das, was er in der Politik vorhat, nicht mehr sieht.

Denn Donald Trump ist – bei allen wechselnden Positionen – in zwei Dingen sehr klar. Beide sind fundamental neu in der amerikanischen Politik. Erstens die Beschwörung der Vergangenheit als Ziel: «Make Amerika Great Again!» Und zweitens die offene Ablehnung des Schmelztiegels: von Mexikanern, Flüchtlingen, Latinos, Muslimen, Schwarzen und Frauen. Er fordert Mauern an den Grenzen, Inquisition für Einwanderer, Deportation von Millionen.

Es ist das Gegenteil von dem, für das Amerika seit seiner Gründung stand: für Weite, für Vielfalt, für Neuanfang. Es ist das Gegenteil von dem, dem Amerika seine Erfindungskraft verdankt: der Verschiedenheit seiner Bewohner und der rücksichtslosen Verwerfung der Vergangenheit im Namen einer besseren Zukunft. Zumindest das Letztere einte bis anhin die verfeindeten Lager von Republikanern und Demokraten. Selbst für einen entschlossenen Konservativen wie Ronald Reagan waren die Vereinigten Staaten «die schimmernde Burg auf dem Hügel». Und er versprach nicht Abschottung, sondern Aufbruch: «Es ist Morgen für Amerika.»

Donald Trump dagegen malt sein Land in den Farben der Nacht: als finsteres Land des Misstrauens, des Betrugs und des Zusammenbruchs. Das sind neue Töne – für Sie als Amerikaner. Aber nicht für uns in Europa. Denn wenn man seinen Bombast weglässt, ist Donald Trump im Kern ein europäischer Politiker.

Die europäische Krankheit

Trump wäre ein passender Chef für fast jede europäische Rechtsaussenpartei. Er hat genau deren traditionelles Programm: Schikanen gegen Fremde plus die Beschwörung der besseren Vergangenheit. Ob Front National, Fidesz oder die SVP – jede dieser Parteien könnte seinen Slogan haben: «Make France Great Again!» «Make Hungary Great Again!» «Make Switzerland Great Again!» Zwar wird nie gesagt, welche Vergangenheit genau gemeint ist, doch jeder weiss, um was es sich dreht: um die Zeit, wo man als Besitzer des korrekten Passes andere Leute noch herumschubsen konnte. Kein Wunder, hatte die nationalistische Sorte europäischer Rechter in den USA lange keine Chance. Denn ihr Versprechen lautet: die Bewahrung von Privilegien. Und das war exakt das Gegenteil von dem, für das die USA ihre Demokratie gegründet hatten: als Revolution gegen das aristokratische Modell von angeborenen Privilegien. Sosehr auch Amerika eine dunkle Tradition des Rassismus, eine Verachtung für Verlierer hat – im Zweifel entschied es sich immer für die Richtung nach vorn: für Offenheit.

Die Geld-Aristokratie ist gegen Steuern, die Management-Aristokratie wehrt sich gegen brillante Köpfe, die Männer-Aristokratie gegen Frauen und ausländische Konkurrenz.

Mit Trumps Kampagne versucht nun eine der beiden grossen Parteien, das Rad zurückzudrehen. Der Grund liegt paradoxerweise im Erfolg der liberalen Gesellschaft. Durch Jahrzehnte des Aufschwungs stiegen ehemalige Einwanderer auf. Und bilden nun neue Aristokratien – und kämpfen um ihre Privilegien: Die Geld-Aristokratie ist gegen Steuern, die Management-Aristokratie wehrt sich gegen brillante Köpfe, die Männer-Aristokratie gegen Frauen und ausländische Konkurrenz. Und plötzlich haben auch die USA die europäische Krankheit: Eine harte Rechte schmiedet eine Koalition der Gewinner von gestern gegen das Neue.

Wenn man in Zürich herumfragt, der reichsten Stadt des reichsten Landes in Europa, kommt man schnell darauf, wo die Wurzel des rechten Erfolgs ist. Zürich ist die Stadt des Ehrgeizes. Hier zieht hin, wer in der Schweiz etwas erreichen will: Es ist die Stadt der Banken, der Presse, der Kunst, der Werbung, des Theaters. Doch so unterschiedlich diese Branchen sind, sie haben eines gemeinsam: Die Geschäfte laufen zwar noch gut. Aber man fürchtet, dass sie es bald nicht mehr tun werden. Und hat keine Idee, was tun. Und bereitet sich darauf vor, das Erreichte zu verteidigen. Manchmal riecht Zürich wie eine grosse, überreife Frucht, knapp davor, dass sie zu stinken beginnt.

Die Faszination einer Zahnlücke

Und das ist auch die Basis von Trumps Erfolg. Umfragen ergaben, dass der Kern seiner Wähler nicht die verzweifelten Verlierer sind, sondern die verzweifelten Gewinner: Bürger, denen es durchaus gut geht, die aber die Zukunft fürchten. Es ist das Traurigste der Welt: Leute, deren Besitz ihnen nicht mehr Freiheit und Grosszügigkeit beschert, sondern Misstrauen.

Exakt darum geht es bei der Wahl im November: ob diese Haltung regieren soll. Es gibt zwar gute Gründe, Donald Trump erfrischend zu finden. Etwa, weil er auf alles pfeift, was Politiker bisher in einem Wahlkampf zu zeigen versuchten: Mitgefühl, Benimm, Folgerichtigkeit, konkrete Pläne. Kein Wunder, fasziniert Donald Trump selbst seine Gegner. Er hat die Faszination eines ausgeschlagenen Zahns: Man fährt mit der Zunge immer wieder hin, um zu sehen, ob da wirklich nichts ist.

Und dann hat Trump – trotz eines selbst in der Politik nie gesehenen Schwalls an Einzellügen – eine erstaunliche Ehrlichkeit. Er verbirgt weder seine Unvorbereitetheit noch seine Grausamkeit selbst Leuten gegenüber, die sich ihm unterworfen haben. Nie hat ein Politiker so nackt kandidiert.

Donald Trump kandidiert nicht als amerikanischer Präsident. Sondern als amerikanischer Diktator.

Kein Wunder, ist der russische Präsident Putin begeistert. Und mit ihm die Rechte in ganz Europa: Denn hier kandidiert jemand, der ohne Tarnung ausspricht, wovon sie nur flüstern. Sein einziges Rezept, das Land zu regieren, ist das eigene Genie. «Keiner hat das System so ausgenutzt wie ich», sagte er über seine nie bezahlten Steuern. «Also bin ich auch der Einzige, der das System reparieren kann.» Spätestens seit er versprach, seine Konkurrentin Clinton ins Gefängnis werfen zu lassen, ist klar, dass Donald Trump nicht als amerikanischer Präsident kandidiert. Sondern als amerikanischer Diktator.

Amerika wird seit langem gehasst – sowohl von der radikalen Linken wie der radikalen Rechten. Und das zu Recht. Schon allein, weil Radikale immer für Reinheit sind: die Linke für die Reinheit der Ideologie, die Rechte für die Reinheit des Erbes. Und die amerikanische Unterhaltungsindustrie spuckte den europäischen Nationalkulturen kräftig in die Suppe: mit Fernsehserien, Filmen, Krimis, Pop und Rap. Es ist die perfekte Invasionsarmee für vergnügungssüchtige Köpfe.

Der kulturelle Kaugummi

Als ich jung war, warnten meine Lehrer vor Comics, und an der Universität war Unterhaltung verpönt. Ernst genommen wurde nur, was langweilte. Also war die härteste Arbeit, als ich meinen Beruf als Schreiber lernte, fast alles, was ich gelernt hatte, wieder zu vergessen. Ich tat es, indem ich Texte zuerst auf Englisch schrieb, sie wieder zurückübersetzte – dann endlich schrieb ich klares Deutsch. Und dann, indem ich Amerikaner imitierte: Hemingways Maschinengewehrstil. Oder Chandlers Schnörkel. Mit so schönen Sätzen wie: «Er war ungefähr so unauffällig wie ein Skorpion auf einer Sachertorte.» Gäbe es Amerika nicht, das Leben in der deutschen Sprache wäre schwer zum Aushalten. Sie hätte einen furchtbaren Mundgeruch nach Wald, Romantik und Todessehnsucht. Das Amerikanische ist der perfekte Chewing-Gum dagegen. Natürlich gibt es tausend Gründe, die USA zu kritisieren. Amerika ist eine Supermacht – und Unschuld ist da keine Option. Es führt Kriege ohne Legitimation wie im Irak. Es zwang Dutzende Länder zu einer Schockliberalisierung, die nur im Lehrbuch funktionierte. Es hat ein mörderisches Gefängnissystem. Es war das Epizentrum der grössten Finanzblase der Geschichte. Es ist der Erfinder der totalen Überwachung. Der Vorreiter eines superparteiischen Mediensystems, das nicht zwei Interpretationen der Wirklichkeit, sondern zwei Wirklichkeiten verkauft. Und ist vielleicht bald der Brückenkopf für die Weltherrschaft der Roboter.

Und trotzdem führt für keinen Menschen, der Neugier im Herzen hat, ein Weg an Amerika vorbei. Noch immer, bei aller Bürokratie, bei aller bröckelnden Infrastruktur, bei aller Verkrustetheit des Erfolgs ist Amerika das Land der Pioniere. Rau, laut, skrupellos in Superlativen, skrupellos im Vernichten der Tradition ist es das Land, das dem Experiment und dem Neuem zugewandt ist. Und wo die restliche Welt nachzieht. Ob das so bleibt, ist Ihre Entscheidung als amerikanische Wähler.

Die Pionierpflanze

Natürlich können Sie sagen, dass Hillary Clinton keine kühne Wahl ist. Weil sie korrupt, schon lange in der Politik und eine Verwalterin ist. Ich glaube, dass Sie sich irren. Liest man die amerikanische Presse, so liest man zwar lang und breit von ihren Skandalen: Whitewater, Benghazi, die E-Mails. Aber, ehrlich gesagt, wird man mit ein paar Tausend Kilometer Entfernung nicht schlau daraus. Irgendwie scheint es keine klaren Untaten zu geben, nur den Geruch davon.

Hillary Clinton ist ein Profi. Und niemand ist 30 Jahre in der Politik ohne Dreck und Narben.

Dass der Geruch da ist, erklärt sich leicht: Frau Clinton ist ein Profi. Und niemand ist 30 Jahre in der Politik ohne Dreck und Narben. Aber bei allem Lärm bleibt auffällig, was man nicht hört: irgendeine Anklage eines Menschen aus der Nähe. Von den Hunderten Ex-Mitarbeitern hat keiner eine Enthüllungsstory über sie geschrieben – fast alle schätzen sie hoch. In der Schlangengrube Washington ist das ein echtes Wunder.

Den Grund für Clintons Beliebtheit aus der Nähe beschrieb der Journalist Ezra Klein einmal so: Sie hört den Leuten wirklich zu. Das ist auch der Grund, warum ihre Reden oft langweilig sind: Es sind die Stimmen von zu vielen Leuten drin. Und der Grund für die Vorwürfe von Korruption: Sie kennt verdammt viele Leute. Aber ihr Zuhören ist auch der Grund, warum sie eine höchst erfolgreiche Politikerin ist: Als First Lady, dann als Senatorin war sie die treibende Kraft hinter Hunderten von verabschiedeten Gesetzen – darunter so wichtige Dinge wie ein erleichtertes Adoptionsrecht und eine nationale Kinderversicherung.

Sie schaffte das, weil sie nicht nur Freunden, sondern auch Gegnern zuhörte: Fast alle ihre politischen Erfolge sind Kompromisse mit den Republikanern. Sie ist jemand, deren Taten wirksamer als ihre Worte sind.

Sicher, Hillary Clinton ist nach 30 Jahren Politik staubig, stachelig und gegenüber der Presse abweisend geworden. Kein Wunder: Sie ist die erste Frau, die für das Amt des Präsidenten kandidiert. Ohne Disziplin und Härte wäre sie nie so weit gekommen. Sie hat die Zähigkeit aller Pionierpflanzen. Dieselbe Zähigkeit, die jeder Einwanderer in fremdem Gebiet braucht. Sie wird eine Amerika würdige Präsidentin sein. Deshalb meine Bitte: Nehmen Sie Ihr Herz und Ihren Wahlzettel in die Hand, und wählen Sie Hillary Clinton, sofern sie noch unentschieden sind.

Die nächste Generation

Ich weiss, dass es unverschämt ist, als Schweizer über amerikanische Politik zu reden. Meine einzige Entschuldigung ist, dass meine Tochter beinahe Amerikanerin ist. Sie wurde zwar nicht in den USA geboren. Aber sie wurde dort gemacht – wie so viele Projekte. Sie entstand in einem Hotelzimmer in New York, das schon davor das teuerste war, das ich je bezahlte. Sie meldete sich erstmals vier Wochen später mit Schwindelgefühl am Rand des Grand Canyon. Und sie wurde in Las Vegas entdeckt, der Stadt der Sünde, wo niemand noch wegen irgendetwas rot wird, ausser man kauft einen Schwangerschaftstest.

Heute ist sie sieben Jahre alt. Wie ich früher liest sie Comics. Und liebt Disney-Filme. Sie hat die Kraft und die Zuversicht eines kleinen Rodeostiers. Und wenn sie etwas Freches vorhat, sehe ich manchmal das amerikanische Grinsen meines Vaters in ihrem Gesicht.

Was ihre Zukunft betrifft, liegt ihr Schicksal nicht zuletzt in Ihrer Hand. Wie die zwei Generationen vor ihr wird auch meine Tochter in der Welt aufwachsen, die Sie wählen: Auch sie wird zu einem Teil Amerikanerin sein. Denn was in Amerika passiert, passiert ein paar Jahre später in Europa.

Und deshalb bitte ich Sie, Hillary Clinton zur Präsidentin zu wählen: I’m with her.


(Tages-Anzeiger)

Artikel zum Thema

Hasstiraden gegen Trump-Kritiker

Kritik an Donald Trump kann üble Folgen haben: US-Journalisten erleben eine Welle von Hass und Gewaltandrohungen. Mehr...

Sex, Drugs and Business

Donald Trump war Gastgeber von Partys, wo sich reiche Männer mit jungen Frauen vergnügten. Partygäste erinnern sich. Mehr...

«Trump ist eine Bedrohung, Hillary nur ein Stück Scheisse»

Youtube-Star Dner reiste fürs ZDF durch die Vereinigten Staaten. Und stellte den Jugendlichen die Frage: Clinton oder Trump? Ein durchaus gelungenes Format zwischen Doku und Vlog. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...