Preise in der Schweiz weiter auf Talfahrt

Heizöl, Lebensmittel und Pauschalreisen: Vieles ist im Dezember günstiger geworden. Die Preise sanken vor allem bei Importgütern.

Fallende Preise: Lebensmittel sind im Dezember 2015 günstiger geworden. (Archivbild)

Fallende Preise: Lebensmittel sind im Dezember 2015 günstiger geworden. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Leben in der Schweiz ist im Dezember vor allem dank erneut gesunkenem Erdölpreis erneut günstiger geworden. Die Preise fielen gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent. Die durchschnittliche Jahresteuerung beträgt -1,1 Prozent.

Die Preise für Inlandgüter sind dabei 2015 im Durchschnitt um 0,1 Prozent gestiegen, während Importgüter um 4,7 Prozent günstiger wurden, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. 2014 betrug die durchschnittliche Jahresteuerung 0,0 Prozent.

Höhere Preise bei Hausrat und Hotels

Der Preisrückgang im Dezember ist vor allem auf Erdölprodukte, Lebensmittel und Pauschalreisen zurückzuführen. Heizöl zum Beispiel wurde um 14,7 Prozent günstiger. Bei den Lebensmitteln gab es starke Preisrückgänge beim Reis (-10,9 Prozent) und bei Kohlgemüse (-15,3 Prozent).

Günstiger geworden sind im Dezember jedoch auch Kleider, Schuhe, Wohnen, Freizeit, Kultur, Energie und Verkehr. Tiefer in die Tasche greifen musste man dagegen für Flugreisen, Hausrat, Hotels und Restaurants. Insgesamt sind im vergangenen Monat die Preise für Inlandgüter um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Importgüter wurden 1,2 Prozent günstiger. (mlr/sda)

(Erstellt: 08.01.2016, 10:22 Uhr)

Artikel zum Thema

Ein Liter Benzin für 1.35 – und das dürfte so bleiben

Der Ölpreis ist im Keller, die Preise an der Zapfsäule ebenfalls. Was das mit dem Iran und dem Rheinpegel zu tun hat. Mehr...

Drei Gründe, weshalb das Leben immer billiger wird

Die Preise in der Schweiz sinken im Durchschnitt auf breiter Front – im November um 1,4 Prozent im Jahresvergleich. Die Gründe. Mehr...

Firmen schaffen neue Arbeitsplätze – trotz hoher Preise

Wegen des starken Frankens haben viele Schweizer Unternehmen Stellen abgebaut. Selbst in gebeutelten Branchen gibt es aber Firmen, bei denen Aufbruchstimmung herrscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Blogs

Sweet Home 10 Ideen für Weihnachtsbäume

Welttheater Unser Heimweh-Ausländer in Peking

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...