Wenn der Hamburger plötzlich 2000 Dollar kostet

Unbezahlbare Lebensmittel, blutige Proteste: Das Ölland Venezuela steht vor dem Kollaps.

Die Inflation ist horrend, und die Grundnahrungsmittel sind knapp: Arbeiter in einer Bäckerei in Caracas. Foto: Wil Riera (Bloomberg, Getty Images)

Die Inflation ist horrend, und die Grundnahrungsmittel sind knapp: Arbeiter in einer Bäckerei in Caracas. Foto: Wil Riera (Bloomberg, Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Venezuela steht schon seit Jahren kurz vor dem Ruin. Wer aber dieser Tage nach Caracas kommt, der staunt aus zweierlei Gründen. Erstens, weil sich die dramatische Versorgungskrise des vergangenen Jahres noch deutlich verschärft hat. Zweitens, weil Venezuela immer noch existiert. Trotz allem.

Noch vor einigen Monaten fuhr man in die ärmeren Gegenden der Hauptstadt, um sich von der realen Not zu überzeugen, um die Bäckereien ohne Brot zu sehen, die Apotheken ohne Medikamente, die Viertel ohne Recht und Gesetz. Inzwischen kann man dafür in einem Stadtteil wie Altamira bleiben, wo Familien wohnen, die sich eben noch zur gehobenen Mittelklasse zählten. Frühmorgens, bevor das Müllauto kommt, wird dort in den Tonnen und Säcken auf der Strasse gewühlt.

Blutige Proteste in Caracas

Eine Anwohnerin, die gerade noch genug Geld hat, um sich mit Grundnahrungsmitteln vom Schwarzmarkt zu versorgen, und gleichzeitig ein Herz für jene hat, die das nicht mehr können, berichtet von einer neuen Form der Mülltrennung. Sie sortiert ihre Essensreste, die Knochen eines Hühnchens, die Kartoffelschalen, und entsorgt sie in separaten Tüten, die sie beschriftet. Damit die Hungrigen schneller finden, was sie suchen.

Laut dem venezolanischen Wirtschaftsgelehrten José Guerra sind seit 1999, seit Hugo Chávez an die Macht kam, mindestens eine Billion Dollar aus dem Erdölexport ins Land geflossen. Wo das ganze Geld geblieben ist? ­Guerra vermutet: «Misswirtschaft und Kapitalflucht, vor allem. Der Rest wurde veruntreut.»

Guerra (59) promovierte an der Universität von Illinois, arbeitete bei der venezolanischen Zentralbank und übernahm später einen Lehrstuhl an der Uni in Caracas. Seit 2015 sitzt er auch als Abgeordneter der Opposition im macht­losen venezolanischen Parlament. Als Ökonom hat er es sich vor allem zur Aufgabe gemacht, das Land mit jenen Statistiken zu versorgen, welche die Behörden nicht mehr herausgeben.

Widerstand gegen neue Verfassung

Bei der Opposition heisst es, Venezuela brauche keine neue Verfassung, sondern einen neuen Präsidenten. Video: Reuters

Beispielsweise die des Bruttoinlandproduktes. Guerra schätzt, dass es im Jahr 2016 um 18 Prozent geschrumpft ist. Die Jahresinflation beziffert er zurzeit auf 740 Prozent, die Auslandsschulden auf 140 Milliarden US-Dollar. Weil die heimischen Raffinerien marode sind, gibt das ölreichste Land der Welt, laut Guerra, jährlich 700 Millionen Dollar aus, um Benzin aus den USA zu importieren. Das wird an die heimischen Autofahrer praktisch verschenkt, also an jenen reicheren Teil der Bevölkerung, der sich noch ein Auto leisten kann. Ein Flasche Trinkwasser kostet heute etwa so viel wie 1500 Liter Normalbenzin.

Die zerstrittene Opposition ist bei einem Grossteil der Venezolaner kaum beliebter als die Regierung. Trotzdem folgen derzeit Millionen ihrem Aufruf zu Strassenprotesten. Einiges deutet darauf hin, dass die Menschen das System Maduro endgültig leid sind. Der schiebt alles auf den Ölpreisverfall und einen imperialistischen Wirtschaftskrieg, der angeblich in Washington orchestriert wird. Die USA sind aber einer der grössten Abnehmer von venezolanischem Öl und damit einer der wichtigsten Handelspartner. 96 Prozent aller Exporte Venezuelas stammen heute vom 1976 verstaatlichten Ölkonzern PDVSA. Der Antiamerikanismus ist aussenpolitisch sinnlos, wird innenpolitisch aber zur Konstruktion eines Feindbildes gebraucht. Doch selbst das bröckelt. Obwohl fast alle wichtigen Medienhäuser gleichgeschaltet sind, durchschauen mehr und mehr Venezolaner, dass der Ölpreis allenfalls einen Teil ihrer Notlage erklärt.

Schon unter Chávez wurde PDVSA systematisch heruntergewirtschaftet, Maduro besorgt gerade den Rest. Der «Economist» sprach Ende der 90er-Jahre noch vom weltweit effizientesten Ölkonzern. Das Magazin «Forbes» hat ihn gerade zum schlechtestgeführten Ölkonzern der Welt erklärt. Viele Bohrtürme sind so kaputt wie das ganze Land, PDVSA fördert jeden Monat weniger und ist inzwischen hochgradig verschuldet.

Bizarrer Raubtierkapitalismus

Der 2013 verstorbene Chávez hat sich nie um Investitionen in die Zukunft seines Landes gekümmert. Die Preisbindung für fast alle Konsumgüter sowie die Fixierung des Wechselkurses zum Dollar leiteten den Niedergang der Wirtschaft ein. Für Unternehmer lohnt es sich in diesem Land schlicht nicht, etwas herzustellen und zu verkaufen. Die damals noch sprudelnden Ölgewinne gab Chávez für populäre Sozialprogramme aus. In diesem Zusammenhang erfand er 2006 den Begriff vom «Sozialismus des 21. Jahrhunderts», wohlgemerkt sieben Jahre nach seinem Amtsantritt. Bei Chávez war der Sozialismus ein Mittel zum Zweck, bei Maduro ist er nur noch eine Worthülse. Was heute in Venezuela passiert, ist Raubtierkapitalismus in seiner bizarrsten Form.

Auf die naheliegende Frage, wie sich dieser Präsident noch im Amt halten kann, gibt es eine Reihe von komplizierten Antworten. Eine der schlüssigsten stammt vom Soziologen Nicmer Evans (41) und führt zur Wallstreet in New York. Evans steht nicht im Verdacht, ein konservativer Agitator zu sein. Zeitlebens war er ein linker Aktivist, unter Chávez brachte er es bis zum stellvertretenden Bildungsminister.

Was Maduro treibt, hält Evans für Verrat an der chavistischen Revolution. Unter diesem Präsidenten, sagt Evans in seinem Büro in Caracas, sei bislang nur auf eines Verlass: dass er unter allen Umständen die Auslandsschulden bedient und dafür jedes Opfer in Kauf nimmt.

«Selbstmörderische Zahlungsmoral»

In der Staatskasse fehlt das Geld, um genügend Reis, Mehl, Milch, Medikamente und Klopapier zu importieren, all die grundlegenden Dinge, die in Venezuela Luxusgüter sind, weil sie nicht mehr selbst produziert werden. Anfang April aber hat Caracas wieder einmal fristgerecht 2,2 Milliarden Dollar an Gläubiger von Staatsanleihen und PDVSA-Aktien überwiesen. Schon grotesk: Der angebliche Sozialist Maduro hat es sich mit nahezu der ganzen Welt verscherzt, bloss nicht mit der Wallstreet. Die «Washington Post» wunderte sich neulich über seine «selbstmörderische Zahlungsmoral».

Laut Evans erklärt aber genau diese Zahlungsmoral, weshalb Maduros bislang politisch überlebt hat. Zu den venezolanischen Anleihegläubigern gehören nach Darstellung des Soziologen auch hochrangige Mitglieder des eigenen Machtapparats, dazu viele Leute aus der grundsätzlich regierungskritischen Oberschicht, die ihr Geld im Ausland geparkt hat. Und nicht zuletzt sind es Grossinvestoren aus Russland und China, ohne deren Kredite das Land längst pleite wäre. «Sie alle eint die Furcht, mit einem Staatsbankrott ihr Geld zu verlieren», sagt Evans. Seiner These zufolge ist Maduro die Versicherung der Aktionäre gegen die Zahlungsunfähigkeit. Im Oktober steht die nächste Milliardentranche an.

Zu wenig Papier, um das Geld zu drucken

Um die Forderungen bedienen zu können, bleibt der Regierung nichts anderes übrig, als so viel Geld wie möglich zu drucken. Das heizt die Inflation an. Für einen grossen Teil der Bevölkerung sind die meisten Lebensmittel, die es in den Läden noch gibt, deshalb unbezahlbar geworden. Das Land hat sich in einen einzigen Schwarzmarkt verwandelt. Dort werden für einen US-Dollar 4300 Bolivares bezahlt. Der staatlich kontrollierte Wechselkurs liegt bei etwa eins zu zehn. Je nachdem, zu welchem Kurs man rechnet, kostet ein Hamburger in einem Mittelklasserestaurant also 4.60 Dollar oder 2000 Dollar.

Noch 2016 schleppten die Geldwechsler Plastiktüten voller gebündelter Scheine an, wenn man Devisen eintauschte. Inzwischen haben sie auf ­Kartenzahlung umgestellt. Wer einem Schwarzmarkthändler 100 Dollar bringt, bekommt nun den Zugang zu einem Girokonto, auf dem 430 000 Bolivares hinterlegt sind. Venezuela hat nicht einmal mehr genügend Papier, um das Geld zu drucken, das im Tagesgeschäft gebraucht wird. José Guerra sagt: «Wir befinden uns in einem Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen gibt.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.05.2017, 08:58 Uhr

Artikel zum Thema

Venezuela kehrt Amerika den Rücken

Die venezolanische Aussenministerin kündigte an, den Austrittsprozess aus dem amerikanischen Staatenbund einzuleiten. Mehr...

Frau attackiert in der Migros venezolanischen Botschafter

Video In einem Berner Migrosmarkt hat eine Lateinamerikanerin den Botschafter Venezuelas lautstark beschimpft. Während er es sich gut gehen lasse, herrsche zu Hause Hunger. Mehr...

«Es droht ein Bürgerkrieg in Venezuela»

Die Lage in Venezuela eskaliert. Steckt das Land den ganzen Kontinent an? Dazu Co-Ausland-Leiter Sandro Benini. Mehr...

Krise in Venezuela

Maduro will neue Verfassung

Um sich trotz der immer schlimmer werdenden Wirtschaftskrise und der blutigen Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Ordnungskräften an der Macht zu halten, will der venezolanische Staatspräsident Nicolás Maduro eine neue Verfassung ausarbeiten lassen. Sie soll das Grundgesetz ersetzen oder zumindest revidieren, das 1999 unter Maduros Vorgänger Hugo Chávez in Kraft getreten ist. Maduro schlägt vor, eine verfassunggebende Versammlung einzuberufen. Die 500 Mitglieder des Gremiums sollen direkt gewählt werden, wobei die Hälfte der Sitze nach dem Willen des Präsidenten regierungstreuen Gruppierungen und sozialen, staatlich kontrollierten Organisationen zufallen würden.

Die Opposition hat Maduros Ansinnen empört zurückgewiesen und zu neuen Massendemonstrationen aufgerufen. Das oppositionelle Bündnis «Tisch der demokratischen Einheit» bezichtigt die Regierung, durch die Einberufung einer verfassungs­gebenden Versammlung das Parlament endgültig entmachten zu wollen. In der Legislative verfügt die Opposition über eine solide Mehrheit, deren Beschlüsse das Oberste Gericht, das unter der Kontrolle der Regierung steht, jedoch regelmässig für ungültig erklärt.

Der Oppositionsführer Henrique Capriles rief die Bevölkerung dazu auf, «die Verrücktheit» einer neuen Verfassung zurückzuweisen. Parlamentspräsident Julio Borges sprach von einem erneuten Staatsstreich. Ende März hatte das Oberste Gericht dem faktisch machtlosen Parlament die Kompetenzen auch formal entzogen. Aufgrund heftiger internationaler Proteste widerrief Maduro kurz darauf den Entschluss. (ben)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Sprung ins kühle Nass: Das warme Wetter zieht die Leute in Zürich nach Draussen (25. Mai 2017).
(Bild: Walter Bieri) Mehr...