Egon Zehnder mit leichtem Anstieg des Honorarvolumens im Jahr 2011

Das Headhunterunternehmen Egon Zehnder International hat das Honorarvolumen im vergangenen Geschäftsjahr um 0,5 Prozent auf 585,5 Millionen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fr. gesteigert. Ein besseres Ergebnis wurde durch negative Währungseffekte verhindert.

So hätte in Dollar gerechnet ein Honorarzuwachs von 6,4 Prozent, in Euro ein Plus von 9,0 Prozent resultiert, wie das auf die Besetzung von Kaderpositionen und Beratung von Führungsgremien spezialisierte Unternehmen am Montag mitteilte. Im Vorjahr hatte Egon Zehnder in Franken ein Wachstum von 15,1 Prozent erzielt.

Für den weitaus grössten Teil des Umsatzes zeichnete im Jahr 2011 der Bereich Executive Search - also die Suche von Top-Kadern - mit 79 Prozent verantwortlich. Die Geschäftsbereiche Führungsstrategie- Dienstleistungen sowie Beratung von Führungsgremien steuerten 11 respektive 6 Prozent zum Umsatz bei.

Die wichtigsten Kundengruppen bleiben die Industriebetriebe, die Finanzdienstleister und die Konsumgüterbranche, die zusammen zwei Drittel des gesamthaften Umsatzes stellten. 40 Prozent der Umsätze gingen auf KMU, 60 Prozent auf Unternehmenskunden mit mehr als 1000 Angestellten zurück.

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen zudem zwei neue Niederlassungen - eine in Oslo und eine in Johannesburg - eröffnet. Damit ist Egon Zehnder nun in 39 Ländern mit insgesamt 65 Filialen vertreten. Die Organisation ist als Partnerschaft strukturiert und beschäftigt weltweit rund 1400 Mitarbeitende.

(Erstellt: 05.03.2012, 15:06 Uhr)

Anzeigen

Werbung

Blogs

Outdoor Best of Outdoor: 20 Fitnesstipps für Faule und Gestresste

Sweet Home 8 tolle Selbermachideen

Sponsored Content

Wie liebt die Schweizerin?

Frauen befriedigen ihre erotischen Fantasien im Internet!

Die Welt in Bildern

Kühle Erfrischung: Der Bademeister hat während der sogenannten «Heat Dome»-Hitzewelle in New York besonders viele Badegäste zu beaufsichtigen. (24. Juli 2016)
(Bild: Eduardo Munoz) Mehr...