Trotz Insolvenz kann britische Petroplus-Raffinerie weiterarbeiten

Zug/London Die zur insolventen Petroplus-Gruppe gehörende Raffinerie Coryton in England kann mindestens drei Monate weiterarbeiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Petroplus-Mitbegründer und frühere Firmenchef Marcel Van Poecke, die US-Bank Morgan Stanley und ein weiterer Investor organisieren und finanzieren dafür das notwendige Rohöl.

Coryton ist laut Finanzanalysten der begehrteste Standort unter den fünf Petroplus-Raffinerien. Die Anlage läuft seit Ende Dezember, als die Banken der krisengeplanten Petroplus den Geldhahn zudrehten, mit halber Kapazität. Petroplus kann Anleihen im Wert von 1,75 Milliarden Dollar nicht mehr zurückzahlen.

Petroplus hatte nach Jahren in den roten Zahlen Ende Januar getrennte Insolvenzverfahren für seine fünf Raffinerien eingeleitet. Seitdem wird versucht, Lösungen für die Standorte zu finden. Für die Petroplus-Raffinerie in Cressier NE mit rund 260 Mitarbeitern wurde die Nachlassstundung bewilligt.

(Erstellt: 15.02.2012, 17:28 Uhr)

Anzeigen

Werbung

Blogs

Mamablog Die schlimmsten aller Kosenamen

Blog Mag Wo bleibt das Negative?

Werbung

Die Welt in Bildern

Bei einer Parade anlässlich die malaysischen Unabhängigkeitstags marschieren Bürger durch Kuala Lumpur und schwenken Nationalflaggen. (29. August 2016)
(Bild: Ahmad Yusni/EPA) Mehr...

Werbung

Anzeigen

Werbung

10% Rabatt! Jetzt profitieren!

Auf Samsung Produkte
Einkaufen wie es dir gefällt.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Anzeigen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Werbung