Trotz Insolvenz kann britische Petroplus-Raffinerie weiterarbeiten

Zug/London Die zur insolventen Petroplus-Gruppe gehörende Raffinerie Coryton in England kann mindestens drei Monate weiterarbeiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Petroplus-Mitbegründer und frühere Firmenchef Marcel Van Poecke, die US-Bank Morgan Stanley und ein weiterer Investor organisieren und finanzieren dafür das notwendige Rohöl.

Coryton ist laut Finanzanalysten der begehrteste Standort unter den fünf Petroplus-Raffinerien. Die Anlage läuft seit Ende Dezember, als die Banken der krisengeplanten Petroplus den Geldhahn zudrehten, mit halber Kapazität. Petroplus kann Anleihen im Wert von 1,75 Milliarden Dollar nicht mehr zurückzahlen.

Petroplus hatte nach Jahren in den roten Zahlen Ende Januar getrennte Insolvenzverfahren für seine fünf Raffinerien eingeleitet. Seitdem wird versucht, Lösungen für die Standorte zu finden. Für die Petroplus-Raffinerie in Cressier NE mit rund 260 Mitarbeitern wurde die Nachlassstundung bewilligt.

(Erstellt: 15.02.2012, 17:28 Uhr)

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Funkenschlag: Ein Lehrer der Haney Technical School in Panama City experimentiert mit seinen Schülern an einer selbstgebauten Teslaspule (26. Februar 2015).
(Bild: Andrew Wardlow) Mehr...

Anzeigen

Werbung

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Werbung

Die neuen digitalen Abos

Unbeschränkten Zugriff auf den Tages-Anzeiger. Jetzt testen ab CHF 1.-.

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.