US-Aufseher verhängen Strafe gegen Google wegen Street View

Washington Die US-Behörden werfen dem Internetkonzern Google vor, die Untersuchungen im Zusammenhang mit seinem Dienst Street View zu behindern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Google habe ohne Erlaubnis persönliche Daten eingesammelt und danach bewusst nicht mit der Aufsicht FCC bei deren Untersuchungen kooperiert, teilte die US- Kommunikationsaufsicht mit.

Aus diesem Grund verhängte sie eine Geldstrafe gegen den dominanten Suchmaschinenanbieter in Höhe von 25'000 Dollar. Google wies die Vorwürfe in der Nacht zum Montag zurück und erklärte, das Unternehmen habe entsprechende Informationen an die Behörde weitergegeben. Eine Antwort auf das Vorgehen der Behörde werde vorbereitet, kündigte Google an.

Google hatte zwischen 2007 und 2010 für den Dienst Street View Daten in den USA und weltweit gesammelt. Mit Street View können sich Internetnutzer von Google Maps und Google Earth Strassenansichten anzeigen lassen.

(Erstellt: 16.04.2012, 10:10 Uhr)

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Schnee in Irland: Ein Mann geht in der Nähe des Parlamentsgebäudes in Stormont, Belfast, mit seinem Hund spatzieren. (29. Januar 2015)
(Bild: Peter Morrison (AP, Keystone)) Mehr...

Finden Sie es richtig, dass in manchen Unternehmen für die ersten ein bis drei Krankheitstage kein Lohn gezahlt wird?

Ja.

 
30.6%

Nein.

 
69.4%

1351 Stimmen


Umfrage

Um den Inländervorrang umzusetzen, braucht es Geld für die Ausbildung von Schweizer Fachkräften. Sind Sie dafür?



Anzeigen

Marktplatz

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Weiterbildung

Der richtige Flow

Man kann sich nicht konzentrieren und Lust hat man auch nicht. Was tun?

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Die neuen digitalen Abos

Unbeschränkten Zugriff auf den Tages-Anzeiger. Jetzt testen ab CHF 1.-.