«Die Technologie dieses Gütertunnels ist einfach»

Warum Zürich beim Projekt Cargo-Metro mitmacht, sagt Stadtrat Filippo Leutenegger im Interview.

50 Meter tief in den Boden versenkt und dann abtransportiert: Ein Modell zeigt, wie «Cargo Sous Terrain» funktionieren soll.

50 Meter tief in den Boden versenkt und dann abtransportiert: Ein Modell zeigt, wie «Cargo Sous Terrain» funktionieren soll.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Leutenegger, warum macht das Tiefbauamt der Stadt Zürich beim Bau einer unterirdischen Güterbahn (hier gehts zum Bericht) mit?
Wir helfen bei den Planungsgrundlagen mit, sind aber nicht Investor.

Was bringt denn ein solcher Tunnel der Stadt?
Wir haben eine ausgezeichnete Verkehrsinfrastruktur. Doch sie ist in Spitzenzeiten – besonders morgens und abends – bereits heute überlastet. Wir sind daher interessiert an intelligenten Zukunftslösungen, um diese Belastung auf alle Tageszeiten besser zu verteilen.

So soll die unterirdische Metro funktionieren. (Video: Cargo sous terrain)

Und Cargo Sous Terrain ist eine solche Zukunftslösung?
Das wird sich noch weisen. Aber die Idee ist gut. Denn die Technologie eines solchen Gütertunnels ist im Gegensatz zu einem Hochgeschwindigkeitstunnel wie bei Swissmetro relativ einfach. Cargo Sous Terrain scheint kein Luftschloss zu sein. Wir könnten Güter rund um die Uhr, ohne Nachtfahrverbot, unbemannt und umweltschonend durch die ganze Schweiz spedieren. Das bietet auch für die Citylogistik ganz neue Möglichkeiten.

Inwiefern?
Die Feinverteilung kann mit kleineren Lastwagen erfolgen. 2030 können diese möglicherweise unbemannt und elektrisch fahren. So machen sie kaum Lärm, wodurch sie auch in der Nacht mit geringem Tempo Waren verteilen können, ohne dass die Anwohner in ihrem Schlaf gestört werden. Damit liesse sich die Infrastruktur besser nutzen, und wir könnten die Spitzenzeiten entlasten.

Umfrage

Wird die Schweiz in 15 Jahren eine Cargo-Metro haben?

Ja, das Projekt wird realisiert

 
53.4%

Nein, das Projekt scheitert an den Finanzen

 
22.1%

Nein, das Projekt scheitert an der Politik

 
24.5%

3729 Stimmen


In einer ersten Grobplanung sieht die Gütermetro Zugangsknoten in Oerlikon und in der Herdern vor. Reicht dies? Oder braucht es einen weiteren Hub in der Brunau?
Das werden wir sehen. So weit sind wir noch nicht.

Worin besteht denn das Engagement des Tiefbauamts bei Cargo Sous Terrain?
Wir bringen unser Know-how ein, vor allem Datenmaterial über die Verkehrsflüsse.

Auch städtisches Geld?
Bis jetzt haben wir erst einen geringen Betrag gesprochen, über den das Tiefbauamt selbst verfügen konnte.

In Franken?
Es ist – wie gesagt – ein symbolischer Betrag, um das Interesse zu dokumentieren.

Steht eine spätere, substanziellere Beteiligung zur Diskussion?
Das lässt sich heute noch nicht sagen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 26.01.2016, 13:01 Uhr)

«Die Idee ist gut»: Filippo Leutenegger (Archiv).

Artikel zum Thema

Fährt in der Schweiz bald eine Metro?

Ein unterirdisches Transportsystem könnte künftig Güter in die Schweizer Städte bringen. Eine Machbarkeitsstudie soll zeigen, wie. Mehr...

Unterirdisch durch die Schweiz

Video Eine Metro von St. Gallen bis Genf, und zwar für Güter. Jetzt treten grosse Player auf den Plan. Über Kosten, Etappen und Nutzen einer Jahrhundertidee. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Präsentieren ihre Herbstmode: Die Felle dieser Schafe im nordenglischen Troutbeck sind mit fluoreszierendem Orange gefärbt, wodurch Viehdiebe abgeschreckt werden sollen. (29. September 2016)
(Bild: Oli Scarff) Mehr...